Stand: 16.10.2019 15:46 Uhr

Sturm und Starkregen führen zu Verkehrsproblemen

In Teilen Norddeutschlands hat es in der Nacht zu Mittwoch unwetterartige Regenfälle und Gewitter gegeben. Keller liefen voll Wasser und Straßen wurden überschwemmt. In Stuhr im Landkreis Diepholz sammelte sich auf dem Flachdach einer Lagerhalle so viel Wasser, dass das Gebäude einzustürzen drohte. Die Feuerwehr musste die Wassermassen abpumpen. Die Halle wurde evakuiert.

Bild vergrößern
Feuerwehren mussten Keller leerpumpen und zerstörte Bäume beseitigen, wie hier in Hannover.

In der Region Hannover gab es etwa 500 Einsätze der Feuerwehr. Zahlreiche Keller hätten in der Region ausgepumpt werden müssen, so ein Sprecher. Zeitweise mussten die Bundesstraße 6 und der Südschnellweg in der Stadt gesperrt werden. Auch in Hamburg gab es Probleme auf einigen Straßen. Die Autobahn 253 musste für eine Stunde gesperrt werden.

Die Lage auf den Straßen in Norddeutschland erfahren Sie jederzeit im NDR Verkehrsservice.

Aquaplaning Problem in Hamburg

In Hamburg war laut Feuerwehr vor allem der Süden von dem Gewitter betroffen. Polizei und Feuerwehr rückten zu fast 40 Einsätzen aus. Immer wieder waren die Siele von Laub verstopft, das Wasser konnte dadurch nicht von den Straßen abfließen und die Fahrbahnen wurden überschwemmt. Teilweise habe das Wasser 20 Zentimeter auf den Straßen gestanden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Größere Schäden habe es nach ersten Erkenntnissen nicht gegeben. Bis zu 20 Liter Regen pro Quadratmeter fielen in Hamburg, wie NDR 90,3 berichtete. Auch Mittwochfrüh warnte der NDR Verkehrsservice zeitweise noch vor Aquaplaning auf der A7 Hamburg-Flensburg zwischen Bahrenfeld und Volkspark.

Niedersachsen: Straßen überflutet, Bäume umgeknickt

Für Niedersachsen hatte der Deutsche Wetterdienst zeitweise eine Unwetterwarnung herausgegeben. In Springe wurde ein Feuerwehrmann auf dem Weg zum Einsatz bei einem Unfall leicht verletzt. Mit seinem Auto fuhr der 32-Jährige gegen einen hochgespülten Gullideckel, wie die Polizei mitteilte. Im Landkreis Celle wurden durch starken Wind mehrere Bäume umgeknickt. Auch hier liefen Keller voll und einige Straßen mussten zeitweise wegen Überflutung gesperrt werden. Vor allem im Bereich rund um Wietze seien Bäume umgestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Bei Holzminden überschwemmte eine Schlammlawine eine Straße - sie konnte am Morgen wieder freigegeben werden. Matsch und Wasser auf der Straße verursachten auch einen Unfall in Bad Münder im Landkreis Hameln-Pyrmont. Dort kam ein Lkw von der Straße ab und fuhr in die Leitplanke. Der Fahrer blieb Polizeiangaben zufolge unverletzt, die Bundesstraße 217 musste allerdings zeitweise ebenfalls gesperrt werden.

SH: Bauarbeiten an K 43 wegen Regen verschoben

Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein blieben von Unwetterschäden weitgehend verschont. In Schleswig-Holstein verschob der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr allerdings wegen des schlechten Wetters die geplanten Bauarbeiten an der schadhaften Kreisstraße 43 zwischen Schülp und Jevenstedt.

Starkregen: Die unterschätzte Gefahr

45 Min -

Immer häufiger werden norddeutsche Kommunen von Unwettern heimgesucht. Auf diese Folgen des Klimawandels sind die meisten aber nicht vorbereitet. Was müssen sie tun?

3,37 bei 60 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Weitere Informationen

Starker Regen überflutet Hamburgs Straßen

In Hamburg haben starke Regenfälle zahlreiche Straßen im gesamten Stadtgebiet überflutet. Die A253 wurde zwischenzeitlich gesperrt, auf der A7 behinderte Aquaplaning den Verkehr. mehr

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 16.10.2019 | 02:00 Uhr