Auf einer Schallplatte liegt Besteck. © Tabor Gus, ww.plainpicture.com Foto: Tabor Gus

Nachtclub ÜberPop: Corona und die Musikszene #15

Sendung: Nachtclub ÜberPop | 08.11.2020 | 23:05 Uhr | von Keil, Siri 56 Min

Zu Gast: Andrea Rothaug, Rockcity Hamburg; Berthold Seliger, Konzertveranstalter; Anne Löhr, Mental Health in Music; Thomas Burhorn, Meute und eine Vertreterin des Barkombinat Hamburg

Der unerwartete Schock des Shutdowns im Frühjahr sitzt noch tief, und nun müssen seit dem 2. November Kultur- und Veranstaltungsorte sämtlicher Sparten ihre Häuser erneut geschlossen halten - für mindestens vier Wochen. Nach Monaten großer existenzieller Anstregungen und der Entwicklung verantwortungsvoller Hygienekonzepte, ist dieser zweite Corona-Lockdown für die Spielstätten, freischaffenden Künstler*innen und Beschäftigten bitter. Aktuell protestieren viele gegen die neuen Maßnahmen, und warnen: "Die Kulturbranche wird zugrunde gehen". Und während in öffentlichen Debatten gestritten wird, ob Kultur "systemrelevant" ist oder doch "nur" "Freizeitgestaltung", suchen die meisten betroffenen Kulturorte und Künstler*innen nach Wegen, wie es trotzdem weitergehen kann.
In dieser Ausgabe von Nachtclub ÜberPop blicken wir aus verschiedenen Perspektiven auf die aktuelle Situation: Mit den Gästen Andrea Rothaug vom Zentrum für Popularmusik "Rockcity Hamburg" und dem Konzertveranstalter Berthold Seliger knüpfen wir an vorangegangene ÜberPop-Gespräche an. Außerdem in der Sendung: Eine Vertreterin des "Barkombinat Hamburg", die Psychologin und Mitbegründerin des Verbands "Mental Health in Music" Anne Löhr und der Musiker Thomas Burhorn von der Hamburger Band "Meute".