Stand: 13.05.2020 08:05 Uhr

Wie gerecht läuft es in Corona-Zeiten zu Hause?

Die Vierjährige will etwas essen, der Siebenjährige braucht Hilfe bei den Matheaufgaben. Kinderbetreuung zu Hause ist anstrengend. Hinzu kommt die zusätzliche Hausarbeit, wenn alle ständig daheim sind. Aber wer übernimmt diese Aufgaben in Zeiten von Corona? Studien zeigen: Es sind vor allem die Frauen, die für die Familie zurückstecken.

von Ines Burckhardt

Bild vergrößern
Homeoffice mit Kindern zerrt nicht nur an den Nerven, sondern zieht oft auch Karriereeinbußen nach sich.

Homeoffice - das klang für Lena Hipp vor Corona verlockend: einen Tag in Ruhe von zu Hause aus arbeiten. Seitdem ihre drei Kinder nicht mehr in die Kita oder die Schule gehen können, schafft sie im Homeoffice aber nur noch wenig. "Man kann nur einen Job machen, und vor allem nur einen Job gut machen. Und das ist meines Erachtens entweder die Kinderbetreuung und das Homeschooling oder die Arbeit."

Trotz Lockerungen weiter viel Homeschooling

So wie Lena Hipp, die als Professorin für Sozialstrukturanalyse an der Universität Potsdam arbeitet, geht es zurzeit Millionen von Eltern. Zwar öffnen jetzt bundesweit wieder nach und nach Kitas und Schulen, einen Großteil der Betreuung müssen aber auch in den nächsten Wochen weiterhin die Eltern übernehmen. In einer nicht-repräsentativen Umfrage des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung mit rund 15.000 Teilnehmern haben Hipp und ihr Team herausgefunden, dass Eltern in den vergangenen Wochen sehr viel unzufriedener mit ihrer Arbeit waren als Kinderlose: "Wir sehen außerdem, dass der Rückgang bei der Arbeitszufriedenheit bei den Müttern stärker war als bei den Vätern. Und wenn wir uns nur die Gruppe derjenigen angucken, die im Homeoffice arbeiten, sehen wir, dass die Lebenszufriedenheit der Mütter, die im Homeoffice arbeiten, deutlich stärker zurückgegangen ist als die der Väter."

Rückfall in traditionelle Rollenmuster

Woran liegt diese Unzufriedenheit? Nach einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung übernehmen Frauen zurzeit einen noch größeren Anteil an der Kinderbetreuung als schon vor der Krise. Sehr viel mehr Mütter als Väter haben laut der Studie ihre Arbeitszeit für die Familie reduziert - unabhängig von Kurzarbeit. Oft spielt dabei das Finanzielle die ausschlaggebende Rolle, weil der Vater mehr verdient. Selbst viele Elternpaare, die sich die Erziehungsarbeit vor Corona ungefähr gleich aufgeteilt haben, leben wieder nach traditionelleren Rollenmustern: Etwa 40 Prozent dieser Paare geben an, die Arbeit zu Hause nicht mehr gleichberechtigt aufzuteilen.

Männer machen in der Krise Karriere

Die Soziologin Jutta Allmendinger findet die Situation alarmierend, wie sie in der ARD-Sendung Anne Will sagte: "Die Frauen werden weiter eine entsetzliche Retraditionalisierung erfahren. Ich glaube nicht, dass man das so einfach wieder aufholen kann." Allmendinger glaubt, dass Frauen in dieser Hinsicht um drei Jahrzehnte zurückgeworfen werden. Auch für Julia Jäkel, Geschäftsführerin des Verlagshauses Gruner & Jahr, ist die Krise ein Schritt zurück in die Männerwelt. In einem Gastbeitrag für die "Zeit" schreibt sie von neuen Männer-Führungszirkeln und Karrieren, die gerade jetzt, wo es in vielen Unternehmen und Institutionen drauf ankommt, von Männern gemacht werden.

Eine Familie auf einer Wiese © Fotolia Foto: kolett

Keine Gleichberechtigung in der Corona-Krise?

NDR Info - Infoprogramm -

Kinderbetreuung zu Hause, Homeoffice, dazu der Haushalt. Wer übernimmt welche Aufgaben in Zeiten von Corona? Studien zeigen: Es sind vor allem die Frauen, die für die Familie zurückstecken.

2,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Frauen landen jetzt noch leichter auf dem Abstellgleis

Die Ökonomin Michèle Tertilt von der Universität Mannheim geht davon aus, dass die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen durch die Krise noch größer werden: "Das Gehalt hängt auch von den gearbeiteten Jahren ab. Und wenn ich jetzt aktuell reduziere, verpasse ich Karrierechancen und lande leichter auf dem Abstellgleis. Und genau das reflektiert sich dann in den Gehaltsunterschieden, wenn Männer weniger Karrierechancen verpassen und im Moment teils große neue Aufgaben übernehmen."

Umfrage: 25 Prozent der Väter kümmern sich allein

Es gebe aber auch Hoffnung für die Gleichberechtigung: Immerhin 25 Prozent der Väter kümmern sich laut einer Umfrage der Universität Mannheim zurzeit überwiegend allein um die Kinder. Diese Väter, davon ist Tertilt überzeugt, werden auch nach der Krise zu Hause mehr Aufgaben übernehmen als früher.

Weitere Informationen

Schul- und Kita-Öffnungen: Die Regelungen im Norden

In der Corona-Krise werden auch in Norddeutschland nach und nach die Schulen und Kitas wieder geöffnet. Welche Pläne gibt es dafür? NDR.de bietet einen umfassenden Überblick. mehr

Mikado Extra: Wissen und Spaß auch mit wenig Schule

Weil der Schulunterricht vielerorts noch stark eingeschränkt ist, sendet der NDR werktags im Radio Sondersendungen für Kinder - hier im Livestream und zum Nachhören. Mikado Extra macht schlau - und Spaß! mehr

Umfrage: So sehen Eltern das Homeschooling

22.04.2020 19:30 Uhr

Seit Wochen werden die Schülerinnen und Schüler in Hamburg wegen der Corona-Krise zuhause unterrichtet. Jetzt gibt es Umfrage-Ergebnisse darüber, wie Eltern mit dem Homeschooling zurechtkommen. mehr

NDR 2

Schulstress zu Hause: Hier finden Sie Unterstützung

NDR 2

Schule zu Hause: Kinder sind überfordert, haben keinen Austausch und werden wütend. Das kann sich auch auf die Eltern übertragen. Damit es nicht zur Eskalation kommt gibt es schulpsychologische Hilfe. mehr

Corona-Ticker: Maskenpflicht, bis Impfstoff da ist?

Niedersachsen will an der Maskenpflicht festhalten, bis ein Impfstoff verfügbar ist. In MV fordern Politiker dagegen eine Wende in der Corona-Politik. Mehr Nachrichten im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 13.05.2020 | 06:00 Uhr