Stand: 11.02.2020 16:52 Uhr

Lkw-Abbiegeassistenten bestehen Praxis-Test

Lkw überfährt Radfahrer - erst im Januar kam es in Hamburg wieder zu solch einem tragischen Unfall. Oft ist das Problem, dass Lkw-Fahrer, wenn sie rechts abbiegen, Radfahrer im sogenannten toten Winkel übersehen. Laut dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) kommt alle zwei Wochen ein Mensch auf diese Art und Weise ums Leben. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Berlin haben der ADFC und der Bundesverband Güterkraftverkehr am Dienstag ein Papier mit Forderungen an die Politik vorgestellt. Ein zentraler Punkt ist die Forderung nach elektronischen Abbiegeassistenten für Lkw-Fahrer, um Unfälle dieser Art zu verhindern. In Hamburg wird das System schon an städtischen Fahrzeugen getestet.

von Charlotte Horn und Torben Steenbuck

Bild vergrößern
Der Bereich auf der Beifahrerseite neben dem Lkw ist die gefährliche Zone - sie soll der Abbiegeassistent überwachen helfen.

Der Lkw-Fahrer der Hamburger Stadtreinigung, Wolfgang Castendyk, hat sich inzwischen an den kleinen piependen Bildschirm in seiner Fahrerkabine gewöhnt. Ganz rechts auf der Armaturen-Ablage steht der kleine Monitor in der Größe eines Tablets. Blinkt der Lkw-Fahrer rechts oder biegt er ab, wird der Abbiegeassistent aktiviert. Castendyk ist davon überzeugt. "Das System mit der Kamera zeigt genau den Bereich", sagt der 57-Jährige und deutet auf den Monitor.

Lkw-Abbiegeassistent bringt deutliche Vorteile

Durch wiederholtes Piepen warnt der Monitor den Fahrer vor Bewegung längs des Lkw. Außerdem überträgt er die Bilder einer kleinen Kamera, die rechts außen über der Beifahrertür montiert ist. Auf dem Monitor sieht der Fahrer die volle Längsseite des Lkw - anders als im schmalen Seitenspiegel. Wolfgang Castendyk ist sicher: Mit dem Kamera-Assistenten hätte sich ein Abbiege-Unfall, in den er verwickelt war, vermeiden lassen.

"Die Dame, die ich angefahren habe, die war im toten Winkel und die Frau hat gut reagiert und hat gemerkt, dass ich nicht anhalte und ist stehen geblieben. Aber trotzdem habe ich sie beim Abbiegen mit dem Hinterreifen noch zu fassen bekommen, so dass sie leider noch ins Krankenhaus musste", erzählt der Lkw-Fahrer.

Bäume und Schilder erkennt das System oft nicht

Den einzigen Nachteil sieht der 57-Jährige an den Fehlermeldungen. Noch piepe der Abbiegeassistent auch, wenn der Lkw nah an einem Baum oder Schild vorbeifahre. Zur Verbesserung des Systems steht die Hamburger Stadtreinigung im engen Austausch mit den Herstellerfirmen. Seit über einem Jahr testet das städtische Unternehmen die Abbiegeassistenten.

Pro Einbau fielen 2.000 bis 3.000 Euro an, so Pressesprecher Reinhard Fiedler. Aber das sei es wert. "Im Vergleich zu verletzten Verkehrsteilnehmern ist das eine sinnvolle Investition und sie entlastet auch die Fahrer". Alles, was das Fahren in Hamburgs engen Straßen erleichtere, sei willkommen.

34 Todesopfer bei Abbiegeunfällen in 2018

Bild vergrößern
Mit der eingebauten Kamera wird der tote Winkel des Lkw-Fahrers abgedeckt.

Erst Ende Januar hatte Hamburgs Innensenator Andy Grote eine Offensive angekündigt, alle städtischen Lkw mit Abbiegeassistenten auszustatten - wie bei der Feuerwehr und Polizei. Auch private Unternehmen wollen sich der Initiative anschließen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub hat eine Unfall-Statistik der Polizei ausgewertet. Demnach starben in Deutschland 2018 insgesamt 34 Radfahrer bei Abbiegeunfällen mit Lkw. Durch den zunehmenden Güterverkehr werde die Art von Unfällen zunehmen, so der ADFC. Zusammen mit dem Bundesverband Güterkraftverkehr fordert der Verband verpflichtende Abbiegeassistenten für alle Lkw.

Bürgerinitiative will Beifahrer in Lkw

Das unterstützt auch die Bürgerinitiative "Radentscheid Hamburg". Dieses Kamera-System alleine reiche aber nicht, so Sprecher Philipp Bitting. Die Initiative fordert, dass bei den letzten Kilometern in der Stadt Beifahrer mit in den Lkw sitzen. Außerdem müssten die Kreuzungen gesichert werden, erklärt Bitting. "Die Autofahrer müssen langsamer abbiegen und dann aber auch in einem Winkel, wo sie die Radfahrer besser sehen."

In Berlin habe sich der Senat schon Rat aus den Niederlanden geholt. Dort habe sich bereits ein neues Modell für sichere Kreuzungen bewährt. Und das wünscht sich die Bürgerinitiative auch für Hamburg.

Audios und Videos zum Thema
Weitere Informationen

Abbiege-Unfälle: ADFC stellt Forderung an Politik

Regelmäßig sterben Radfahrer bei Unfällen mit Lkw. Das darf nicht sein, sagt der ADFC und hat mit dem Logistik-Bundesverband ein Forderungspapier erstellt. Details wurden nun vorgestellt. mehr

Abbiegeunfall in Lehrte: Anklage gegen Lkw-Fahrer

03.02.2020 11:00 Uhr

Ein Müllwagen-Fahrer aus Lehrte (Region Hannover) muss sich im Mai für den Tod einer Elfjährigen vor Gericht verantworten. Der 36-Jährige hatte das Kind beim Abbiegen übersehen. mehr

Hamburg: Millionen für Abbiegeassistenten

22.01.2020 12:00 Uhr

Hamburg macht Ernst mit dem Plan, städtische Lkw mit Abbiegeassistenten auszustatten. Bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Ungefähre Kosten: Fünf bis sechs Millionen Euro. mehr

Nach Unfall: Viele Lkw bekommen Abbiegeassistenten

20.01.2020 10:00 Uhr

Nach dem tödlichen Abbiege-Unfall in Lehrte sind in der Region Hannover zahlreiche Lkw mit Abbiegeassistenten nachgerüstet worden. Im Januar 2019 war eine Elfjährige getötet worden. mehr

Müllwagen überfährt Radfahrer

13.01.2020 13:00 Uhr

In Hamburg ist es erneut zu einem Unfall mit einem abbiegenden Lastwagen und einem Radfahrer gekommen. Der 76 Jahre alte Mann wurde in Wandsbek von dem Müllwagen überrollt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 11.02.2020 | 07:20 Uhr