Carola Nitz © Carola Nitz Foto: Carola Nitz

Traumberuf: Netflix-Programmiererin

Stand: 20.10.2020 08:43 Uhr

Von Bad Oldesloe ins Silicon Valley: Dieser Traum ist für die Informatikerin Carola Nitz wahr geworden. In San Francisco programmiert sie für Netflix an einer Streaming-App für iPhones mit.

von Eva Köhler, Svea Eckert

San Francisco, das ist die Stadt der Golden Gate Bridge und eine der Städte, die das Herz des Silicon Valleys bilden. Über viele Kilometer verteilt, sammeln sich in Kalifornien in der sogenannten Bay Area die Hauptsitze der großen Tech-Unternehmen: Apple, Netflix, Facebook. Nur wenige Norddeutsche durften die Schaltzentralen des Silicon Valley wohl jemals persönlich betreten. Für die Schleswig-Holsteinerin Carola Nitz war das Netflix-Hauptquartier Teil ihres Alltags.

Zumindest bis die Corona-Pandemie die meisten Mitarbeitenden ins Homeoffice zwang. Auch die anstehende US-Wahl, die am 3. November stattfindet, verändert die Lage im Land. Denn auch für die Norddeutsche könnte der Ausgang der Wahl Auswirkungen haben, fürchtet sie: auf ihre Greencard, auf ihr Visum.

Carola Nitz © Carola Nitz Foto: Carola Nitz

AUDIO: #7 Inside Silicon Valley (37 Min)

Nitz: Viele Freunde verlassen die USA

"Ich sitze nicht auf gepackten Koffern", erzählt Nitz im NDR Podcast "She Likes Tech". Doch viele Freunde von ihr seien in den vergangenen Monaten nach Hause, nach Europa, nach Deutschland zurückgekehrt, erklärt sie: "Nicht nur wegen der Wahl, auch wegen des Umgangs der US-Regierung mit Covid."

Sie will nicht zurück. Denn die Informatikerin gehört zu den Menschen, denen es gelungen ist, einen Traum Realität werden zu lassen. In Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein ist sie aufgewachsen, hat an der Universität in Lübeck Medizin-Informatik studiert, hatte ihre erste Jobs bei Start-ups in Berlin.

Der Traumjob bei Apple?

Dann kam der große Moment: Sie bewarb sich bei Apple - und der iPhone-Hersteller stellte sie ein. Er holte sie nach Cupertino, damit sie dort am konzern-eigenen Kartendienst Apple Maps mitentwickelt. Ein Traum für viele. "Es ist wahnsinnig bereichernd, wenn man für Apple arbeitet. Weil das, woran du arbeitest, an Millionen rausgeht - an jeden, der ein iPhone hat", sagt Nitz zu ihrem Job.

Aber: Für sie war die Arbeit bei Apple zu stressig, sie wollte mehr Freiheiten haben, über ihre Arbeit sprechen dürfen. Etwas, das bei Apple nicht gerne gesehen wird. Zu sehr stehen die Mitarbeiter des iPhone-Konzerns unter Beobachtung. Apple will nicht, dass Details über noch unveröffentlichte Produkte in die Öffentlichkeit geraten.

Nitz: "Bei Apple zu arbeiten ist nichts für mich"

Zwei Jahre lang blieb Nitz bei Apple, dann wagte sie ihre bis heute risikoreichste Entscheidung, verrät sie im NDR Podcast: Sie kündigte bei Apple, verlor ihr Visum, musste zurück nach Deutschland. Zwei Jahre lang lebte sie in Berlin, entwickelte den Video-Player VLC für Apple-Geräte.

Dann passierte es ein zweites Mal: Statt Apple holte der Video-Streaming-Dienst Netflix die Frau aus Bad Oldesloe zu sich ins Silicon Valley. Seit etwas mehr als einem Jahr ist sie jetzt dort und entwickelt für Netflix die App weiter, die auch in Deutschland jeden Monat auf mehr als einer Million iPhones und iPads benutzt wird.

VIDEO: She Likes Tech: Die Gäste (2 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | She Likes Tech | 20.10.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona-Ticker: MV-Gipfel berät über Regeln für die Wirtschaft

Vertreter der Landesregierung sprechen am Vormittag mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Sozialverbänden. Mehr News im Ticker. mehr

Eine Hinweistafel mit der Aufschrift "Aktuell kein U-Bahn-Verkehr und kein Busverkehr" an einer Hamburger U-Bahn-Station. © picture alliance/rtn - radio tele nord

Heute Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn zum Shopping in die Innenstadt ist heute schwierig: Wegen eines Warnstreiks fahren nur die S-Bahnen. mehr

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

ArbeiterInnen in einer Fleischfabrik.
1 Min

Fleischindustrie: Werkverträge ab 1. Januar verboten

SPD und Union konnten sich lange nicht einigen. Nun haben sie sich auf einen Kompromiss verständigt. 1 Min