Porträt Stella Nyanzi © dpa picture alliance Foto: Ronald Kabuubi

Freiheit und Fortschritt - Wie Frauenpower Afrika verändert

Sendung: NDR Info Hintergrund | 26.04.2021 | 20:33 Uhr | von Antje Diekhans - Dunja Sadaqi
25 Min | Verfügbar bis 26.04.2022

Nach langer Zeit der Unterdrückung entwickeln Frauen in Afrika Selbstbewusstsein. Sie fordern Männer in Politik und Gesellschaft heraus.

In den Medien und in vielen Köpfen ist Afrika immer noch ein Kontinent der starken Männer. Afrikanische Frauen gelten als unterdrückt, arm und abhängig - oft konfrontiert mit Konflikten und Gewalt. Dabei hat sich die Realität auf dem Kontinent für viele Afrikanerinnen längst geändert.

Stella Nyanzi etwa ist die laute Frauenstimme Ugandas. Die Anthropologin, Politikerin und Frauenrechtlerin sorgt mit spektakulären Auftritten für Aufsehen. Aus Protest entkleidet sie auch schon mal ihren großen Busen. Eine Provokation, mit der sie auch gegen die Regierung von Langzeitpräsident Museveni kämpft. Stella Nyanzi ist dafür schon mehrfach im Gefängnis gelandet. Seit den Wahlen Anfang des Jahres musste sie ins Exil nach Kenia gehen.

Aber zum Schweigen bringen lässt sie sich ebenso wenig wie viele andere selbstbewusste Afrikanerinnen. Sie gestalten die Politik ihres Landes, sind Umweltaktivistinnen, führen Weltwirtschaftsorganisationen und prägen internationale Schönheitsideale.

Dr. Stella Nyanzi und Polizisten. © dpa picture alliance

Freiheit und Fortschritt - Wie Frauenpower Afrika verändert

Frauen in Afrika nehmen neue Rollen ein. Als Umweltaktivistinnen, in der Politik und in Weltwirtschaftsorganisationen. mehr