Hinter Zweigen mit Apfelblüten ist das Südtor zum Werksgelände von Airbus in Finkenwerder zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

IG Metall und Airbus: Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Stand: 01.09.2021 17:30 Uhr

Die erste Verhandlungsrunde zwischen Airbus und der IG Metall über den seit Monaten umstrittenen Konzernumbaus ist am Mittwoch nach knapp vier Stunden ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

"In der nächsten Gesprächsrunde am 7. September sollen weitere Details zu möglichen Lösungen erörtert werden", teilte ein Airbus-Sprecher in Hamburg mit. Am Mittwoch verhandelten Gewerkschaft und Unternehmen über einen Sozialtarifvertrag für die Mitarbeitenden von Airbus und Aerotec. Es geht um knapp 13.000 Beschäftigte. Betroffen sind die Standorte von Airbus Operations in Hamburg, Bremen und Stade sowie bei Premium Aerotec in Nordenham, Varel und Augsburg. Im April hatte der französische Airbus-Chef Guillaume Faury angekündigt, dass Anfang 2022 Teile von Airbus Operations und ein Großteil von Premium Aerotec in einer neuen Tochter aufgehen sollen, die sich um die Montage etwa von großen Rumpfteilen kümmert. Eine weitere neue Einheit soll sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentrieren. Dafür strebt Airbus die Verbindung mit einem "starken, externen Partner" an.

IG Metall ist zu Warnstreiks bereit

Für Gewerkschaft und Betriebsrat sind die Pläne nicht akzeptabel. "Die Airbus-Geschäftsführung muss sich jetzt entscheiden: Entweder versucht sie, ihre Pläne um jeden Preis durchzusetzen oder sie gestaltet gemeinsam mit den Beschäftigten die Zukunft", sagte der IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Daniel Friedrich der Deutschen Presse-Agentur. "Wir setzen auf eine Lösung am Verhandlungstisch, bereiten uns aber auch auf einen Konflikt mit Warnstreiks vor."

Videos
Ein Airbus A380 auf dem Werksgelände in Hamburg. Vor den Turbinen sitzen Kappen. Der Rumpf ist noch nicht lackiert. © picture-alliance / Lukas Schulze / dpa
44 Min

Hart gelandet: Airbus in der Krise

Airbus will an die Spitze der Luft- und Raumfahrtindustrie. Doch dann kam Corona. (30.04.2021) 44 Min

IG Metall will zwölf Jahre Laufzeit

Sollte es doch zu einem Stellenabbau kommen, verlangt die IG Metall eine Abfindung von drei Bruttogehältern je Jahr der Betriebszugehörigkeit, mindestens jedoch 25.000 Euro für jeden Beschäftigten. Desweiteren sollen eine Härtefallregelung sowie zweijährige Qualifizierungsmaßnahmen vereinbart werden. Da die Umbaupläne aus Sicht der Gewerkschafter langfristige Folgen haben dürften, verlangt sie eine Laufzeit von zwölf Jahren. Mit einer schnellen Einigung wird in Gewerkschaftskreisen nicht gerechnet.

Weitere Informationen
Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und schwenken Fahnen der Gewerkschaft IG Metall. Die deutschen Airbus-Belegschaften und die IG Metall laufen Sturm gegen die Umbaupläne des Flugzeugbauers. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Umbau bei Airbus: IG Metall verlangt Sozialtarifvertrag

Sollte man bei den Verhandlungen nicht weiterkommen, seien Warnstreiks kurzfristig möglich, erklärte die Gewerkschaft. (27.08.2021) mehr

Zwei Mitarbeiter gehen bei Premium Aerotec in Nordenham durch das Haupttor. © picture-alliance Foto: Carmen Jaspersen

Niedersächsische Politiker erhöhen Druck auf Airbus

Es geht um den Erhalt der Premium-Aerotec-Standorte Varel und Nordenham. Umweltminister Lies sprach von "Hinhaltetaktik". (05.08.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 01.09.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten

Die Polizei kontrolliert Bars und Clubs in der Große Freiheit. © NDR Foto: Frauke Reinig

Corona-News-Ticker: Innenminister kündigen mehr Kontrollen an

Weniger Verkehrskontrollen, dafür mehr Corona-Überwachung - dafür hat sich die Innenminister-Konferenz entschieden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr