Stand: 15.03.2021 23:51 Uhr

Coronavirus-Blog: Impfungen mit AstraZeneca-Mittel ausgesetzt

Im Corona-Blog informierte NDR.de Sie auch am Montag, 15. März 2021 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Am Dienstag geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:52 Uhr

Tschüss und gute Nacht!

Wir beenden unsere Corona-Berichterstattung für heute. Morgen geht es ab etwa 6 Uhr in einem neuen Blog weiter. Schlafen Sie gut!


23:15 Uhr

Urlaub auf Mallorca, aber nicht an der Ostsee

Nach der Aufhebung der Reisewarnung für Mittelmeerinseln wie Mallorca buchen viele Deutsche einen Osterurlaub auf den Baleraren. Bei den Tourismusbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern stößt die Aufhebung der Reisewarnungen auf Unverständnis. Der Präsidenten des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes in Mecklenburg-Vorpommern (Dehoga), Lars Schwarz, drängt im Interview mit dem NDR auf klare Perspektiven für die "am Boden liegende Branche". In einer Umfrage in der vergangenen Woche hätten drei Viertel der Betriebe gesagt, dass sie jetzt schon große Problemen haben, ein Drittel der Betriebe setze sich schon aktiv mit dem Thema Insolvenz auseinander.


21:46 Uhr

MV: Landesschülerrat zieht kritische Pandemie-Bilanz

Der Landesschülerrat Mecklenburg-Vorpommerns hat mit Blick auf ein Jahr Schule unter Pandemie-Bedingungen Bilanz gezogen. "Während der Sommerferien wurde eine konkrete Problemlösung seitens der Politik verschlafen. Man hat sich von den niedrigen Zahlen täuschen lassen und keinen vorausschauenden Plan für einen zweiten Lockdown erstellt", kritisiert das Gremium. Unterrichtskonzepte seien zu wenig an das Digitale angepasst worden. Zu Beginn der Pandemie habe das Schweriner Bildungsministerium keine konkreten Hinweise gegeben und viele Schulleitungen im Ungewissen gelassen. "In dieser Zeit sah es an Schulen komplett unterschiedlich aus. Die einen hatten bereits eine Lernplattform und bauten diese nur aus, die anderen bastelten sich eine zusammen und wieder andere teilten ihren Schülern per E-Mail die Aufgaben mit", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Landesschülerrats, Carlotta Petersen. Die Chancengleichheit sei dadurch völlig abhanden gekommen.


20:18 Uhr

Verbraucherzentrale zu Reiseverträgen: Kleingedrucktes lesen

Reise geplant? Lieber nicht zu früh anzahlen: Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt vor geänderten Stornobedingungen der Anbieter, die sich damit auf die Risiken durch die Corona-Pandemie einstellen.


19:45 Uhr

54 weitere Corona-Infektionen in Bremen gemeldet

Im Bundesland Bremen sind 54 neue Corona-Infektionen amtlich registriert worden. Wie Radio Bremen berichtet, entfallen 36 der Neuinfektionen auf die Stadt Bremen und 18 auf Bremerhaven. Gestern waren im Bundesland Bremen 66 Neuinfektionen registriert worden, Am Montag vor einer Woche 21. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Bremerhaven liegt dem Bericht zufolge aktuell bei 129,4, in der Stadt Bremen bei 70,1.


19:15 Uhr

Tausende Impftermine mit Astra-Zeneca im Norden abgesagt

In Norddeutschland werden Tausende geplante Impftermine mit dem Mittel von AstraZeneca verschoben. Hintergrund ist die bundesweite Aussetzung der Impfungen mit dem Vakzin, bis geklärt ist, ob es für Blutgerinnsel bei Geimpften verantwortlich ist. Allein in Hamburg wurden rund 25.000 Impftermine vorerst abgesagt. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sagte, die Entscheidung des Paul-Ehrlich-Instituts, die Impfungen auszusetzen, sei nachvollziehbar und richtig. "Das wirft uns in der Impfkampagne aber natürlich wieder ein Stück zurück", so Behrens. In Schleswig-Holstein teilte das Gesundheitsministerium mit, die Betroffenen würden per Mail informiert. In Mecklenburg-Vorpommern sollten allein morgen etwa 800 Menschen mit AstraZeneca geimpft werden. "An den anderen Tagen sieht es in dieser Woche ähnlich aus. Deshalb die Bitte, diese Termine in den Impfzentren nicht wahrzunehmen", sagte Gesundheitsmininister Harry Glawe (CDU).

Weitere Informationen
Spielzeug hängt in einer Kita. © dpa-Bildfunk

Niedersachsen: AstraZeneca-Stopp verlangsamt Impfen erheblich

Dort sollte das Vakzin ab sofort verimpft werden. Niedersachsens Gesundheitsministerin Behrens hält den Schritt für richtig. mehr

Mehrere Verpackungen des Impfstoffes von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/PA Wire | Gareth Fuller Foto: Gareth Fuller

Schleswig-Holstein sagt Impftermine mit AstraZeneca-Impfstoff ab

Deutschland setzt AstraZeneca-Impfungen aus. Auch in Schleswig-Holstein wurden jetzt alle Erst- und Zweitimpfungen gestoppt. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

MV-Gesundheitsminister Glawe: "Sicherheit geht vor Schnelligkeit"

Nach dem bundesweiten Stopp für AstraZeneca-Impfungen wurden in MV alle Termine für Erst- und Zweitimpfungen abgesagt. mehr

Zwei Senioren gehen durch das Impfzentrum in den Messehallen zu ihrer Impfung. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

AstraZeneca-Impftermine: Hamburg will Ersatz anbieten

Wer schon einen Impftermin hatte, soll einen anderen Impfstoff bekommen. Neue Impftermine wird es erstmal nicht geben. mehr


18:48 Uhr

Rügen: 17 Corona-Infektionen in Fischverarbeitung

In Sassnitz auf Rügen haben sich mehrere Mitarbeiter eines Fisch verarbeitenden Betriebes mit dem Coronavirus angesteckt. Bei der Belegschaft seien 17 Infektionen nachgewiesen worden, sagte eine Sprecherin des Landkreises Vorpommern-Rügen. Zunächst habe es einen positiven Fall im Umfeld des Betriebes gegeben. Daraufhin seien am Freitag 200 Beschäftigte getestet worden - 10 davon positiv. Untersuchungen weiterer, zunächst nicht angetroffener Mitarbeiter, hätten sieben weitere positive Ergebnisse ergeben. Die Betroffenen seien in Quarantäne geschickt worden.


18:31 Uhr

67 neue Corona-Fälle in MV registriert

In Mecklenburg-Vorpommern sind 67 Corona-Neuinfektionen amtlich gemeldet worden. Das waren sieben mehr als am Montag vor einer Woche, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilte. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche stieg im Vergleich zum Vortag leicht um 0,2 auf nun 63,9. Vor einer Woche lag dieser Wert landesweit bei 66,1. Mit 103,1 ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Vorpommern-Greifswald derzeit am höchsten, gefolgt vom Landkreis Nordwestmecklenburg mit 96. Am niedrigsten ist der Wert in der Hansestadt Rostock (22).

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 12. Mai 2021

Corona in MV: 217 Neuinfektionen, neun weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt bei 75,1. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr


18:24 Uhr

Osnabrück: Läden, Museen und Zoo ab Mittwoch wieder dicht

Nach dem Überschreiten des 100er-Inzidenzwertes hat die Stadt Osnabrück verfügt, von Mittwoch an Einzelhandel, Kultureinrichtungen und Zoo wieder zu schließen. Die Leiterin des Corona-Krisenstabes, Katharina Pötter, bat die Landesregierung jedoch, den Einzelhandel unter Anwendung einer Teststrategie weiterhin öffnen zu dürfen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steige in der Stadt zwar seit Wochen beständig, gleichzeitig sinke aber das Durchschnittsalter der Infizierten. Außerdem gäben mehr als zwei Drittel der Infizierten an, dass sie wüssten, bei wem sie sich höchstwahrscheinlich angesteckt hätten. "All das deutet darauf hin, dass sich viele Menschen im privaten Umfeld infizieren, nicht jedoch im Einzelhandel, der ja bis Anfang vergangener Woche geschlossen war", sagte Pötter. Menschen mit einem tagesaktuellen negativen Schnelltest könnten die Geschäfte betreten, schlägt sie vor. Auf diese Weise könnte der Einzelhandel öffnen, ohne Gefahr zu laufen, zu einem Pandemie-Treiber zu werden.


17:42 Uhr

MV öffnet weitere Schulklassen - Kritik an Test-Vorbereitungen

Am Mittwoch werden die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern ein Stück weiter geöffnet. Dann dürfen in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 auch Schüler ab Klasse 7 zum Unterricht. Flankiert werden die Öffnungen mit Selbst-Tests. Rund 450.000 davon werden derzeit an die Schulen verteilt. Die Schulleitungsvereinigung in MV kritisierte, dass sie erst heute über den genauen Ablauf der Tests informiert worden seien. Nun werde es knapp, bis Mittwoch alle Eltern zu informieren und entsprechende Einverständnis-Erklärungen einzuholen.

Weitere Informationen
Rostock: Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks in der Hansestadt liefern Corona-Schnelltests für Schüler an das Gymnasium Reutershagen aus. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Ab Mittwoch weitere Schulöffnungen - und Selbst-Tests

Rund 450.000 Selbst-Tests verteilt das THW in MV. Die Schulen wurden erst am Montag über den Ablauf der Selbst-Tests informiert. mehr


16:58 Uhr

HSV sagt Training ab: Corona-Verdacht

Nach Holstein Kiel und Hannover 96 muss sich möglicherweise auch Fußball-Zweitliga-Rivale HSV in eine pandemiebedingte Quarantäne begeben. Bei den Hamburgern gibt es einen Corona-Verdachtsfall. Wer der Betroffene ist, teilte der HSV nicht mit. Der Verein sagte das heutige Nachmittagstraining ab. Ob sich der Betroffene tatsächlich mit dem Virus infiziert hat, soll morgen feststehen.

Weitere Informationen
Eine Eckfahne mit der Raute des Hamburger SV © Witters Foto: Valeria Witters

Corona-Verdachtsfall beim HSV - Training abgesagt

Ein Nachtest soll nun bis Dienstag Aufschluss darüber geben, ob der Betroffene sich tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert hat. mehr


16:30 Uhr

Spahn zu AstraZeneca-Impfstopp: "Reine Vorsichtsmaßnahme"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die vorläufige Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca als "reine Vorsichtsmaßnahme" bezeichnet. "Wir setzen aus, um zu überprüfen", sagte Spahn. Hintergrund sind Befürchtungen, dass das Mittel zu Thrombosen der Hirnvenen führen kann - auch andere Länder setzten die AstraZeneca-Impfungen deswegen aus. Spahn sprach von sieben berichteten Fällen bei mehr als 1,6 Millionen Impfungen in Deutschland. Bis die Untersuchung abgeschlossen ist, soll es keine Verabreichung des Mittels mehr geben - auch nicht als Zweitimpfung. Die Stadt Hamburg etwa bat alle Menschen, die einen Impftermin für das AstraZeneca-Vakzin gebucht haben, nicht ins Impfzentrum zu kommen. "Die Sozialbehörde informiert öffentlich und die Betroffenen direkt, wann Ersatztermine vereinbart werden können", sagte ein Sprecher.


15:48 Uhr

Deutschland setzt AstraZeneca-Impfungen aus

Die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff des Konzerns AstraZeneca werden auch in Deutschland vorsorglich ausgesetzt. Die Bundesregierung folge damit einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums. Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa halte das Institut weitere Untersuchungen für notwendig. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, "ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken", so der Sprecher. AstraZeneca wies die Vermutung zurück, dass es einen Zusammenhang von Blutgerinnseln mit den Impfungen geben könnte.

Weitere Informationen
Eine Flasche des Impfstoffes von AstraZeneca steht vor einer Verpackung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bodo Schackow Foto: Bodo Schackow

Impfungen mit Vakzin von AstraZeneca ausgesetzt

Auch Deutschland impft vorerst nicht mehr mit dem Mittel. Es wird erst untersucht, ob es Blutgerinnsel verursachen kann. Mehr bei tagesschau.de extern


15:11 Uhr

Hunderte Demos gegen Corona-Maßnahmen in SH seit Pandemie-Beginn

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Polizei in Schleswig-Holstein mehr als 630 Demonstrationen mit Corona-Bezug gezählt. Ein Großteil der Demos richtete sich gegen die Einschränkung der Grundrechte. Neben stationären Kundgebungen, zum Beispiel vor dem Kieler Landeshaus, gab es nach Angaben eines Sprechers auch zahlreiche Demonstrationszüge durch Innenstädte. Vor allem die Zahl der Autokorsos habe dabei zugenommen.

Weitere Informationen
´Demonstranten laufen mit einem Plakat durch Kiel, auf dem steht: "Ein Jahr Lockdown-Politik: Stop". © NDR

Mehr als 630 Anti-Corona-Demonstrationen in SH in einem Jahr

Etwa 900 Corona-Kritiker haben sich beispielsweise am vergangenen Sonnabend auf der Reventlouwiese in Kiel getroffen. mehr


14:35 Uhr

Unbeschwerter Unterricht sieht wohl anders aus

Viele Schülerinnen und Schüler kehren in diesen Tagen nach vielen Wochen Homeschooling in ihre Schulen und Klassenzimmer zurück: Der Präsenz- und Wechselunterricht wird trotz vielerorts steigender Corona-Infektionszahlen ausgeweitet. Vor welchen Problemen die Schulen und die Schülerinnen und Schüler dabei stehen, zeigt ein NDR Info Fernsehbeitrag von heute aus Friedland im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.


14:09 Uhr

Wenig Hoffnung auf Oster-Urlaub in Niedersachsen

Die niedersächsische Landesregierung zeigt sich angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infektionen besorgt - und macht wenig Hoffnung, dass es zu Ostern Tourismusangebote im Land geben kann. Die Sprecherin der Staatskanzlei, Anke Pörksen, sagte bei einer Pressekonferenz in Hannover, dass es durchaus möglich sei, dass der Inzidenz-Wert bis zu den Feiertagen Anfang April landesweit wieder bei 100 liegen könnte - das würden auch Berechnungen des Landesgesundheitsamtes zeigen. Aktuell liegt er bei 79,1. Der Wunsch aus der Tourismusbranche und der reise- und urlaubswilligen Menschen im Land nach Öffnungen sei nachvollziehbar, aber wegen der angespannten Infektionslage wohl vorerst nicht zu erfüllen: "Die Situation sieht nicht so aus, als ob wir das realisieren können."

Weitere Informationen
Ein Strandkörbe steht am Strand von Juist. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona: Steigt Inzidenz in Niedersachsen bis Ostern auf 100?

Davon geht zumindest das Landesgesundheitsamt aus. Die Chancen für Osterurlaub in Niedersachsen stehen damit schlecht. mehr


13:39 Uhr

Tropenmediziner: Sorgen wegen steigender Fallzahlen

Der Tropenmediziner Emil Reisinger aus Rostock blickt sorgenvoll auf die deutschlandweit steigenden Corona-Infektionszahlen. Angesichts der in den vergangenen Tagen beschlossenen Lockerungen komme es nun auf die Vernunft der Bevölkerung an, so Reisinger. Denn die Lockerungen führten zwangsläufig zu einer Erhöhung der Infektionszahlen. Parallel zu den Öffnungen müsse deshalb beispielsweise im Bereich des Einzelhandels die Zahl der privaten Begegnungen vermindert werden, betonte der Mediziner. Trotz der Erfolge der Impfkampagne, die sich bei der sinkenden Inzidenz unter den Senioren zeigt, sei die Basis der Lockerungen weiter das Tragen von Masken sowie das Abstandhalten. Ab einer bundesweiten Inzidenz von größer 100 müsse seiner Meinung nach über die Rücknahme einzelner Lockerungen nachgedacht werden.


13:29 Uhr

Russland: Vereinbarung zur Produktion von Sputnik V in EU

Russland hat nach eigenen Angaben Vereinbarungen zur Produktion seines Corona-Impfstoffs Sputnik V in Deutschland und anderen europäischen Ländern getroffen. Das sagte der Chef des staatlichen Direktinvestmentfonds RDIF, Kirill Dmitrijew, der Agentur Interfax zufolge, ohne aber den Namen der Unternehmen zu nennen. Vereinbarungen habe es auch mit Firmen in Frankreich, Italien und Spanien gegeben. Damit wolle man den Beginn von Lieferungen des russischen Vakzins an europäische Länder sicherstellen, wenn eine Zulassung in Europa vorliege. Bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA läuft die Prüfung noch. Das Präparat ist nach russischen Angaben bereits in fast 50 Ländern zugelassen, darunter ohne EMA-Zulassung bereits in Ungarn.


13:13 Uhr

Wegen Corona-Pandemie: Neue Wege in der Berufsorientierung

Jobmessen oder ähnliche Veranstaltungen helfen normalerweise dabei, Schulabgänger und mögliche Ausbildungsbetriebe zusammenzubringen. Corona-bedingt ist das derzeit aber nicht möglich. Die Industrie- und Handelskammer in Flensburg hat sich deshalb etwas einfallen lassen: Er hat sich mit Schulen im Kreis Schleswig-Flensburg zusammengetan und 28 Betriebe in der Region überzeugt, Videos von ihrem Ausbildungsberuf zu drehen.

Weitere Informationen
Auf dem Bildschirm eines Laptops ist ein Mann zu sehen, der seinen Beruf vorstellt. © NDR Foto: Helge Albrecht

Alternative zur Berufsmesse im Kreis Schleswig-Flensburg

Durch Corona gibt es keine Jobmessen. Kontakt zwischen Schulabgängern und Ausbildungsbetrieben gibt es trotzdem. mehr


12:45 Uhr

Elmshorn: Versuchter Einbruch in Corona-Teststation

Unbekannte haben in Elmshorn (Kreis Pinneberg) versucht, in eine Corona-Teststation einzubrechen. Sie scheiterten jedoch bereits an den Außenrollläden, so dass sie nicht in den Container gelangten, wie die Polizei heute mitteilte. Dabei wurde die Außenjalousie beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt. Der Vorfall soll sich bereits am Wochenende ereignet haben. In dem Container bietet eine Firma Corona-Schnelltests an. Dort seien aber weder Materialien noch Testergebnisse gelagert worden, sagte ein Polizeisprecher.


12:30 Uhr

Zahl der Test-Standorte in Schleswig-Holstein steigt

Bis spätestens Anfang April soll es in ganz Schleswig-Holstein kostenlose Corona-Schnelltests für alle geben. Nach und nach öffnen in den Kreisen nun die entsprechenden Anlaufstellen hinzu. Wie der Kreis Nordfriesland mitteilte, gibt es alleine dort inzwischen 20 Standorte für die Tests - vor allem bei Ärzten und Apothekern. Weitere sollen in den kommenden Tagen dazu kommen. Eine Übersicht hat der Kreis auf seiner Webseite zusammengestellt. Aber auch in anderen Kreisen und kreisfreien Städten im Land gibt es mehr und mehr Test-Standorte, wie NDR Schleswig-Holstein berichtet:

Weitere Informationen
Eine behandschuhte Hand lässt eine Testflüssigkeit von einem zuvor durchgeführten Abstrich auf einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus tropfen. © dpa/picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Immer mehr kostenlose Schnelltests in SH

In Schleswig-Holstein wächst das Angebot an kostenlosen Corona-Tests. In Nordfriesland gibt es inzwischen 20 Anlaufstellen. mehr


12:10 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg jetzt bei über 90

Die Gesundheitsbehörde in Hamburg hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach sind binnen eines Tages 268 Neuinfektionen registriert worden. Vor einer Woche (196) und gestern (194) waren es jeweils deutlich weniger gewesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Hansestadt stieg von 86,8 am Vortag auf 90,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche.


12:08 Uhr

Datenanalyse: Inzidenz-Wert der Jüngeren steigt deutlich

Die vorliegenden Daten des Corona-Infektionsgeschehens in Deutschland, die das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin erhebt, zeigen einen deutlichen Trend: Während sich aus der Gruppe der Menschen über 80 Jahren immer weniger mit dem Coronavirus infizieren, steigt der Anteil der Infektionen bei den jüngeren Menschen dagegen weiter an. Auffällig ist dabei vor allem der starke Anstieg in der Gruppe der unter 15-Jährigen.


11:44 Uhr

MV sucht Testhelfer für die Pflegeheime

Das Sozialministerium in Schwerin und die Arbeitsagentur suchen freiwillige Helfer für Corona-Schnelltests in Pflegeheimen in Mecklenburg-Vorpommern. "Wer dabei helfen will, muss nicht zwingend Erfahrung im medizinischen oder pflegerischen Bereich haben oder eine soziale Ausbildung vorweisen. Es können sich auch geeignete Personen ohne medizinische Vorbildung melden", erklärte heute Sozialministerin Stefanie Drese (SPD). Die Suche nach Helfern läuft den Angaben zufolge bundesweit über die Service-Center der Bundesagentur für Arbeit. Auf der Internetseite der Arbeitsagentur ist der regionale Bedarf aufgelistet. Das Auswahlverfahren liege dann bei den Alten- und Pflegeheimen. Vor dem Einsatz gebe es eine Einweisung, wie die Antigentests durchgeführt werden müssen.


11:39 Uhr

"Gewichteter Risikowert": Weil lehnt Althusmann-Vorschlag ab

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat den Vorstoß seines Wirtschaftsministers Bernd Althusmann (CDU) zum Abrücken vom Inzidenzwert als alleinigem Kriterium für Corona-Lockerungen abgelehnt. "Der Ministerpräsident hat sich bereits wiederholt gänzlich anders geäußert", erklärte dazu heute eine Sprecherin der Staatskanzlei. Das Grundproblem ist und bleibe die Zahl der Infektionen, die durch den Inzidenzwert abgebildet wird. Althusmann hatte vorgeschlagen, den Inzidenzwert zu einem gewichteten Risikowert weiterzuentwickeln. "Bei dem könnte etwa die Frage der Belegung und Kapazität der Krankenhäuser, der Alterserkrankungen und der regionalen Entwicklungen mit regionalen Hotspots einfließen", sagte der Minister der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und  Bernd Althusmann (CDU), sitzen im niedersächsischen Landtag zusammen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

"Gewichteter Risikowert": Weil widerspricht Althusmann

Der Wirtschaftsminister möchte weg vom starren Blick auf die Inzidenzwerte. Der Ministerpräsident lehnt das ab. mehr


11:23 Uhr

MV: Impfung von Grundschullehrern und Erziehern bis nach Ostern

Mecklenburg-Vorpommern will seine Grundschullehrer und Erzieher bis zum Ende der zweiten April-Woche mit der ersten Impfung gegen das Coronavirus versorgt haben. Auf dieses Ziel hätten sich die sechs Landkreise verständigt, sagte heute der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg (SPD), bei der Eröffnung eines Schnelltestzentrums in Ludwigslust. Sein Landkreis plane, den dortigen rund 4.500 Grundschullehrern und Erziehern sogar schon bis Ostern die erste Impfung zu ermöglichen. Rund 1.300 Lehrer und Erzieher hätten ihre erste Spitze bereits bekommen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hatte Anfang des Monats die Covid-19-Schutzimpfungen nach Druck aus den Kommunen für Lehrer und Erzieher freigegeben.


11:03 Uhr

Inzidenz in Niedersachsen fast bei 80

Das Landesgesundheitsamt in Niedersachsen hat 415 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert, wie es heute Morgen bekannt gab. Am Montag vor einer Woche waren es 314 neue Fälle gewesen, gestern 1.111. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) stieg von gestern 76,8 auf heute 79,1. In insgesamt zehn Regionen im Land liegt dieser Wert bei über 100. Die Behörden meldeten auch drei weitere Todesopfer. Insgesamt sind damit in Niedersachsen seit dem Beginn der Pandemie vor etwa einem Jahr 4.598 Menschen in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.


10:41 Uhr

CDU will "Drive-Impf" am Hamburger Impfzentrum

Um die Impfungen im Zentralen Impfzentrum in den Hamburger Messehallen schneller abwickeln zu können, fordert die CDU die Einrichtung eines Drive-in-Betriebs. In einem solchen "Drive-Impf" könnte man sich direkt im Auto sitzend impfen lassen, sagte Bürgerschaftsfraktionschef Dennis Thering. Insbesondere älteren Hamburgerinnen und Hamburgern seien Wartezeiten und Schlangestehen vor dem Impfzentrum nicht zuzumuten. "Auf dem Messegelände gibt es viel Platz, eine Erreichbarkeit mit dem Auto ist daher gut möglich", so Thering. In anderen Städten gebe es so etwas schon. "Alles, was das Impfen erleichtert und beschleunigt, sollte jetzt auch getan werden."


10:15 Uhr

Corona-Krise lässt privaten Konsum sinken

Die Menschen in Deutschland haben ihren Konsum wegen der Corona-Krise so stark eingeschränkt wie seit einem halben Jahrhundert nicht mehr. Die Ausgaben der privaten Haushalte sanken 2020 inflationsbereinigt um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das teilte das Statistische Bundesamt heute früh mit. Weniger Geld wurde demnach vor allem für Reisen und Restaurants ausgegeben. Gestiegen sind dagegen die Ausgaben für Nahrungsmittel und Getränke. Grund dafür dürfte sein, dass mehr von zu Hause gearbeitet wurde.


09:50 Uhr

Intensivärzte fordern sofortige Rückkehr zu Lockdown

Angesichts steigender Corona-Zahlen fordern Intensivärzte eine sofortige Rückkehr in den Lockdown. "Von den Daten, die wir jetzt haben und sehen, und mit dem Durchsetzen der britischen Mutante würden wir sehr stark dafür plädieren, jetzt sofort wieder in einen Lockdown zu gehen, um einfach eine starke dritte Welle zu verhindern", sagte der wissenschaftliche Leiter des DIVI-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, heute im rbb-Sender Radioeins. DIVI ist die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Karagiannidis sagte, er hoffe sehr, dass die Länder die beschlossene Notbremse eines Inzidenzwerts von 100 durchsetzen. Ansonsten würden wir jetzt noch einmal 5.000, 6.000 Patienten auf der Intensivstation sehen", sagte Karagiannidis. "Man sieht sehr deutlich, dass wir sehr schnell jetzt wieder in steigende Intensivzahlen geraten werden, sofern wir dem Virus jetzt die Möglichkeit dazu geben." Derzeit sind in Deutschland rund 2.800 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung.


09:14 Uhr

Urlaubsplanung: Verbraucherschützer warnen

Reisen stehen bei den Menschen weiter hoch im Kurs, die Corona-Pandemie bremst allerdings die Planung. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen rät am heutigen Weltverbrauchertag, auf Details zu achten. Ein großes Ärgernis ist nach Ansicht der Verbraucherschützer die Vorkasse-Praxis in der Reisebranche - vor allem in Corona-Zeiten. Die Verbraucherzentrale fordert schon seit Längerem, dies in der Reisebranche abzuschaffen oder zumindest deutlich zu reduzieren. Das Problem: Wenn Urlauberinnen und Urlauber erst einmal angezahlt hätten, dann sei es für sie im Falle einer kurzfristigen Reiseabsage schwer, das Geld wiederzubekommen. Das sagte Tiana Preuschoff, Reise-Expertin der niedersächsischen Verbraucherzentrale, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Weitere Informationen
Ein Paar in warmen Jacken und mit Rucksack sitzt am Strand und blickt auf das Meer. © photocase.de Foto: Nordreisender

Urlaub und Corona: Verbraucherschützer warnen vor Problemen

Zum Weltverbrauchertag raten sie dazu, auf Details zu achten. Reiseunternehmen hätten die AGBs angepasst. mehr


08:36 Uhr

Lehrerverband spricht sich gegen erneute Schließung der Schulen aus

Der Deutsche Lehrerverband hat trotz steigender Corona-Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen vor erneuten Schulschließungen gewarnt. "Wenn wir nicht wollen, dass die überwiegende Mehrzahl der Schulen wieder auf Distanzunterricht umsteigen muss, weil dort die 100er-Inzidenzgrenze überschritten wird, müssen wir jetzt sofort die Impfungen von Lehrkräften an allen Schularten vorziehen, alle Schülerinnen und Schüler mindestens zweimal wöchentlich testen", sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der "Rheinischen Post". Außerdem sollten alle schlecht belüftbaren Unterrichtsräume mit Raumluftfilteranlagen ausgestattet werden. "Ich halte es für skandalös, dass die von einigen Bundesländern für die Anschaffung von Raumluftfilteranlagen bereitgestellten hohen Zuschüsse immer noch nur teilweise abgerufen worden sind, weil die Schulträger, also in der Regel die Kommunen, nicht bereit sind, ihren Eigenanteil daran zu leisten", betonte er. Überdies brauche es eine Maskenpflicht für alle Schüler auch während des Unterrichts.


08:00 Uhr

Niederlande stoppen Impfungen mit AstraZeneca-Vakzin

Auch die Niederlande haben Impfungen mit dem Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca für zwei Wochen ausgesetzt. Dies geschehe auf der Grundlage "neuer Informationen", teilte Gesundheitsminister Hugo de Jonge am späten Sonntagabend mit. Dabei bezog er sich auf sechs Fälle möglicher Nebenwirkungen in Dänemark und Norwegen an diesem Wochenende. Nach Angaben des Ministeriums wurden in den Niederlanden bisher keine Fälle von schweren Nebenwirkungen bekannt. "Wir müssen immer auf Nummer sicher gehen", sagte der Minister. Am Sonntag hatte sich die Impfkommission in Irland für ein Aussetzen der Impfungen mit dem Präparat ausgesprochen, bis Berichte aus Norwegen über vier Fälle schwerer Blutgerinnsel nach Verabreichung des Mittels geprüft seien.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA erklärte allerdings, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe und dass der Nutzen der Verabreichung des AstraZeneca-Mittels größer sei als die Risiken. AstraZeneca selbst wies nach einer Analyse von Impfdaten erneut Zweifel an der Sicherheit seines Corona-Impfstoffes zurück. Eine sorgfältige Analyse der Sicherheitsdaten von mehr als 17 Millionen Geimpften in der EU und Großbritannien habe keine Belege für ein höheres Risiko für Lungenembolien, tiefen Venenthrombosen und Thrombozytopenie geliefert, wie der Konzern am Sonntag in London mitteilte.


07:25 Uhr

MV: Lage an Kliniken etwas entspannt - Mehr jüngere Patienten

Die Corona-Situation hat sich in den Krankenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns etwas entspannt. Unklar ist aber noch, wie sich die Lockerungen auf die Auslastung auswirken werden. "Im Moment ist zu beobachten, dass die hochbetagten Covid-Patienten abnehmen und die Patienten insgesamt jünger werden", teilte der Ärztliche Vorstand der Universitätsmedizin Greifswald, Klaus Hahnenkamp, mit. Ähnlich der Trend in Rostock: "Auch unsere Patienten werden jünger, verbringen aber genauso eine längere Zeit auf der Intensivstation wie ältere Patienten", so Jan Roesner, Ärztlicher Direktor des Südstadtklinikums. Die Situation sei im Vergleich zu Mitte Januar "relativ entspannt". Beide Experten rechnen aber mit steigenden Fallzahlen.


06:50 Uhr

Bundesweit 6.604 Neuinfektionen und 47 Todesfälle - Inzidenz steigt

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6.604 Corona-Neuinfektionen gemeldet - und damit 1.593 mehr als vor genau einer Woche. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 47 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 5.011 Neuinfektionen und 34 neue Todesfälle gemeldet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag heute Morgen bundesweit bei 82,9 und damit deutlich höher als am Vortag (79). Vor vier Wochen, am 15. Februar, hatte die Inzidenz noch bei 58,9 gelegen.


06:32 Uhr

Niedersachsen: Impf-Terminvergabe für Menschen ab 70 Jahren startet

Wer über 70 Jahre alt ist, kann sich ab heute telefonisch oder online einen Termin für die Corona-Schutzimpfung in Niedersachsen besorgen. Das Internet-Portal sei bereits am Wochenende zu Testzwecken freigeschaltet worden, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums gestern in Hannover. Dabei sei es zeitweise auch schon möglich gewesen, einen Termin zu vereinbaren. Die Landesregierung will vermeiden, dass es wie bei den über 80-Jährigen zu einem Ansturm mit einer Überlastung von Hotline und Impfportal kommt. Zur Gruppe zwei der Menschen mit hoher Priorität beim Impfen gehören auch Menschen mit besonderen Erkrankungen und in besonderen Lebenslagen sowie das Personal bestimmter Einrichtungen wie Kitas, Grund- und Förderschulen. Insgesamt seien drei Millionen Menschen in Niedersachsen jetzt an der Reihe, hieß es. Allerdings sind immer noch nicht alle Menschen über 80 geimpft, wie das Ministerium am Freitag mitgeteilt hatte. 60.000 standen noch auf der Warteliste für einen Termin, den sie bevorzugt vor jüngeren Impfberechtigten erhalten sollen.

Weitere Informationen
Eine ältere Frau wird mit einer Spritze geimpft. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Corona: Terminvergabe für zweite Impf-Gruppe läuft

Das Land wirbt zunächst bei den 77- bis 79-Jährigen dafür, einen Termin zu vereinbaren. Die Hotline ist freigeschaltet. mehr


06:00 Uhr

Ab heute mehr Präsenzunterricht an Schulen im Norden

Heute enden in Hamburg die Schulferien und auch in den anderen Nordländern kehren weitere Schülerinnen und Schüler in den Präsenzunterricht zurück. Allen gemeinsam ist dabei: Der Präsenzunterricht findet in der Regel in halbierter Klassenstärke im Wechselmodell entweder tage- oder wochenweise statt. Ausnahmen gibt es für diejenigen kreisfreien Städte und Landkreise, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz den Wert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern überschreitet. Dort bleibt es bei den bisherigen Regeln. Auf unseren Länderseiten zu Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein finden Sie alle Details der jeweiligen Maßnahmen.


05:55 Uhr

Neun Hotspot-Kommunen in Niedersachsen

Niedersachsen kämpft mit steigenden Corona-Infektionszahlen. Am Sonntag lagen neun Landkreise und kreisfreie Städte über dem Schwellenwert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche. Die höchste Inzidenz verzeichnet Salzgitter mit 182,2. Sollte es so bleiben, sind vorerst keine Lockerungen möglich.

VIDEO: Corona kompakt: Neun Kommunen über 100er-Inzidenz (1 Min)


05:52 Uhr

87 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein - Inzidenz weiter über 50

In Schleswig-Holstein sind innerhalb eines Tages 87 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Das geht aus Daten des Gesundheitsministeriums in Kiel hervor. Am Vortag waren es noch 263 Neuinfektionen, vor einer Woche 83. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 50,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der Wert liegt somit den zweiten Tag in Folge über der 50er-Grenze. In Schleswig-Holsteins Krankenhäusern werden derzeit 196 Corona-Patienten behandelt. Intensivmedizinische Behandlung brauchten 57 Menschen, davon 33 mit Beatmung. Neue Corona-Todesfälle wurden nicht gemeldet.


05:48 Uhr

Immer gut informiert: Der NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie in der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Von montags bis freitags bündeln wir die wichtigsten Ereignisse des Tages. Auch die neuesten Erkenntnisse aus dem NDR Info Podcast "Coronavirus-Update" mit Sandra Ciesek und Christian Drosten erfahren Sie dort als Erstes. Online können Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren.


05:45 Uhr

Corona-Ticker am Montag startet

Auch am heutigen Montag, 15. März, hält Sie das Team von NDR.de über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem auch Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die bestätigten Corona-Neuinfektionen im Norden vom Sonntag: Niedersachsen meldet 1.111 Fälle, Hamburg 194, Schleswig-Holstein 263, Mecklenburg-Vorpommern 64 und Bremen 66; bundesweit waren es 10.790.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Einige Strandkörbe stehen an der Promenade in Büsum. © NDR Foto: Katharina Kücke

Alle Tourismus-Modellregionen in SH steigen aus Projekt aus

Ab 17. Mai sollen in Nordfriesland, Büsum, der Schleiregion und der inneren Lübecker Bucht die gleichen Regeln gelten wie im ganzen Land. mehr