Corona-Blog: An der Küste kehrt das Leben zurück

Die wichtigsten Ereignisse zur Coronavirus-Lage in Norddeutschland vom Sonnabend, den 9. Mai im Blog von NDR.de. Neben den aktuellen Nachrichten finden Sie bei uns auch Hintergründe zum Thema. Am Sonntag gibt es einen neuen Corona-Ticker.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mecklenburg-Vorpommern: Restaurants öffnen unter strengen Auflagen
  • Schleswig-Holstein: Größen-Begrenzung für Geschäfte gilt ab heute nicht mehr
  • 63 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet, 38 in Schleswig-Holstein, 4 in Mecklenburg-Vorpommern, 13 in Hamburg, 19 in Bremen

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande
Analyse: Transportieren Meldedaten
eine trügerische Sicherheit?


22:59 Uhr

Ende der heutigen Live-Berichterstattung

Das war's für heute mit dem Corona-Live-Ticker auf NDR.de. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie möchten, sind wir am Sonntagmorgen wieder für Sie da. Gute Nacht!


22:08 Uhr

Corona-Beiträge aus den NDR Landesmagazinen

Erneut hat das NDR Fernsehen heute in seinen Regionalmagazinen über Aspekte der Corona-Krise berichtet. Hier eine Auswahl der Beiträge:


21:47 Uhr

Corona-Quarantäne: Dresden kann nicht gegen Hannover 96 antreten

Als erster Club in den beiden deutschen Fußball-Profiligen muss Dynamo Dresden nach der Entscheidung für eine Saisonfortsetzung alle seine Spieler in Quarantäne schicken. Das wurde vom zuständigen Gesundheitsamt angeordnet, nachdem zwei neue Corona-Fälle im Kader des sächsischen Zweitligisten diagnostiziert worden waren. Die Partei gegen Hannover 96 kann somit nicht wie geplant am 17. Mai stattfinden und muss nachgeholt werden.

Weitere Informationen
Hannovers Marc Stendera (l.) und Dynamos Moussa Kone kämpfen um den Ball. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Hannovers Gegner kann nicht antreten

Noch vor dem Neustart der Fußball-Profiligen ist der Worst Case eingetreten. Wegen weiterer Coronafälle ist das Team von Dynamo Dresden in Quarantäne, die Partie in Hannover fällt aus. mehr


19:44 Uhr

Grafik: Infektionen nach Landkreisen

Wie entwickelt sich die Zahl der Sars-CoV-2-Infektionen in Ihrem Landkreis? Die folgenden Grafik bildet den Verlauf seit Ausbruch der Pandemie ab. Über einen Klick auf die Pfeilspitze können Sie Landkreise und kreisfreie Städte auswählen.


17:19 Uhr

Bremen meldet 19 Neuinfektionen

In Bremen ist die Zahl der laborbestätigten Corona-Fälle um 19 auf nun insgesamt 1.044 seit Ausbruch der Pandemie gestiegen. Das gab die Bremer Gesundheitsbehörde heute bekannt. Aktuell leiden 440 Einwohner des Bundeslandes an Covid-19, 572 sind genesen. Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 32.


17:09 Uhr

SH-Wirtschaftsminister Buchholz appelliert: Lehrlinge einstellen

Das schleswig-holsteinische Wirtschaftsministerium, die Industrie- und Handelskammern (IHK) und die Handwerkskammern haben an die Unternehmen appelliert, sich trotz und gerade in der Corona-Krise um Auszubildende zu bemühen. "Dass das Ausbildungsjahr nicht pausiert, scheint in vielen Betrieben zurzeit coronabedingt aus dem Blickfeld zu geraten", teilte die IHK Schleswig-Holstein mit. So habe das Handwerk Ende April im Vergleich zum Vorjahr zehn Prozent weniger neue Ausbildungsverhältnisse verzeichnet. Bei den Industrie- und Handelskammern sei das Minus noch größer. "Mir ist bewusst, dass die Corona-Krise viele Betriebe aktuell vor große Probleme stellt", erklärte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Dennoch dürfe die Zeit danach nicht aus dem Blick verloren werden. "Die Sicherung des Fachkräftebedarfs war vor der Krise ein zentrales Thema für die Zukunftsfestigkeit der Unternehmen und wird es auch danach sein."


16:54 Uhr

Weitere "Mein Schiff 3"-Crewmitglieder treten Heimreise an

Weitere 164 ausländische Besatzungsmitglieder des Kreuzfahrtschiffs "Mein Schiff 3" in Cuxhaven haben heute die Heimreise angetreten. Dazu zählten 83 Menschen aus Tunesien und 69 aus der Türkei, wie TUI Cruises und der Landkreis Cuxhaven mitteilten. Auf dem Schiff, auf dem sich ausschließlich Besatzungsmitglieder der TUI-Kreuzfahrt-Flotte befinden, waren neun Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Von den anfangs etwa 2.900 Crewmitgliedern an Bord hatten die ersten 190 den Ozeanriesen am Freitag verlassen. Weitere Abreisen sind für Sonntag und Montag geplant.


16:29 Uhr

Weiterer Covid-19-Krebspatient im UKE gestorben

Auf der Krebsstation am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist ein weiterer Patient gestorben. Der 62-Jährige habe eine Covid-19-Infektion gehabt und sei am frühen Samstagmorgen auf der Intensivstation nach einer langjährigen Krebserkrankung gestorben, teilte das Klinikum mit. Nun müsse untersucht werden, ob Covid-19 ursächlich für den Tod des Mannes gewesen sei.


16:01 Uhr

Vier neue Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern registriert

In Mecklenburg-Vorpommern sind heute vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 registriert worden. Insgesamt wurden nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock bislang 725 Menschen positiv auf das Virus getestet. Bisher wurden oder werden 101 Personen mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt, 17 davon auf einer Intensivstation. 19 Menschen starben. Schätzungsweise 658 der positiv getesteten Menschen - ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer - sind von einer Covid-19-Erkrankung genesen.


15:53 Uhr

Neuinfektionen: 63 neue Fälle in Niedersachsen gemeldet

Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen ist in Niedersachsen auf 10.845 gestiegen. Das sind 63 mehr als am Vortag, wie das Gesundheitsministerium heute mitteilte. Nach einer Hochrechnung gelten inzwischen 8.762 der bislang gemeldeten Infizierten als genesen. Derzeit liegen 498 an Covid-19 erkrankte Menschen im Krankenhaus. 125 Patientinnen und Patienten brauchen eine intensivmedizinische Behandlung, 78 von ihnen müssen beatmet werden. Auch fünf infizierte Kinder sind im Krankenhaus, eines davon auf der Intensivstation.


15:39 Uhr

Lufthansa fliegt ab 30. Mai auf Strecke Rostock-München

Am Flughafen Rostock-Laage werden die Flugreisen wieder aufgenommen. Die Lufthansa werde vom 30. Mai an sonnabends von München an die Ostseeküste fliegen und zurück, teilte der Airport mit. "Der Flug ist mit seinen Flugzeiten auf touristische Reisende ausgerichtet", sagte Flughafenchefin Dörthe Hausmann. "Das für unser Bundesland so wichtige Tourismusgeschäft wird dadurch wieder belebt." Urlauber aus anderen Bundesländern dürfen vom 25. Mai an wieder in Mecklenburg-Vorpommern Ferien machen.

Hausmann verwies auf die Hygienemaßnahmen: So werde es neben den Abstandsregeln auch eine Mundschutzpflicht geben. Reisende mit hohem Fieber oder Corona-Symptomen dürften den Flug nicht antreten. Dafür werde im Mai in Rostock-Laage eine Wärmebildkamera installiert. Es sei wichtig, mehr Zeit vor dem Flug einzuplanen.

Weitere Informationen
Ein Kellner mit Maske serviert zwei Frauen, die im Strandkorb sitzen, zwei Getränke © dpa Foto: Jens Büttner

Ein Drittel der Gaststätten in MV wieder offen

Als erste in Deutschland durften am Sonnabend die Gastwirte in Mecklenburg-Vorpommern wieder aufschließen. Nach sieben Wochen Zwangspause haben rund ein Drittel der Betriebe die Chance genutzt. mehr


15:22 Uhr

Schleswig-Holstein: Wieder mehr Besucher an der Küste

An der Küste in Schleswig-Holstein sind heute erstmals wieder deutlich mehr Besucher unterwegs. Auf den Promenaden von Niendorf, Timmendorfer Strand und Travemünde flanierten überall wieder Gäste. Am Strand lagen Sonnenhungrige im Sand, Kinder spielten am noch kalten Wasser. Es sei das erste Wochenende, an dem alle Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper wieder zurück durften, erklärt Kristina Wenske vom Tourismusservice in Timmendorfer Strand. Zudem seien deutlich mehr Schleswig-Holsteiner für einen Tag an die Küste gekommen. Hotels und Gaststätten dürfen allerdings erst ab 18. Mai wieder öffnen - dann dürfen auch Gäste aus anderen Bundesländern wieder an die Küste in Schleswig-Holstein. Schon jetzt gingen die Buchungen ab dem 18. steil hoch, sagte Wenske.


14:06 Uhr

13 gemeldete Neuinfektionen in Hamburg

Die Zahl der in Hamburg offiziell gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist im Vergleich zum Vortag um 13 gestiegen. Das teilte die Gesundheitsbehörde heute mit. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4.938. Aktuell befinden sich 112 Personen mit Wohnort Hamburg aufgrund einer Erkrankung mit Covid-19 in stationärer Behandlung, davon werden 47 Personen intensivmedizinisch betreut. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 4.100 Menschen inzwischen als genesen angesehen werden.


13:49 Uhr

Schleswig-Holsteiner nutzen neue Einkaufsfreiheit zurückhaltend

Die Schleswig-Holsteiner haben am ersten Tag der Wiedereröffnung der Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern nur verhalten von ihren neuen Möglichkeiten Gebrauch gemacht. "Die Händler freuen sich sehr. Es ist aber nicht so, dass die Kunden die Läden stürmen", sagte die Geschäftsführerin des Handelsverbands Nord, Mareike Petersen. Ein Grund sei die Maskenpflicht. Sie führe dazu, dass die Kunden nur gezielt in ein Geschäft gingen und auch nur das kauften, was sie sich vorgenommen hätten. "Das klassische Shoppen fällt weg."

Seit heute dürfen in Schleswig-Holstein unabhängig von ihrer Größe wieder alle Geschäfte öffnen. Die bisherige Flächenbegrenzung auf 800 Quadratmeter fiel weg. Gelockert wurden auch die Kontaktbeschränkungen. Weitere Lockerungen folgen am 18. Mai.


13:41 Uhr

Holstein Kiel bezieht Quarantäne-Hotel

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat heute in einem sogenannten Quarantäne-Hotel eingecheckt. Über den Standort ließ der Verein lediglich verlauten, dass er sich im Kieler Umland befindet. Damit erfüllt das Team von Trainer Ole Werner die Vorgaben aus dem Konzept der Deutschen Fußball Liga zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den beiden höchsten deutschen Spielklassen. Sieben Tage vor dem Start muss sich jede Mannschaft abschotten. Die Kieler treten am kommenden Sonnabend (13 Uhr) bei Jahn Regensburg an. Die Trainingseinheiten setzt die Mannschaft wie gewohnt auf dem Areal in Kiel-Projensdorf fort.


13:33 Uhr

Amtsübergabe im Kloster Loccum erst im September

Die ursprünglich für heute geplante Amtsübergabe an der Spitze des Klosters Loccum im niedersächsischen Rehburg-Loccum verzögert sich wegen der Corona-Pandemie bis zum Spätsommer. Der bisherige Abt und frühere hannoversche Landesbischof Horst Hirschler (86) wird das Amt am 5. September an seinen Nachfolger Ralf Meister (58) weitergeben, wie die Kirche am Sonnabend mitteilte. Dazu ist ein Festgottesdienst in der Klosterkirche geplant. Der jetzige Landesbischof Meister wird der 65. Abt des evangelisch-lutherischen Klosters sein. Das 1163 von Zisterzienser-Mönchen gegründete Kloster gilt als spirituelles Zentrum der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland. Das Kloster wurde um 1600 herum evangelisch. Seit 1820 ist es Ausbildungsstätte für Pastoren.


13:00 Uhr

Kreis Steinburg bleibt über Obergrenze bei Neuinfektionen

Wegen der vielen Corona-Fälle in der Gemeinschaftsunterkunft von Schlachthofmitarbeitern in Kellinghusen bleibt der Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein über der von der Politik definierten Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) gab es Stand Sonnabend (0 Uhr) im Kreis 166 Fälle. Umgerechnet auf die vergangenen sieben Tage seien dies 62,4 Fälle pro 100 000 Einwohner (siehe auch Karte oben).

Nach Angaben des Kreises Steinburg steht die Gemeinschaftsunterkunft seit Ausbruch der ersten Fälle unter Quarantäne. Die zuletzt 109 Betroffenen sind Mitarbeiter eines Schlachthofs in Bad Bramstedt im Nachbarkreis Segeberg, der seine Produktion wegen der Corona-Fälle bereits eingestellt hat. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) teilte mit, dass die Belegschaft aller großen Schlachtbetriebe im Land auf Covid-19 getestet werden.


12:38 Uhr

Sportschau: DFB-Fahrplan sieht Drittliga-Start am 26. Mai vor

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will am 26. Mai den Spielbetrieb in der Dritten Liga wiederaufnehmen. Ein entsprechendes Schreiben des Verbandes an die Clubs mit dem Fahrplan liegt der Sportschau vor. Die zuständigen Gremien des DFB sollen sich über die "Anpassung des Rahmenterminkalenders verständigt" haben, heißt es dort. Dieser solle am Montag vom DFB-Präsidium verabschiedet werden. Die Freigabe durch die Politik soll nach Informationen der Sportschau aus Drittligakreisen für Montag zugesagt sein. Aus dem Norden sind in der Dritten Liga der FC Hansa Rostock, Eintracht Braunschweig und der SV Meppen vertreten. Für die Frauen-Bundesliga mit dem VfL Wolfsburg ist demnach eine Fortsetzung der Saison ab dem 29. Mai vorgesehen.


12:06 Uhr

Bewährt sich Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise?

Ein Land ohne Lockdown: Schweden setzt in der Coronavirus-Krise auf Freiwilligkeit statt Regeln. Die Kritik an dem Konzept wächst. Immer mehr Ärzte kritisieren, dass das Gesundheitssystem des Landes zu schlecht vorbereitet ist. Weltreisen geht der Frage nach: Bewährt sich Schwedens Sonderweg?


11:27 Uhr

Merkel sichert Kultur weitere Unterstützung zu

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Kulturbranche weitere Unterstützung in der Corona-Krise zugesichert. Das Ziel sei, dass die breite und vielfältige kulturelle Landschaft auch nach Überwindung der Pandemie weiterexistieren könne, sagte Merkel. Es sollten nun Konzepte entwickelt werden, wie mit Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen auch Theater, Konzerthäuser, Opern und andere Kulturstätten wieder öffnen könnten. Für große Konzerte und Festivals werde es noch schwer bleiben. "Wir werden auch weiterhin schauen, welche Unterstützungsmaßnahmen auch in den nächsten Monaten für die Kunst von Notwendigkeit sind", sagte die Kanzlerin.


11:18 Uhr

Wohin mit den ganzen Klamotten?

Viele Menschen widmen sich in Zeiten von Homeoffice und Kontaktbeschränkungen dem Ausmisten des Kleiderschranks. Aber wohin mit den ganzen Klamotten? Denn die Altkleiderbranche wird die Sachen gar nicht mehr los und warnt sogar vor einem Kollaps des Systems:


10:56 Uhr

Ministerpräsident Weil: Corona-Einschränkungen gingen nicht zu weit

Nach Ansicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil sind die Einschränkungen in der Corona-Krise nicht zu weit gegangen. "Man sieht, wenn man die Dinge laufen lässt, wird es noch schlimmer", sagte der SPD-Politiker mit Blick auf die Lage in Italien, Großbritannien und anderen Ländern bei NDR 1 Niedersachsen. Weil lobte die Disziplin der Bevölkerung in den sieben Wochen mit harten Einschränkungen: "Wir haben wirklich unglaublich viel geschafft gemeinsam." Deshalb seien Lockerungen möglich. "Die Grundlage dafür ist ein kontrolliertes Infektionsgeschehen."

Weil zeigte Verständnis für unterschiedliche Sichtweisen auf die Lockerungen. "Die einen machen sich unverändert große Sorgen", andere seien dagegen voller Ungeduld. Die vorsichtigen Schritte in dem Fünf-Stufen-Plan der Landesregierung behielten beide Interessenlagen im Blick. In Niedersachsen dürfen ab Montag große Geschäfte und Restaurants unter Auflagen wieder öffnen, die Kita-Betreuung wird erweitert, bestimmte touristische Reisen werden wieder möglich.


10:52 Uhr

Schlepperballett: Dirigent Götz Bolte muss noch ein Jahr warten

Eigentlich wollte Hamburg an diesem Wochenende seinen Hafengeburtstag feiern. Die Coronavirus-Pandemie hat das unmöglich gemacht. Ein Höhepunkt ist in jedem Jahr das Schlepperballett, das in Götz Bolte am Sonntag einen neuen Choreografen gehabt hätte. Wegen der Corona-Krise muss er jetzt ein Jahr warten.


10:34 Uhr

Wieder Proteste an der Grenze zu Polen

An der deutsch-polnischen Grenze in Linken haben am Freitagabend erneut rund 200 Menschen demonstriert. Sie wollen, dass der Grenzübergang bei Löcknitz in Mecklenburg-Vorpommern wieder geöffnet wird. Offiziell sind die Grenzen weiterhin bis zum 13. Mai geschlossen, ausgenommen sind Berufspendler.


09:52 Uhr

38 gemeldete Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Die Zahl der in Schleswig-Holstein offiziell gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist binnen 24 Stunden um 38 gestiegen. Wie die Landesregierung mitteilte, erhöhte sich damit die Zahl der seit Ausbruch der Corona-Epidemie nachgewiesenen Infektionen auf 2.896. Mit Stand Freitagabend waren in Schleswig-Holstein 58 Menschen in klinischer Behandlung. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass 2.400 Menschen in Schleswig-Holstein nach einer Coronavirus-Infektion genesen sind. 

Überblick: Die täglichen Neuinfektionen im Norden

Einen guten Überblick über den aktuellen Verlauf der Pandemie bieten die Zahlen der diagnostizierten Neuinfektionen. Allerdings sind die jeweils neuen Zahlen nicht komplett. Durch den Meldeverzug werden immer noch neue Fälle nachgemeldet. An Wochenenden werden weniger Fälle bekannt, zu Wochenbeginn gibt es einen höheren Ausschlag wegen der Nachmeldungen.


09:25 Uhr

Magier Roy Horn an Covid-19-Erkrankung gestorben

"Siegfried & Roy"-Magier Roy Horn ist tot. Er sei am Freitag (Ortszeit) in Las Vegas an den Folgen von Covid-19 gestorben, teilte Sprecher Dave Kirvin der Deutschen Presse-Agentur mit. Horn wurde 75 Jahre alt. Der im niedersächsischen Nordenham geborene Dompteur und sein Partner Siegfried Fischbacher waren für ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt. Ihre Karriere endete im Oktober 2003, als ein Tiger Roy Horn bei einer Vorstellung schwer verletzte. In der vergangenen Woche war Roy Horn wegen Komplikationen seiner Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Die Welt habe einen Großen der Magie verloren, "aber ich habe meinen besten Freund verloren", teilte sein Partner mit. "Es hätte keinen Siegfried ohne Roy und keinen Roy ohne Siegfried gegeben."


09:00 Uhr

Zahl der Todesopfer ist rückläufig

Jeden Tag meldet das Robert Koch-Institut auch die Todesfälle. Wenn Patienten sterben, geschieht das in der Regel zwei bis vier Wochen nach dem Ausbruch der Infektion. In den letzten Tagen ist die Zahl der gemeldeten Todesopfer rückläufig.


08:10 Uhr

MV: Restaurants öffnen unter strengen Auflagen

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Bundesland im Norden, das seine Restaurants und Cafés wieder für den Normalbetrieb öffnet - allerdings unter Auflagen.

Weitere Informationen
Ein Kellner mit Maske serviert zwei Frauen, die im Strandkorb sitzen, zwei Getränke © dpa Foto: Jens Büttner

Ein Drittel der Gaststätten in MV wieder offen

Als erste in Deutschland durften am Sonnabend die Gastwirte in Mecklenburg-Vorpommern wieder aufschließen. Nach sieben Wochen Zwangspause haben rund ein Drittel der Betriebe die Chance genutzt. mehr


06:39 Uhr

Abfallfahnder: Mehr wilde Müllkippen

Die Leute verzehren während der Corona-Pandemie mehr zu Hause und durch Aufräumen und Frühjahrsputz in Haus und Garten ist mehr Müll angefallen - und das bei geschlossenen Wertstoffhöfen: Das sind nach Einschätzung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Hannover die Ursachen dafür, dass es in der Corona-Krise mehr wilde Müllkippen gibt. "Viele stellen fest, dass die Mülltonnen nicht groß genug sind, um den Müll aufzufangen", sagte der Teamleiter der Abfallfahndung, Andreas Hübner. Viele Menschen stellten den Müll dann einfach irgendwo ab.


06:35 Uhr

Schleswig-Holstein: Alle Geschäfte dürfen unbegrenzt öffnen

Von heute an dürfen in Schleswig-Holstein unabhängig von ihrer Größe alle Geschäfte wieder öffnen. Die bisherige Flächenbegrenzung auf 800 Quadratmeter fällt weg. Gelockert werden auch die Kontakt-Beschränkungen, die im Zuge der Corona-Krise verfügt wurden: Jetzt dürfen sich auch Menschen aus zwei Haushalten treffen, privat und in der Öffentlichkeit.


06:30 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Restaurants öffnen wieder

Seit mehreren Wochen sind die Restaurants in ganz Deutschland wegen des Corona-Virus geschlossen, nun dürfen in Mecklenburg-Vorpommern von heute an die Betriebe als bundesweite Vorreiter wieder öffnen. Es gilt dabei strenge Auflagen der Behörden zu erfüllen. Dies betrifft insbesondere die Abstandsregelungen, die eine Mindestdistanz von 1,50 Meter zwischen fremden Personen vorsehen. Die Restaurants werden deshalb Schätzungen zufolge im Schnitt nur etwa die Hälfte der üblichen Gäste bewirten können.


06:30 Uhr

NDR Info - Die Corona-Beiträge vom Abend

In der Spätausgabe von NDR Info im NDR Fernsehen ging es auch um die Coronavirus-Krise. Hier finden Sie die Corona-Beiträge vom Vorabend.


06:25 Uhr

Der nächste Live-Ticker-Tag beginnt

Guten Morgen! NDR.de berichtet mit dem Coronavirus-Live-Ticker auch heute über die Entwicklungen in den norddeutschen Ländern. Sie finden neben Nachrichten Inhalte aus den Hörfunkprogrammen des Norddeutschen Rundfunks sowie des NDR Fernsehens. Mehr Hintergrund-Informationen gibt es in dieser Tabelle und auf den folgenden Seiten:

 

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Eine Frau beugt sich verzweifelt über eine Rechnung © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Corona: Welche Zahlungen darf man stoppen?

Die Corona-Krise bringt viele Menschen in finanzielle Not. Darauf hat die Politik mit neuen Regelungen reagiert. Welche Zahlungen darf man jetzt aussetzen? mehr

Hinweisschild auf ein Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Urlaub in Corona-Zeiten: Darauf müssen Reisende achten

Viele Corona-Regeln sind mittlerweile entfallen. Auf Flügen und in Zügen gilt in Deutschland weiterhin eine Maskenpflicht. mehr

Aktenstapel mit der Aufschrift: Corona aktuell © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Kumm

Coronavirus in Norddeutschland: News und Hintergründe

Seit Monaten bestimmt die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Schlagzeilen. Auf dieser Seite finden Sie wichtige Infos - auch zu Lockerungen von Corona-bedingten Einschränkungen. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Eine Busfahrerin gibt einem Kunden in einem Hamburger Bus sein Neun-Euro-Ticket. © dpa/Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Neun-Euro-Ticket in Hamburg: 56.000 Fahrscheine verkauft

Der HVV hat in den ersten 24 Stunden des Vorverkaufs für das Neun-Euro-Ticket mehr als 50.000 Fahrscheine verkauft. mehr