Horst-Gregorio Canellas (M., vorne) © picture alliance SVEN SIMON

Gekaufte Spiele – Der Bundesligaskandal vor 50 Jahren

Sendung: NDR Info Hintergrund | 07.06.2021 | 20:33 Uhr | von Daniel Neuhaus
25 Min | Verfügbar bis 07.06.2022

Auf einer Geburtstagsparty flog 1971 der Bundesliga-Skandal auf. Spieler wurden bestochen, Ergebnisse manipuliert.

Die ersten Junitage 1971 haben deutsche Fußballgeschichte geschrieben. Eine unrühmliche Geschichte. Mittendrin Horst Gregorio Canellas. Der Präsident des Bundesligisten Kickers Offenbach ließ auf der Geburtstagsparty zu seinem 50. einen Skandal auffliegen - in Anwesenheit des damaligen Bundestrainers Helmut Schön und vieler Medienvertreter. Durch verdeckt aufgezeichnete Telefongespräche zeigte Canellas, wie Bundesligaspiele durch Ergebnisabsprachen und Bestechungsversuche verschoben werden. Im großen Stil. Es handelt sich um den bis heute größten Skandal der Liga-Geschichte, der die Glaubwürdigkeit der Sportart bis ins Mark erschüttert hat. Fast die Hälfte der Bundesligavereine und zig Spieler waren in ihn verwickelt. Canellas Enthüllungen traten eine Lawine los und veränderten auch sein Leben nachhaltig.

Horst-Gregorio Canellas (M., vorne) lässt auf seiner Geburtstagsfeier das Tonband mit den aufgezeichneten Telefonaten abspielen. © dpa picture alliance Foto: dpa mehrens pressebild

Gekaufte Spiele - Der Bundesligaskandal vor 50 Jahren

Manipulierte Spielergebnisse und Bestechungen im großen Stil erschütterten in den 70er Jahren den Profifußball. mehr