Stand: 23.09.2019 15:08 Uhr

Flugausfälle, Verspätungen und Pleiten - was nun?

Bild vergrößern
Bei Verspätungen und Flugausfällen ist die Fluggesellschaft erster Ansprechpartner für Reisende.

Die meisten Flugreisenden haben es schon erlebt: Der Flug ist mehrere Stunden verspätet oder fällt ganz aus. Was nun? NDR.de gibt einen Überblick über die Rechte.

Generell gilt: Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter - beispielsweise bei einem Streik, wetterbedingten Flugausfällen oder etwa einer Insolvenz der Airline. Auch der jeweilige Airport bietet auf seinen Internetseiten ausführliche Informationen über die aktuellen Abflug- und Ankunftszeiten.

Blick auf das Logo an der Firmenzentrale des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook.

Die Folgen der Thomas-Cook-Pleite

NDR Info - Wirtschaft -

Mitarbeiter, Kunden und andere Unternehmen: Die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook hat Folgen für viele Menschen. Informationen aus der NDR Info Wirtschaftsredaktion.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Streiks

Einen wegen Streiks gestrichenen Flug kann der Kunde stornieren, er bekommt dann sein Geld zurück. Wer trotzdem fliegen will, hat Anspruch auf einen späteren Flug oder eine anderweitige Beförderung, etwa mit der Bahn. Auf keinen Fall sollte der Kunde vorschnell selbst eine Bahnfahrtkarte kaufen, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg. Es sei nicht sicher, dass die Fluggesellschaft die Kosten in diesem Fall erstatte.

Die alleinige Ankündigung eines Streiks reicht nicht aus, um im Vorhinein von der Reise zurückzutreten. Ist ein Ersatzflug erst am kommenden Tag oder später möglich, muss die Airline Übernachtungen und Transfers zum Hotel bereitstellen. Bei einer Pauschalreise muss der Reiseveranstalter für eine Ersatzbeförderung sorgen.

Verspätung

Grundsätzlich haben Fluggäste bei Flügen bis zu 1.500 Kilometern ab zwei Stunden Verspätung Anspruch auf Betreuungsleistungen - also Telefonate, Getränke, Mahlzeiten und gegebenenfalls eine Übernachtung im Hotel. Bei einer Strecke von 1.500 bis 3.500 Kilometern gibt es Unterstützung nach drei Stunden, ab 3.500 Kilometern Strecke nach vier Stunden. Ab einer Wartezeit von fünf Stunden können Passagiere eine Erstattung des Flugpreises verlangen.

Auch bei einer großen absehbaren Verspätung sollten Passagiere immer zur ursprünglichen Abflugszeit am Flughafen sein. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Fluggesellschaft doch einen Ersatzflug anbieten kann - und der Reisende ihn dann verpasst.

Insolvenz

Im Falle einer Insolvenz eines Reisekonzerns oder einer Fluglinie gelten unterschiedliche Regelungen, je nachdem wie die Reisenden ihre Reisen gebucht haben. Wurde ein Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht, besteht Anspruch auf eine Ersatzbeförderung durch den Reiseveranstalter.

Schlechter sieht es für Kunden mit direkt gebuchten Flugtickets aus. Hier besteht kein Anspruch auf eine Ersatzbeförderung. Deshalb fordern Verbraucherschützer einen Insolvenzschutz auch für solche Fluggäste.

Bild vergrößern
Zu jeder Pauschalreise muss der Veranstalter einen Sicherungsschein ausgeben.

Anbieter von Pauschalreisen müssen sich gegen Insolvenz versichern, jeder Kunde bekommt einen sogenannten Sicherungsschein. Allerdings beträgt der Höchstbetrag der Absicherung 110 Millionen Euro pro Reiseveranstalter und Jahr. Ob der Betrag bei der Pleite eines Branchenschwergewichts ausreicht, sei nicht sicher, so der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. Er appellierte im Zuge der Pleite von Thomas Cookan die Politik zu handeln: "Die Bundesregierung muss endlich dafür sorgen, dass alle Pauschalreisenden im Falle der Insolvenz eines großen Reiseanbieters ein zu 100 Prozent verlässliches Sicherheitsnetz haben."

Ein Flugzeug der Feriengesellschaft Thomas Cook in der Luft © dpa - Bildfunk Foto: Tim Goode/PA

Welche Folgen hat die Thomas-Cook-Insolvenz?

NDR Info - Infoprogramm -

Der Insolvenzantrag des britischen Reisekonzerns Thomas Cook könnte auch Auswirkungen für Tochterunternehmen wie Condor haben. Infos aus der NDR Info Wirtschaftsredaktion.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Entschädigung

Bei Annullierung, Überbuchung oder Verspätung ab drei Stunden haben Passagiere zwar laut EU-Verordnung Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro - aber nur, wenn kein "außergewöhnlicher Umstand" daran schuld ist. Die Fluggesellschaften allerdings werten Streiks als außergewöhnlichen Umstand - und zahlen deshalb keine Entschädigung. Der Bundesgerichtshof hat ihnen in dieser Frage Recht gegeben.

Wer hilft im Streitfall?

Bei Fragen und Unsicherheiten rund um die Fluggastrechte helfen die Verbraucherzentralen weiter. Lehnt eine Fluggesellschaft Forderungen ab, können sich Betroffene an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) wenden.

Weitere Informationen

Deutsche Thomas Cook meldet Insolvenz an

Nach der Insolvenz des britischen Mutterkonzerns hat auch Thomas Cook in Deutschland Insolvenz angemeldet. Der Reisekonzern hofft auf einen Überbrückungskredit. Tausende Urlauber sind betroffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 23.09.2019 | 14:00 Uhr