Stand: 26.06.2020 17:20 Uhr

"Kirchenflucht": Viel mehr Austritte im Norden

Menschen nehmen erstmals nach Lockerung der Corona-Auflagen wieder an einem Gottesdienst in der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg teil. © dpa Foto: Markus Scholz
Die Corona-Krise sorgt auch für einen deutlichen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen.

Analog zu den Daten für ganz Deutschland verzeichnen auch die evangelischen und katholischen Landeskirchen in Norddeutschland weiterhin eine starke Abkehr ihrer Gemeindemitglieder - das wurde bei der Vorstellung der Zahlen deutlich. Die evangelische Nordkirche verließen im vergangenen Jahr gut 33.300 Menschen. Das sei ein Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die kirchliche Pressestelle am Freitag in Schwerin mitteilte.

Bei den Katholiken in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg stieg die Zahl der Kirchenaustritte ebenfalls deutlich: 2019 waren es fast 8.400 Katholiken, 2018 etwa 7.000. Auch das entspricht einer Steigerung um knapp 20 Prozent. "Auch wir leiden unter der Vertrauenskrise, in der die katholische Kirche in Deutschland steckt", sagte der Hamburger Erzbischof Stefan Heße. Er setze große Hoffnungen in den Reformprozess auf Bundesebene und auf eine verstärkte Kommunikation im Erzbistum, um diesem Negativtrend entgegenzuwirken.

Meister: "Zahlen dürfen uns nicht entmutigen"

Ralf Meister, Landesbischof in Niedersachsen, hält den Gottesdienst am Reformationstag in der Marktkirche. © dpa Foto: Peter Steffen
"Die Arbeit der Kirche ist vielleicht wichtiger als je zuvor", meint Hannovers Landesbischof Meister.

Für Niedersachsen sieht es ähnlich aus: Die Evangelische Landeskirche Hannovers, die rund 80 Prozent der Mitglieder der fünf evangelischen Kirchen in Niedersachsen stellt, registrierte im vergangenen Jahr knapp 30.500 Austritte - eine Steigerung um 17 Prozent. "Natürlich bedrücken mich diese Zahlen, aber sie dürfen uns nicht entmutigen: Die Arbeit der Kirche ist wichtig, vielleicht wichtiger als jemals zuvor", sagte der evangelische Landesbischof Ralf Meister aus Hannover.

Die Bremische Evangelische Kirche verzeichnete jüngst gut 3.200 Austritte (+ 11 Prozent). Die katholische Kirche meldete für 2019 in Niedersachsen knapp 14.200 Austritte - das waren fast 25 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg in Bremen beträgt mehr als 17 Prozent (gut 1.200 Austritte im Jahr 2019).

Mehr als eine halbe Million Austritte bundesweit

Bundesweit sind im vergangenen Jahr mehr als eine halbe Million Menschen aus der Kirche ausgetreten - so viele wie nie zuvor binnen zwölf Monaten: Bei den Katholiken waren es fast 273.000 und damit 26 Prozent mehr als 2018. Bei den Protestanten kehrten mit 270.000 Austritten etwa 22 Prozent mehr Menschen der Kirche den Rücken als Jahr zuvor. Die Zahlen wurden von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Bonn und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Hannover mitgeteilt.

In ganz Deutschland gibt es noch 22,6 Millionen Katholiken und 20,7 Millionen Protestanten. Im laufenden Jahr erwartet die Evangelische Kirche wegen der Corona-Pandemie einen deutlichen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen von - je nach wirtschaftlicher Entwicklung - zehn bis 25 Prozent. Die evangelische Nordkirche geht derzeit für 2020 von einem Kirchensteuer-Minus von gut zwölf Prozent aus. Die Einnahmen beliefen sich dann nur noch auf 470 Millionen Euro, heißt es in einer Mitteilung. Aus diesem Grund kündigte auch die Nordkirche ein Sparpaket an, eine "Task Force Finanzen" solle jetzt Sparempfehlungen geben. Für die landeskirchliche Leitung und Verwaltung gelten demnach bereits Sperren für die Besetzung frei werdender Stellen und für Beförderungen.

Bedford-Strohm: "Wir werden nicht tatenlos bleiben"

"Angesichts dieser Herausforderungen werden wir nicht tatenlos bleiben", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. "Jeder einzelne Austritt schmerzt, nicht zuletzt, weil alle Mitarbeitenden hochmotiviert arbeiten", so Bedford-Strohm. "In mehreren Zukunftsprozessen, die bereits unmittelbar nach dem Reformationsjubiläum 2017 auf den Weg gebracht wurden, wollen wir die Basis dafür stärken, dass sich Sinn und Bedeutung der Kirche für den Einzelnen und die Gesellschaft erschließt."

Halbiert sich die Zahl der Kirchenmitglieder?

Langfristig ist aber offenbar davon auszugehen, dass sich die Mitgliederzahlen der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland halbieren werden. Unter anderem zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine Studie zur langfristigen Entwicklung der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens bis 2060 des Forschungszentrums Generationenverträge (FZG) der Albert-Ludwig-Universität Freiburg.

Weitere Informationen
Eine Frau steht in einer Kirchenbank © picture alliance/picture alliance/dpa Foto: Arne Debert

Kirchenaustritte: Die Wahrheit der Verluste

Die Austrittswelle aus den beiden großen christlichen Kirchen bleibt ungebrochen. Die Kirchen sind gefordert, wenn sie überleben wollen. Ein Kommentar von Florian Breitmeier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 26.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Ticker: Flensburger Massentest gestartet

In Flensburg läuft ein Massentest für mehr als 160 Menschen - darunter sind mehrere Schulklassen. Außerdem: Wegen Corona-Verstößen müssen einige Hamburger Bars schließen. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Wolfgang Clement, ehemaliger Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit und ehemaliger Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen © dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Trauer um Politiker: Wolfgang Clement ist tot

Der ehemalige SPD-Politiker, Bundeswirtschaftsminister und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement ist nach langer Krankheit gestorben. Er wurde 80 Jahre alt. Mehr bei tagesschau.de extern

Die Hamburger Feuerwehr löscht einen Brand im Stadtteil Billbrook.

Feuerwehr säubert Fluss nach Großbrand in Hamburg

Am Sonnabendmittag hat ein Brand am Billbrookdeich in Hamburg die Feuerwehr beschäftigt. Sie rückte mit etwa 120 Männern und Frauen aus, um die Flammen einzudämmen. Öl und Benzin liefen in die Bille. mehr

Eine Frau spielt bei einer Demonstration Geige.
2 Min

Kulturschaffende demonstrieren in Hannover

Etwa 250 Kulturschaffende haben auf dem Opernplatz in Hannover demonstriert. Aufgrund der Corona-Krise bangen viele von ihnen um ihre Existenz. Sie fordern mehr finanzielle Hilfe. 2 Min