Ein Mitglied der Demokratischen Partei in Hongkong wird festgenommen. © dpa picture alliance Foto: Loes Kieboom

Neue chinesische Sicherheitsgesetze - Repression in Hongkong

Sendung: NDR Info Hintergrund | 14.01.2021 | 20:35 Uhr | von Ruth Kirchner 15 Min | Verfügbar bis 14.01.2022

Nach den neuen Sicherheitsgesetzen geht die Polizei in Hongkong weiter hart gegen Regimekritiker vor. Viele Hongkonger wollen auswandern.
Ein Jahr nach den letzten großen Massendemonstrationen in Hongkong hat sich die Lage in der chinesischen Sonderverwaltungsregion drastisch gewandelt. Chinas Gesetz zur Nationalen Sicherheit erlaubt seit dem vergangenen Sommer ein hartes Durchgreifen gegen die pro-demokratische Opposition. Protestslogans sind verboten, die parlamentarische Opposition ist mit Mandatsentziehungen quasi ausgeschaltet worden.
Nachdem die Polizei in Hongkong schon Anfang Januar über 50 Regierungsgegner wegen "Subversion" vorübergehend festgenommen hatte, wurden am heutigen Donnerstag weitere 11 Menschen verhaftet. Dieses Mal unter dem Verdacht der Fluchthilfe. Die Vereinten Nationen zeigen sich sehr besorgt und viele Hongkonger planen ihre Auswanderung.
Ein Feature von Ruth Kirchner

Luftaufnahme von Hongkong mit Skylines. © dpa picture alliance Foto: Loes Kieboom

Neue chinesische Sicherheitsgesetze: Repression in Hongkong

Die Repression auf die pro-demokratische Opposition wächst. Viele Hongkonger planen ihre Auswanderung. mehr