Stand: 07.10.2021 05:00 Uhr

Kein Streit ... ist auch keine Lösung: Brauchen wir ein Tempolimit?

Bei "Kein Streit ... ist auch keine Lösung" bringt NDR Info Moderatorin Susanne Stichler zwei Gäste ins Gespräch. In der neuesten Ausgabe dreht sich alles um eine der inhaltlichen Klippen für ein Bündnis zwischen Grünen und FDP. Wie könnte ein Kompromiss aussehen?

"Grün-gelber Knackpunkt - braucht Deutschland ein Tempolimit?" lautet die Frage, über die zwei junge Politiker diskutieren: Georg Kurz, Sprecher der Grünen Jugend, und Michael Kruse, Bundestagsabgeordneter und FDP-Landeschef in Hamburg. Deutsche Autobahnen gelten als die letzte Bastion in Europa, hier können Autofahrer vielerorts noch aufs Gas drücken. Und die Frage nach einem Tempolimit wird seit Jahrzehnten diskutiert. Aber sie ist - gerade durch die wahrscheinliche Regierungsbeteiligung von Grünen und FDP - wieder brandaktuell. Die Diskussion zeigt beispielhaft, wie schwer es sein kann, liberalen Geist und Regulierung im Sinne des Klimas zusammenzubringen.

Zwei junge Politiker, zwei Meinungen

Ein Tempolimit von 130 km/h habe einen klar belegbaren Effekt, argumentiert Grüne-Jugend-Sprecher Kurz: "Man kann damit knapp zwei Millionen Tonnen CO2 im Jahr einsparen, das ist eine ganze Menge, wenn man es mit anderen Maßnahmen vergleicht. Man müsste zum Beispiel sehr viele Innenstädte autofrei machen, um die gleiche Menge einzusparen." Ein weiterer Vorteil des Tempolimits: Die Maßnahme komme ohne soziale Härten aus, so Kurz.

FDP-Mann Kruse lehnt das Tempolimit als reine Symbolpolitik ab. Der Effekt sei vergleichsweise gering: "Das Auflösen der Staus würde viel mehr CO2 einsparen, als es ein Tempolimit je bringen kann", erklärt Kruse. Außerdem gebe es in dem Moment, wo man auf andere Technologen wie Batterien oder synthetische Kraftstoffe umsteigt, keinen klimawirksamen Einspareffekt mehr. 

Neues Format will Lösungen aufzeigen

Das neue Streit-Format von NDR Info widmet sich stets einer aktuellen, zugespitzten Frage, von der ausgehend ein politisch und gesellschaftlich relevantes Themenfeld differenziert betrachtet wird. Mit "Kein Streit ... ist auch keine Lösung" will der NDR deutlich machen, wie wichtig und gewinnbringend Streit für die Gesellschaft und die Demokratie sein kann. Da nur zwei Gesprächsgäste zu Wort kommen, können sie ihre Argumente ausführlich darlegen.

Der konstruktive Ansatz nimmt dabei stets einen breiten Raum ein: Wie erreichen wir, dass diese Frage nicht zusätzlich spaltet? Wie könnte ein Kompromiss aussehen? Wie könnte man diese Fragestellung etwa in einer Koalition behandeln?

Hier läuft das neue Streit-Format

Das Streitgespräch ist ein crossmediales Produkt von NDR Info. Es wird im Radioprogramm veröffentlicht - ebenso auf NDR.de, der NDR Info App sowie als Podcast.

Das Format ist auch auf den Social-Media-Kanälen von NDR Info, allen voran Instagram und Twitter zu finden. Auch tagesschau24 sendet das rund 25-minütige Streitgespräch. Redaktion: Kathrin Schmid.

Weitere Informationen
Susanne Stichler mit eingeblendeten Bildern von Ilona Osterkamp-Weber (l.) und Felix Rebitschek (r.). © Screenshot NDR

Kein Streit ... ist auch keine Lösung: Wie erhöhen wir die Impfquote?

Im neuen Streit-Format von NDR Info geht es dieses Mal um die Frage, ob und wie die Impfquote noch erhöht werden kann. mehr

Susanne Stichler

Debatte über die Truppe: Die Lehren aus Afghanistan

Im neuen Streit-Format von NDR Info diskutieren dieses Mal Henning Otte und Katja Keul über künftige Missionen der Bundeswehr. mehr

Susanne Stichler mit eingeblendeten Bildern von Andrew Ullmann (li.) und Karl Lauterbach (re.) © Screenshot NDR

Lauterbach und Ullmann streiten: Wie gerecht ist die 2G-Regel?

NDR Info startet ein neues crossmediales Streit-Format. Erstes Thema: "Freiheiten nur für Geimpfte - Ist die 2G-Regel gerecht?" mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 07.10.2021 | 18:05 Uhr

Mehr Nachrichten

Einsatzkräfte von @fire sind an einem Flughafen in der Türkei, um Hilfe nach dem Erdbeben zu liefern. © @fire - Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e. V.

Erdbeben in Türkei und Syrien: Erste Helfer aus dem Norden vor Ort

Aus Niedersachsen sind am Morgen Hilfskräfte in der Türkei eingetroffen. Sie wollen helfen, Verschüttete aus eingestürzten Gebäuden zu retten. mehr