Stand: 12.01.2020 19:00 Uhr

Mild, aber ungemütlich: So wird das Wetter im Norden

Bild vergrößern
Beim Strandspaziergang sollte man dieser Tage den Regenschirm nicht vergessen.

Frühlingshafte Temperaturen mitten im Januar: Bis zu 14 Grad sind am Mittwoch in Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern möglich, am nördlichen Rand des Harzes sogar bis zu 15 Grad. Und auch in Schleswig-Holstein steigt das Thermometer Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge auf 10 bis 13 Grad. Wer sich schon auf einen Kaffee im Freien gefreut hat, der dürfte allerdings enttäuscht werden: Es wird ziemlich ungemütlich.

Vorhersage

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Ausgeprägtes Tief über dem Atlantik

Grund für die milden Temperaturen ist ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet über dem Atlantik, das in den nächsten Tagen Richtung Nordosten zieht und warme Luft, aber auch Wind und Regen in den Norden bringt. Bleibt es am Montag noch weitgehend trocken und kühl bei Temperaturen bis maximal 9 Grad im Raum Hannover, wird es von Dienstag an zunehmend wolkiger und nass. Die Temperaturen steigen dann bereits auf bis zu 12 Grad, wie DWD-Meteorologe Markus Eifried prognostiziert. Für Mittwoch erwartet er den wärmsten Tag der Woche, an dem sich nach freundlichem Beginn wieder dichte Wolken bilden, die auch immer wieder Regen bringen.

Videos
02:58
Hallo Niedersachsen

Wintersaison im Harz bisher ohne Schnee

Hallo Niedersachsen

Rodler und Skifahrer haben im Harz derzeit schlechte Karten - es liegt kein Schnee. Bleibt das so? Hallo Niedersachsen Reporter Tino Nowitzki hat im Oberharz Ausschau gehalten. Video (02:58 min)

Stürmische Böen im Binnenland

Dazu wird es ziemlich windig: Sowohl für Dienstagmorgen als auch für Mittwochmorgen erwartet der Meteorologe Sturmböen an der Nordseeküste und im Harz, im Binnenland sind stürmische Böen möglich. Richtig austoben werde sich das Sturmtief aber nicht in Norddeutschland, sondern über den britischen Inseln.

Generell sei eine solche Wetterlage im Januar nicht sonderlich ungewöhnlich, sagt Eifried: "Es kann immer wieder mal zu einem massiven Warmluftvorstoß, aber auch zu einem Kaltluftvorstoß kommen", sagt er.

Wintereinbruch weiter nicht in Sicht

Ab Donnerstag wird es den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes zufolge wieder kühler, auch der Wind soll allmählich nachlassen. Die Temperaturen sinken zum Wochenende dann wieder auf maximal 5 Grad.

Ob dann der Winter Einzug hält? Ein dauerhafter Kaltluftvorstoß sei für den Norden derzeit jedenfalls nicht ins Sicht, sagt Meteorologe Eifried.

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

Weitere Informationen

Wintersaison im Harz: Wann fällt endlich Schnee?

Es ist Mitte Januar, aber die Rodel- und Skisaison im Harz kommt nicht in Fahrt. Es ist schlichtweg zu warm. Die Touristiker warten und hoffen weiter auf weißen Winterzauber. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 13.01.2020 | 08:00 Uhr