Stand: 13.11.2018 18:24 Uhr

Insulin-Morde: Pfleger tötete auch in Norddeutschland

Eine weitere Mordserie im Gesundheitswesen erschüttert Deutschland. Nach Krankenpfleger Niels Högel soll ein 36-jähriger Hilfspfleger deutschlandweit sechs Menschen durch die Injektion von Insulin umgebracht haben. Nach der Festnahme im Februar 2018 in Ottobrunn bei München deckten weitreichende öffentlichkeitswirksame Ermittlungen unbekannte Taten auf. Der Mann, der zu 24-Stunden-Hausbetreuungen eingesetzt war, tötete laut Ermittler auch dreimal im Norden: Am 30. Juli 2017 starb ein 66-jähriger Mann in Hannover. Zwei weitere Todesopfer wohnten in Hamburg und Schleswig-Holstein. Fahnder ermittelten 68 Orte, an denen der Beschuldigte im Tatzeitraum gearbeitet hat.

Motive: Heimtücke, Habgier, niedrige Beweggründe

Der Leiter der Münchner Mordkommission Josef Wimmer spricht zur Presse. © dpa Bildfunk Foto: Andreas Gebert
Der Leiter der Münchner Mordkommission Josef Wimmer äußert sich gegenüber Pressevertretern.

Die Vorwürfe sind gravierend: Sechsfacher Mord und je dreifacher versuchter Mord und schwere Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft München sieht vier Mordmerkmale erfüllt. "Wir gehen von Heimtücke, Habgier, niedrige Beweggründe und der Verdeckung von Straftaten aus", sagt Oberstaatsanwältin Anne Leiding gegenüber NDR.de. Der Mann, der als ungelernte Pflegehilfskraft von polnischen und slowakischen Agenturen an deutsche Pflegedienste vermittelt wurde, soll seine Opfer zudem bestohlen haben. Der Beschuldigte räumt in den zwölf Fällen die Insulin-Gabe ein, bestreitet aber einen Tötungsvorsatz.

Taten zwischen April 2017 bis Februar 2018

Videos
Michael Birkholz, Gerichtsmediziner, steht zwischen zwei Särgen. © NDR Foto: Olaf Kretschmer
10 Min

Mediziner warnen: Viele Morde unentdeckt

Nach der Mordserie des Krankenpflegers Niels Högel versprach die Politik Verbesserungen für die Sicherheit der Patienten. Vom neuen Bestattungsgesetz sind jedoch viele enttäuscht. 10 Min

Die Tötungsserie begann im April 2017 im Landkreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Dort tötete und bestahl er einen 77-Jährigen. Im Februar 2018 wurde er in Ottobrunn bei München überführt. Aufmerksame Retter alarmierten nach misslungener Reanimation die Polizei, die die Leiche für die Rechtsmedizin beschlagnahmte. Dort wurden die Einstiche entdeckt. Der mutmaßliche Täter ist Diabetiker, bekam wenige Monate vor Beginn der Serie eine Insulin-Spritze und war demnach über Risiken und den Umgang mit dem Medikament unterrichtet. "Wir sind uns recht sicher, dass wir alle Taten aufgeklärt haben", sagte Justizsprecherin Leiding. "Wir bereiten jetzt die Anklage vor."

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Weitere Informationen
Ein Pfleger füttert eine alte Frau. © picture-alliance / dpa Foto: Patrick Pleul

Tote Patienten: Hilfspfleger war auch in Hannover

Ein Pflegehelfer wird verdächtigt, bundesweit Patienten mit Insulin getötet zu haben. Auch ein Fall in Hannover wird untersucht. Das weckt Erinnerungen an den Ex-Pfleger Niels H. (08.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Helgolands grünes Mittelland mit der Nordseeklinik und dem großen Hafengebiet in der Ferne © picture alliance Foto: Michael Narten

Corona-Ticker: Strengere Regeln für Helgoland-Urlauber

Ab Montag dürfen nur noch Touristen kommen, die einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen, spricht auf einer Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Krisenstabsleiter: Einsame Weihnachten drohen

Werden die Infektionszahlen nicht gebremst, könnte Weihnachten laut Heiger Scholz zum Superspreading-Event werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei kontrollen die Einhaltung der Maskenfplicht in einer U-Bahn. © TNN

Kontrolle in U- und S-Bahnen: 330 Verstöße gegen Maskenpflicht

In Hamburg sind am Samstagabend etwa 23.000 Fahrgäste von U- und S-Bahnen kontrolliert worden. Es ging um die Maskenpflicht. mehr

Ein dänischer Grenzpolizist kontrolliert deutsche Autos.
2 Min

Dänische Grenzpolizei kontrolliert Deutsche nun schärfer

Die Fahrt nach Dänemark ist nur mit triftigem Grund möglich. Für Schleswig-Holsteiner gilt aber eine Ausnahme-Regelung. 2 Min