Ein Mann mit Kopfhörern sitzt hinter einem Tonbandgerät © plainpicture/Westend61 Foto: Daniel Schweinert

Doppelleben eines Spions - Eine westdeutsche Familiengeschichte

Sendung: NDR Info Hintergrund | 13.09.2021 | 21:35 Uhr | von Klaus Schirmer
25 Min | Verfügbar bis 13.09.2022

Mitten im Abitur erfährt Pola, dass ihr Vater als Stasi-Spion gearbeitet hat. Das geheime Doppelleben zerstört die westdeutsche Familienidylle.

In vielen Familien gibt es ein Geheimnis, das lange verborgen bleibt. Wenn es dann - plötzlich und unerwartet - gelüftet wird, ist der Schrecken meist groß. So wie bei Pola. Mitten im Abitur erfährt sie, dass ihr Vater Jakob fast 20 Jahre ein gefährliches Doppelleben geführt hat, als Spion in der Bonner Republik. Niemand ahnt etwas. Ihr Vater ist Spitzenbeamter im Bundesministerium, ihre Mutter Grundschullehrerin. Pola verlebt eine glückliche Kindheit. Alle gehen herzlich miteinander um, strahlen einen engen Zusammenhalt aus, unternehmen schöne Urlaube, haben einen großen und interessanten Freundeskreis.

Eine Bilderbuchfamilie …. bis zu jenem Abend im Mai 1993, als Beamte des Bundeskriminalamtes an der Haustür klingeln und das Doppelleben des Vaters auffliegt. Jakob wird unter dem Verdacht, jahrzehntelang für die DDR spioniert zu haben verhaftet und am Ende wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. 

Pola und ihre Mutter sind geschockt. Wie blicken sie heute auf ihren Vater, auf ihren Ehemann? Wie hat sich das Familienleben nach der Enttarnung verändert? Welche Spuren hinterlässt das Geheimnis des Vaters in der Familie?

Mann mit Kopfhörern blickt durch eine Jalousie © plainpicture/Westend61 Foto: Daniel Schweinert

Doppelleben eines Spions - Eine westdeutsche Familiengeschichte

1993 fliegt plötzlich das Doppelleben von Polas Vater Jakob auf. Ihr Vater ist Agent für die DDR. mehr