Stand: 22.01.2014 11:29 Uhr

Joggerin-Mord: Lebenslange Haft für Lübecker

Der 45 Jahre alte Angeklagte versteckt sich im Landgericht Schwerin neben seinem Anwalt (r.) hinter einem Aktenordner. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Sein spätes Geständnis stimmte die Richter nicht milde: Der 46-jährige Lübecker muss lebenslang in Haft.

Im Fall der ermordeten Joggerin aus Lübeck hat das Landgericht Schwerin den Angeklagten am Mittwoch zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Mit der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Eine vorzeitige Entlassung ist somit nicht möglich. Der Mann hatte gegen Ende des Prozesses zugegeben, eine 29-Jährige am 7. Juli 2013 am ehemaligen Grenzstreifen nahe des Ortes Herrnburg (Kreis Nordwestmecklenburg) mit einem Messer am Hals tödlich verletzt zu haben. Eine Tötungsabsicht hatte er bis zuletzt bestritten.

Beim Joggen erstochen

Die junge Mutter, die mit ihrem zweijährigen Sohn zu Besuch bei ihren Eltern in der Hansestadt war, sei zufällig Opfer geworden, so die Anklage. Das späte Geständnis konnte den Mordvorwurf nicht entkräften. Die 29-Jährige war beim Joggen angegriffen und durch einen Messerstich in den Hals getötet worden. Der Verteidiger plädierte hingegen auf eine Strafe von elf Jahren und sechs Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Vier Tage nach der Tat festgenommen

Der 46-Jährige war vier Tage nach der Tat in seiner Lübecker Wohnung festgenommen worden. DNA-Spuren an der Tatwaffe - ein in Tatortnähe gefundenes Butterfly-Messer - hatten die Ermittler auf seine Spur gebracht. Die Joggerin, die mit Mann und Kind in Italien lebte, war nach der Attacke verblutet. Passanten hatten ihre Leiche entdeckt.

Karte: Waldweg, an dem die Joggerin gefunden wurde

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.01.2014 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Ein Mann wird gegen das Coronavirus geimpft. © Picture Alliance Foto: Robin Utrecht

Corona-News-Ticker: Bald Impftermine für Niedersachsen über 60

Am 26. April soll die Terminvergabe starten, dann sei der Großteil der Interessenten über 70 geimpft. Mehr Corona-News im Ticker. mehr