Raumfahrtunternehmer Jeff Bezos vor einem Blue Origin's Moon lunar lander. © dpa picture alliance Foto: Patrick Semansky

Fabriken und Serverparks im All - Raumfahrt als Geschäft der Zukunft

Sendung: NDR Info Hintergrund | 22.04.2021 | 20:33 Uhr | von Arthur Landwehr
25 Min | Verfügbar bis 21.04.2022

Konzerne wollen sich das Weltall als Geschäft der Zukunft erschließen. Die Vision: Fabriken und Serverparks auf fernen Planeten.

Raumfahrt begann als reine Grundlagenforschung – mit dem Drang, mehr über die Entstehung unserer Welt zu erfahren. Investor war einzig der Staat, der diese enormen Kosten schultern konnte. Das war einmal. Heute bieten kommerzielle Unternehmen Flüge an, darunter Tesla-Gründer Elon Musk und Amazon-Chef Jeff Bezos. Bezos Vision: die “schmutzige” Industrie soll mit der Produktion ins All verlagert, die Erde zum Wohnen reserviert werden.

Nachdem Russland und China eine gemeinsame Mondstation angekündigt haben, planen auch die USA eine. Manche sehen die zukünftige Mondstation als Standort für supergekühlte Server, deren Strom von der Sonnenseite des Mondes stammt.

Dabei geht es auch um neue Geschäftsmodelle.  Die Preise für Flüge ins All fallen dramatisch. Mehr als ein Dutzend Anbieter von Raketenstarts machen sich Konkurrenz, neue „Raumfahrtbahnhöfe“ schießen aus dem Boden. Sogar die Deutsche Post Tochter DHL bereitet sich auf einen Lieferservice zum Mond vor.

Die Shownotes zur Folge:

Wo ist die ISS gerade? https://spotthestation.nasa.gov/sightings/index.cfm

Bezos und Musk als Raumfahrtunternehmer: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/elon-musk-kontert-jeff-bezos-aus-
17298833.html

https://www.sueddeutsche.de/wissen/raumfahrt-musk-und-bezos-streiten-um-satelliten-umlaufbahnen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210127-99-194532

Raumfahrtunternehmer und Tesla CEO Elon Musk. © dpa picture alliance Foto: Hannibal Hanschke

Fabriken und Serverparks im All - Raumfahrt als Geschäft der Zukunft

Raumfahrtbahnhöfe werden gebaut und Mondstationen geplant. Unternehmer investieren in Satellitentechnik und Zukunftsvisionen. mehr