Ein Passagier mit Rucksack läuft einen Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof entlang. © picture alliance/dpa | Foto: Bodo Marks

Züge rollen wieder - GDL will vorerst keinen vierten Streik ausrufen

Stand: 07.09.2021 12:12 Uhr

Nach der dritten Streikrunde der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), die am frühen Dienstagmorgen endete, kehrt der Bahnverkehr zur Normalität zurück. Reisende können vorerst aufatmen. Doch der Tarifstreit geht weiter.

Die Bahn geht davon aus, dass die Züge im Laufe des Dienstags wieder überwiegend nach dem normalen Fahrplan fahren werden. Dennoch könne es weiter zu Unregelmäßigkeiten, Ausfällen oder Verspätungen kommen, warnte das Unternehmen. Kunden sollten sich vor Fahrtantritt informieren, ob ihr Zug wie geplant fährt.

Weselsky: Auch Bund als Eigentümer gefordert

Eine Annäherung der Tarifparteien ist noch nicht in Sicht. Die GDL will vorerst aber auf weitere Streiks verzichten. GDL-Chef Klaus Weselsky sagte am Dienstag im Nachrichtenradio "MDR Aktuell", man drohe zum Ende eines Streiks nicht schon mit dem nächsten. "Man muss natürlich der anderen Seite auch ein Stück weit etwas Zeit geben und Gelegenheit, sich zu korrigieren." Er denke, dass das immer noch möglich sei. Weselsky zufolge hat sich der Bahn-Vorstand festgefahren. "Dann ist es natürlich nicht einfach, von diesem gesattelten Pferd abzusteigen." Er setze aber auf eine Lösung. Auch der Bund als Eigentümer sei gefordert. Am Montag hatte der GDL-Chef noch gesagt: "Nach dem Streik ist vor dem Streik." Das Management der Bahn habe es in der Hand, ob es einen weiteren Arbeitskampf gebe. Weselsky forderte ein Angebot, dass es der Gewerkschaft ermögliche, einen Tarifvertrag für sämtliche Mitglieder in den verschiedenen Betrieben der Bahn abzuschließen.

Bahn pocht weiter auf Lösung am Verhandlungstisch

Vorerst zeichnet sich allerdings kein neues Angebot der Bahn ab. "Es liegt ein Angebot auf dem Tisch, das bereits wesentliche Forderungen der Gewerkschaft erfüllt", teilte eine Bahn-Sprecherin am Dienstag mit. "Die GDL muss endlich ihre Blockade aufgeben und mit uns verhandeln. Wir sind dazu jederzeit bereit."

Weitere Informationen
Eine Anzeigentafel der Bahn informiert über Verspätungen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Ist mein Zug pünktlich?

Informationen zu Zugverspätungen und Zugausfällen im Norden im NDR Text. mehr

Streik führte zu Einschränkungen im Güter- und Personenverkehr

Die dritte und bislang längste Streikrunde im laufenden Tarifstreit bei der Deutschen Bahn hatte zu weitreichenden Einschränkungen im Güter- und Personenverkehr geführt und Zugreisende sowie Industriekunden stark getroffen. Seit Donnerstag hatte es auch im Norden starke Einschränkungen bei der Bahn gegeben. Im Fernverkehr konnten etwa 30 Prozent der Verbindungen aufrechterhalten werden, im Regionalverkehr waren es durchschnittlich etwa 40 Prozent der Fahrten.

Tickets können flexibel genutzt werden

Wegen des Streiks gelten erweiterte Kulanz-Regeln: So können gebuchte Fahrkarten im Fernverkehr bis zum 17. September genutzt werden, die Zugbindung bei Sparpreisen ist aufgehoben. Alternativ können Fahrkarten kostenfrei erstattet werden. Erneut richtete die Bahn auch die kostenlose Fahrgast-Hotline unter der 08000 99 66 33 ein.

Bahn unterliegt im Rechtsstreit über Streik

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wollte mit dem Streik höhere Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten bewirken. Es war der dritte Streik in dieser Tarifrunde. Zum Beginn des Ausstandes hatte es eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen der Deutschen Bahn und der GDL über die Rechtmäßigkeit gegeben. Das Landesarbeitsgericht Frankfurt wies am Ende den Antrag der Bahn auf eine einstweilige Verfügung gegen den Streik zurück.

Weitere Informationen
Fahrgäste warten während des Bahnstreiks im Hauptbahnhof in Wolfsburg auf einen ICE © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Streik: Was Bahn-Kunden jetzt wissen müssen

Lokführer der GDL haben den Personenverkehr der Deutschen Bahn erneut bestreikt. Welche Rechte haben Bahn-Kunden? mehr

Zahlreiche Menschen warten am Bahnhof auf einen Zug. © picture-alliance Foto: Jörg Carstensen

Streik zu Ende: Zugverkehr durch Niedersachsen läuft wieder

Nach fünf Tagen Ausstand bei der Deutschen Bahn sind allerdings noch vereinzelt Verspätungen und Ausfälle möglich. mehr

Einige Züge stehen auf den Schienen kurz vor dem Hauptbahnhof in Kiel. © dpa Foto: Axel Heimken

Bahnstreik auch in Schleswig-Holstein beendet

Der fünfte Streiktag sorgte wieder für Verspätungen und Zugausfälle. mehr

Züge stehen am Morgen an den Gleisen des Hamburger Hauptbahnhofs. (Archivfoto) © picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Bahnstreik beendet: Zugverkehr läuft in Hamburg wieder an

Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL endete am Dienstagmorgen. Auch die S-Bahnen in Hamburg sollen wieder normal fahren. mehr

Zug fährt in Stralsunder Hauptbahnhof ein © imago images Foto: Jens Köhler

Streik bei Deutscher Bahn in MV und bundesweit vorerst beendet

Die Züge fahren auch in Mecklenburg-Vorpommern wieder überwiegend planmäßig. Eine Tarifeinigung ist dennoch nicht in Sicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 07.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Corona-News-Ticker: Viel Kritik an Vorschlag für Ende der Maßnahmen

Neben dem Kanzleramtschef spricht sich auch Niedersachsens Gesundheitsministerin dafür aus, die weitere Entwicklung zu beobachten. Mehr Corona-News im Ticker. mehr