Blog: Pinneberg überfordert mit Kontaktverfolgung?

Die Nachrichten zur Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg im Blog vom Montag, den 12. Oktober zum Nachlesen im Blog. Am Dienstag setzen wir die Berichterstattung hier fort.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:59 Uhr

Das war's für heute!

Wir beenden unsere Berichterstattung und danken für Ihre Aufmerksamkeit. Morgen früh geht es wie gewohnt weiter. Gute Nacht!


21:24 Uhr

Regierungspapier: Pinneberg überfordert mit Corona-Kontaktverfolgung

Der Landkreis Pinneberg kommt offenbar mit der Verfolgung von Kontakten von Corona-Infizierten nicht mehr hinterher. Das geht aus einem vertraulichen Regierungspapier zur Infektionslage in Deutschland hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Es ist auf den Montag datiert, die Angaben zur Überlastung geben allerdings den Stand vom 6. Oktober wieder. "Durchführung von Infektionsschutzmaßnahmen absehbar nicht mehr sichergestellt" steht zur Erläuterung auf einer Karte, in der vier betroffene Kreise und das Land Berlin markiert sind.
Unterstützungsbedarf meldeten demnach neben dem Landkreis Pinneberg, das Land Berlin, der Lahn-Dill-Kreis und der Kreis Offenbach in Hessen sowie der Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg an. In allen Fällen gab es demnach Engpässe bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen. Als Reaktion sollte das Robert Koch-Institut Mitarbeiter in Berliner Behörden entsenden.


21:15 Uhr

Corona-Berichte in den NDR Landesmagazinen

Die NDR Landesmagazine und NDR Info 21.45 haben auch heute über die Auswirkungen der Corona-Pandemie berichtet. Hier eine Auswahl der Beiträge:


20:42 Uhr

Wegen angeordneter Quarantäne: Osnabrück beantragt Spielverlegung

Der VfL Osnabrück hat bei der Deutschen Fußball Liga den Antrag auf Absetzung des für Sonntag geplanten Heimspiels gegen den SV Darmstadt 98 eingereicht. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Montag mit. Nach den positiven Corona-Tests von zwei Lizenzspielern war für einen Großteil der Mannschaft behördlich eine 14-tägige Quarantäne angeordnet worden. Gemäß der Spielordnung ist eine Verlegung einer Partie möglich, sobald nicht mindestens 15 Spieler einsatzfähig sind. Die zwei Spieler waren im Rahmen regelmäßiger Tests in der vergangenen Woche positiv getestet worden.

Weitere Informationen
Stadioneingang der Spielstätte des VfL Osnabrück an der Bremer Brücke © imago images / Noah Wedel

VfL Osnabrück: DFL prüft Antrag auf Spielabsetzung

Der VfL Osnabrück hat die Absetzung der Partie gegen Darmstadt 98 beantragt. Etliche Spieler stehen unter Quarantäne. mehr


19:35 Uhr

Verschärfte Maskenpflicht in Hamburg: Opposition befürchtet Akzeptanzverlust

In Hamburg gilt wegen vieler Corona-Neuinfektionen nun zu bestimmten Zeiten in bestimmten Straßen eine Maskenpflicht. Zu verwirrend, kritisiert die Opposition.

Weitere Informationen
Eine Frau trägt eine Maske und drückt eine Klingel vor einer Haustür. © picture-alliance Foto: Kirsten Nijhof

Kritik an Wirrwarr um verschärfte Maskenpflicht

Linke und FDP kritisieren verschärfte Masken-Regeln in Hamburg. Maskenpflicht in bestimmten Straßen zu bestimmten Zeiten sei verwirrend. mehr


19:19 Uhr

Über Sinn und Unsinn von Beherbergungsverboten

Sollen Menschen aus einem Gebiet mit Inzidenzraten über 50 ein Hotelzimmer in Deutschland mieten können? Ein Pro und Kontra zum Beherbergungsverbot.

Weitere Informationen
Ein Schriftzug eines Hotels in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Pro und Kontra: Sind Beherbergungsverbote sinnvoll?

Sollten Bewohner innderdeutscher Corona-Risikogebiete auf Urlaubsreisen verzichten? Ein Pro und Kontra von NDR Info. mehr


19:09 Uhr

Maskenpflicht in Teilen Helgolands

Auf Teilen der Nordseeinsel Helgoland gilt tagsüber eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum. Die gebotenen Abstände könnten nicht überall gewährleistet werden, teilte der Kreis Pinneberg am Montag mit. Tagsüber von 10 Uhr bis 17 Uhr müssen Touristen ab Verlassen des Schiffes entlang der Wege von den Schiffen bis zur Hafenstraße sowie in den Straßen Hafenstraße, Am Südstrand, Nordseeplatz, Lung Wai und im Bereich am Fahrstuhl im Unter- und Oberland eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Dies gilt auch in allen Restaurants und Gaststätten in diesen Bereichen beim Betreten und Verlassen der Läden sowie beim Verlassen des Sitzplatzes.


17:55 Uhr

UKE-Expertenvortrag über Viren

Viren sind winzig und vermehren sich schnell, können krank machen, stärken aber auch das Immunsystem. Heute Abend startet am UKE die Gesundheitsakademie. NDR.de überträgt seit 18.30 Uhr im Livestream.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Marylyn Addo -  Leiterin der Sektion Infektiologie am UKE © picture alliance/dpa-POOL/dpa Foto: Ulrich Perrey

Auftakt der UKE Gesundheitsakademie

Die Veranstaltungsreihe des Uniklinikums startete mit einem Vortrag von Prof. Marylyn Addo. Sie ist Leiterin der Infektiologie am UKE. mehr


17:42 Uhr

Land Bremen meldet 34 Neuinfektionen seit Sonntag

Für das Land Bremen sind seit Sonntag 34 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt in Bremen bei 82,4, in Bremerhaven bei 10,2.


17:21 Uhr

Sollen Corona-Arbeitslose zu Kita-Betreuern werden?

Der Deutsche Städte und Gemeindebund fordert angesichts von bundesweit 342.000 fehlenden Kita-Plätzen eine Betreuungsoffensive. Corona-Arbeitslose könnten demnach aushelfen. In Niedersachsen löst die Idee ein verhaltenes Echo aus.

Weitere Informationen
Eine Gruppe von Kindern im Kindergarten sitzt an einem Tisch © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Kita-Betreuung mit Corona-Arbeitslosen verbessern?

Der Vorschlag des Deutsche Städte- und Gemeindebundes löst in Niedersachsen ein verhaltenes Echo aus. mehr


16:59 Uhr

47 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

Bis Montagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 47 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt sind im Land nun 1.421 Infektionen festgestellt worden. Mit 15,8 beziehungsweise 10,1 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen weisen die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald die höchsten Inzidenzwerte auf. Landesweit liegt dieser bei 7,8.

Weitere Informationen
Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr


16:41 Uhr

Landesaufnahmestelle Oldenburg: 167 Menschen in Quarantäne

Nach fünf bestätigten Corona-Fällen in der Oldenburger Außenstelle der Landesaufnahmebehörde für Flüchtlinge haben die Behörden eine Quarantäne für 162 mögliche Kontaktpersonen angeordnet. Das teilte die Stadt Oldenburg am Montag mit. Die fünf positiv getesteten Bewohnerinnen und Bewohner seien vergangene Woche in der Außenstelle in Blankenburg eingetroffen und hätten die Einrichtung seitdem nicht verlassen. Auch sie sind in Quarantäne. Neuankömmlinge würden in der Erstaufnahme grundsätzlich auf eine Covid-19-Infektion untersucht, hieß es.


16:28 Uhr

NDR Newsletter: Immer gut informiert!

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie in der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages und erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Infos zum kostenlosen Abonnieren des Newsletters finden Sie hier:

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


16:19 Uhr

Pflegeheim: Angst vor dem Coronavirus

Noch nie sind so viele Menschen in einem Pflegeheim gestorben wie im Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg zu Beginn der Corona-Pandemie. Vom verzweifelten Kampf der Pflegekräfte um das Leben der Bewohner hat die Öffentlichkeit kaum etwas mitbekommen. Mit den steigenden Infektionszahlen kehrt auch dort die Angst vor dem Virus zurück.


15:36 Uhr

Sechs Corona-Hotspots in Niedersachsen - 263 Neuinfektionen

In Niedersachsen liegen weiterhin sechs Regionen über dem als kritisch angesehenen Richtwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Betroffen sind die Landkreise Cloppenburg (107,8), Emsland (55,1), Grafschaft Bentheim (66,3), Vechta (53,2) und Wesermarsch (50,8) sowie die Stadt Delmenhorst (100,6). Das geht aus einer Auswertung des Gesundheitsministeriums vom Montag hervor. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen stieg um 263 auf 23.184 Fälle. Rund 81 Prozent der Menschen gelten bereits als genesen.
Das Beherbergungsverbot für Touristen aus deutschen Corona-Hotspots wurde in Niedersachsen von zwölf auf 28 Regionen ausgeweitet. Darunter sind die Großstädte Bremen, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München. Wer von dort kommt und trotzdem in Niedersachsen Urlaub machen will, benötigt einen negativen Corona-Test, der höchstens zwei Tage alt ist.

Weitere Informationen
Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Fast 1.000 neue Corona-Fälle in Niedersachen

Mit diesem Negativ-Rekord verzeichnet das Land erneut einen sprunghaften Anstieg - und folgt damit dem Bundestrend. mehr


15:00 Uhr

Gericht: Schulen müssen nur Prüfungsleistung bewerten

Trotz erschwerter Bedingungen während der Corona-Pandemie haben Schulen bei der Benotung von Prüfungen nur die tatsächlich erbrachte Leistung zu bewerten. Dies ergibt sich aus einem aktuellen Beschluss des Verwaltungsgerichtes Braunschweig. Eine Schülerin hatte gegen ihre Realschule geklagt. Die Schülerin aus Peine hatte der Schule vorgeworfen, in Corona-Zeiten unzureichend unterrichtet, diese besonderen Umstände bei der Note der Abschlussprüfungen aber nicht berücksichtigt zu haben. Die Schülerin kann gegen die Entscheidung beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg Beschwerde einlegen. Das Verwaltungsgericht befand, Schülerinnen und Schüler müssten die Beeinträchtigungen grundsätzlich hinnehmen, die sich in der Zeit der Prüfungsvorbereitung aus der Corona-Krise ergäben. Die betroffene Schule habe dabei rechtlich fehlerfrei agiert. Alle Schüler hätten sich "chancengleich" auf die Prüfungen vorbereiten können.


14:47 Uhr

Delmenhorst prüft weitere Corona-Regeln

Nach vielen neuen Corona-Infektionen in den vergangenen Tagen erwägt die Stadt Delmenhorst weitere Regeln für die Bürgerinnen und Bürger. "Die Stadt ist derzeit dabei zu prüfen, welche weiteren Maßnahmen sinnvoll sind", sagte der Corona-Krisenstabsleiter der Stadt, Rudolf Mattern. "Dabei wird darauf geachtet, dass punktgenau Maßnahmen ergriffen werden und weniger Rundumschläge verteilt werden." Heute meldete die Stadt vier neue Fälle, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt demnach bei 122. Delmenhorst überschreitet damit weiter die kritische Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Die Stadt gilt seit Donnerstag als Corona-Risikogebiet.


14:40 Uhr

Hotelier bereitet Klage gegen Beherbergungsverbot vor

Ein Hotelier aus dem Harz will nach Angaben des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Niedersachsen gerichtlich gegen das Beherbergungsverbot des Landes vorgehen. Im Laufe der Woche solle eine Normenkontrollklage beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg eingereicht werden, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Rainer Balke der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Balke kritisierte, das Urlaubsverbot für Reisende aus deutschen Corona-Hotspots treffe das Kerngeschäft der Tourismusindustrie, obwohl es bisher keine großen Corona-Ausbrüche in der Branche gegeben habe. Schon am ersten Wochenende des neuen Beherbergungsverbots hätten die Telefone der Hoteliers nicht mehr still gestanden, weil Reisende verunsichert seien. "Das Ganze ist wie erwartet in Chaos gemündet", sagte Balke. Viele Urlauber wollten demnach ihre Reisen stornieren und das Geld zurück haben, obwohl ihr Herkunftsort nicht von dem Verbot betroffen sei. Das führe zu Konflikten.


14:22 Uhr

Wegen Corona: Grippeschutzimpfung stark nachgefragt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und viele Krankenkassen haben dazu aufgerufen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen - ganz besonders die Risikogruppen. Denn bei einer Kombi-Infektion mit Grippe und dem Coronavirus kann Wissenschaftlern zufolge ein schwerer Krankheitsverlauf nicht ausgeschlossen werden. Der Aufruf scheint gewirkt zu haben: Es gibt in diesem Jahr einen regelrechten "Run" auf die Grippeschutzimpfung.

Weitere Informationen
Eine Spritze holt Flüssigkeit aus einem Behälter dahinter sind Symbole von Viren. © picture alliance Foto: Klaus Ohlenschläger

Grippe-Impfungen stark nachgefragt - Impfstoff teils knapp

In diesem Jahr haben sich laut Apothekerverband innerhalb kurzer Zeit mehr als doppelt so viele Menschen impfen lassen wie sonst. mehr


14:12 Uhr

Tourismusverband: Shutdown wäre schlimmer als Urlaubsverbot

Niedersachsens Tourismusverband hat Verständnis gezeigt für das Beherbergungsverbot für Urlauber aus deutschen Corona-Hotspots. Die Regeln seien für die Betriebe und Reisenden zwar nervig, sagte der Vorsitzende des Verbands, Sven Ambrosy, heute der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Noch größer sei in der Branche aber die Angst vor einem neuen Shutdown der Urlaubsregionen, also weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens. "Dann ist es aus. Das halten unsere Unternehmen nicht mehr aus", sagte Ambrosy, der auch Landrat des Landkreises Friesland ist. Die Regelungen müssten bundesweit allerdings besser abgestimmt werden und so unbürokratisch wie möglich sein.


13:56 Uhr

MV: Corona-Politik der Landesregierung in der Kritik

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns gerät wegen ihrer Corona-Politik zunehmend in die Kritik: Die Tourismusbranche spricht von Unverhältnismäßigkeit, die Opposition fordert nachvollziehbare Regeln.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Kritik an Landesregierung wegen Corona-"Tohuwabohu"

Opposition und Tourismusvertreter zweifeln am Sinn der Corona-Regeln. Ministerpräsidentin Schwesig verteidigte sie. mehr


13:39 Uhr

Beherbergungsverbot Thema bei Ländergesprächen

Das umstrittene Beherbergungsverbot wird nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch Thema bei den Beratungen der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sein. Seibert verwies zugleich darauf, dass es sich dabei um Regelungen der Bundesländer handele. Die Bundeskanzlerin werde sich die Argumente aller Seiten anhören. Dann werde man darüber zu diskutieren haben, was im Sinne der Hauptaufgabe, das Infektionsgeschehen nicht außer Kontrolle geraten zu lassen, das richtige Vorgehen sei. Die Bundesregierung habe insgesamt Verständnis dafür, dass Bürger dazu Fragen hätten. Er nannte es zugleich "nicht vollkommen unverständlich", wenn sich eine Region mit "ganz, ganz niedrigem Fallaufkommen" schützen wolle. Die meisten der 16 Bundesländer hatten sich darauf verständigt, dass Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektion auf 100.000 Einwohner nur dann in einem Hotel beherbergt werden dürfen, wenn sie einen aktuellen Corona-Test vorlegen. 


13:21 Uhr

Corona-Kabinett besorgt: Lage weiter ernst

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die zuständigen Minister zeigen sich besorgt über die Entwicklung der Corona-Pandemie in Deutschland. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte nach Beratungen des sogenannten Corona-Kabinetts, die Lage sei ernst. Jetzt entscheide sich, ob man sich erfolgreich gegen die Pandemie stemmen könne oder nicht. Deutschland sei am Beginn der zweiten Welle. Teilweise gebe es bereits wieder mehr schwer verlaufende Fälle, in denen auch die Intensivstationen der Krankenhäuser genutzt werden müssten. Seibert verteidigt die Orientierung an den Neuinfektionszahlen. Sie seien wichtig, weil die Gesundheitsämter alle Infektionsketten nachverfolgen müssten. Beschlüsse wurden bei dem Treffen von Merkel mit den Fachministern nicht getroffen. Am Mittwoch will die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten über weitere Maßnahmen gegen das Virus beraten.


12:51 Uhr

MV: Zwei Schulen nach Herbstferien geschlossen

Nach dem Ende der Herbstferien hat heute für die rund 150.000 Schüler in Mecklenburg-Vorpommern der Unterricht wieder begonnen. Wie das Bildungsministerium berichtete, blieb wegen mehrerer Corona-Infektionen neben dem deutsch-polnischen Gymnasium in Löcknitz (Vorpommern-Greifswald) auch die Integrierte Gesamtschule "Vier Tore" in Neubrandenburg geschlossen. Wie ein Ministeriumssprecher sagte, waren am Montagmorgen alle Schulleiter über die am Sonntagabend erlassene Allgemeinverfügung informiert worden.

Weitere Informationen
Eine Schutzmaske liegt auf einem Schultisch in der Klasse. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Zettelpflicht: Schulstart in MV geräuschlos - mit Überraschung

Nur vereinzelt hatten Schüler die Bescheinigungen nicht dabei. Pflicht waren Reise-Erklärung und Gesundheitsbestätigung. mehr


12:26 Uhr

77 Neuinfektionen in Hamburg gemeldet

Die Zahl der registrierten Corona-Fälle in Hamburg ist innerhalb eines Tages um 77 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Hamburg insgesamt 9.040 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Nach Schätzung des Robert Koch-Instituts können inzwischen 7.200 Menschen in der Hansestadt als genesen angesehen werden. Wie die Gesundheitsbehörde heute mitteilte, lag der Sieben-Tage-Wert je 100.000 Einwohner bei 37,0 Neuinfektionen. Damit ist die sogenannte Inzidenz zwar den dritten Tag in Folge gefallen, liegt aber weiterhin über dem als kritisch geltenden Wert von 35.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Corona-Zahlen: 77 Neuinfektionen in Hamburg

Die Zahl der registrierten Corona-Infektionen in Hamburg ist weiter gestiegen. Der sogenannte Inzidenzwert liegt bei 37,0. mehr


12:13 Uhr

MV: Weitere Tests an Schule in Löcknitz negativ

Nach sieben Corona-Infektionen von Schülern und Lehrern des Gymnasiums in Löcknitz sind 500 Personen getestet worden. Dabei wurden keine weiteren Corona-Fälle ermittelt.

Weitere Informationen
Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Corona in der Seenplatte: Krankenhäuser und Schulen betroffen

Strenge Regelungen nach den Infektionen im Krankenhaus in Malchin. Außerdem bleiben einige Schulen geschlossen. mehr


12:01 Uhr

Wegen Corona: Lern-Herbstferien an 95 Hamburger Schulen

An 95 Hamburger Schulen können Schülerinnen und Schüler in diesen Herbstferien Corona-bedingte Lernrückstände aufholen. Das Angebot richte sich vor allem an Jungen und Mädchen mit Lernschwächen und Sprachförderbedarf von der Vorschulklasse bis Klassenstufe 9, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD) heute bei einem Besuch in der Grundschule Sterntalerstraße in Billstedt. Insgesamt würden dazu an den 95 teilnehmenden Schulen 516 Lerngruppen angeboten, deren Größe bei rund zehn Schülern liege, die dann täglich für drei Stunden zusammen lernen. Ein ähnliches Angebot hatte es bereits in den Sommerferien gegeben.

Weitere Informationen
Schüler einer 7. Klasse der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Lernferien in Hamburg: Drei Stunden Unterricht am Tag

Um den während der Schulschließungen verpassten Stoff nachzuholen, nutzen Schülerinnen und Schüler die Lernferien. mehr


11:44 Uhr

Reportage: Wie ist die Situation in Pflegeheimen?

Ab dem 15. Oktober soll es in Pflegeheimen Corona-Schnelltests für Bewohner und Mitarbeiter geben. Wie sind die Einrichtungen auf den Herbst vorbereitet? Eine Reportage aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde:


11:26 Uhr

Lehrerverband: Auch Schulen könnten Hotspots werden

Der Präsident der Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, warnt davor, dass sich die Schulen zu Corona-Hotspots entwickeln könnten. Infektionen gingen inzwischen auch von Schulen und Schülern aus, sagt er der "Passauer Neuen Presse". Die von manchen Politikern ständig wiederholte Behauptung, die bislang wenigen Infektionen würden hauptsächlich von außen in die Schulen getragen, lasse sich "nicht mehr aufrechterhalten". Es gebe eine Reihe von Fällen, bei denen tatsächlich das Infektionsgeschehen von Schulen und Schülern ausgehe. Dennoch sei er gegen eine bundesweite Maskenpflicht im Unterricht, sagte der frühere Gymnasialrektor. Er sei dafür, derartige Maßnahmen nicht flächendeckend zu verfügen, sondern sie am Geschehen in der Region und auch am Alter der Kinder auszurichten.


10:59 Uhr

Giffey warnt vor Pauschalverurteilung junger Menschen

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat davor gewarnt, junge Menschen pauschal wegen des starken Anstiegs der Corona-Fallzahlen zu verurteilen. Man dürfe nicht Alt gegen Jung ausspielen, sehr viele junge Leute verhielten sich besonnen und vernünftig, sagte die SPD-Politikerin, die auch Jugend- und Seniorenministerin ist, heute im ARD-Morgenmagazin mit Blick auf feierwillige junge Leute. "Die Grenze geht nicht zwischen Alt und Jung, sondern zwischen vernünftig und unvernünftig." Wenn es massive Verstöße gegen Corona-Beschränkungen gebe, müsse das Konsequenzen haben, unabhängig davon, wie alt die Menschen seien. Es werde eine Rückkehr zur Unbeschwertheit geben. "Aber da sind wir noch nicht", mahnte Giffey. Deshalb sollten Menschen aller Altersgruppen vernünftig sein. "Es ist nicht die Zeit für große Partys", betonte die Ministerin.


10:45 Uhr

MV: Regeln in der Schule nach Ferien verschärft

Verschärfte Regeln infolge der Corona-Pandemie werden sich nach dem Ende der Herbstferien in den Schulen und Klassenräumen in Mecklenburg-Vorpommern bemerkbar machen. Noch bevor die Schüler ihren Klassenraum betreten, müssen die Lehrer kontrollieren, ob sie überhaupt am Unterricht teilnehmen dürfen. Schulkinder in MV, die in den Ferien in Risikogebieten waren, dürfen nicht am Unterricht teilnehmen. Wer sein Kind zur Schule schickt, muss auf einem Formular bestätigen, dass es gesund ist.

Weitere Informationen
Eine Schutzmaske liegt auf einem Schultisch in der Klasse. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Zettelpflicht: Schulstart in MV geräuschlos - mit Überraschung

Nur vereinzelt hatten Schüler die Bescheinigungen nicht dabei. Pflicht waren Reise-Erklärung und Gesundheitsbestätigung. mehr


10:03 Uhr

Kritik an unterschiedlichen Corona-Regeln wächst

Die Zahl der Corona-Infektionen ist in Deutschland weiterhin hoch - vor allem in Großstädten. Führende Politiker mahnen zur Vorsicht und stellen schärfere Sanktionen in Aussicht, gleichzeitig wächst die Kritik an einigen Maßnahmen - insbesondere am Beherbergungsverbot.


09:21 Uhr

Corona-Tests auf Sylt: War es ein "Superspreader"-Abend?

Erste Corona-Tests sollen heute bei Menschen durchgeführt werden, die in der Nacht vom 3. zum 4. Oktober das "American Bistro" auf Sylt besucht hatten. Unter den Gästen war ein Infizierter.

Weitere Informationen
Das Schild eines Bistros namens "American Bistro" auf Sylt. © NDR Foto: NDR/Screenshot

Corona auf Sylt: Gäste werden getestet

83 Sylter wurden am Montag auf das Coronavirus getestet, nachdem ein Infizierter unter den Gästen eines Bistros war. mehr


08:47 Uhr

Leonhard: Nächtliche Sperrstunde auch in Hamburg denkbar

In Hamburg ist heute eine allgemeine Maskenpflicht in der Gastronomie, im Einzelhandel und in öffentlichen Gebäuden in Kraft getreten. Außerdem müssen die Menschen an Plätzen, wo es eng oder voll ist, Mund und Nase bedecken. Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard sagte auf NDR Info, Ziel sei es, unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von einer Woche zu bleiben. Die SPD-Politikerin warnte, je höher die Zahlen seien, desto größer sei die Dynamik des Infektionsgeschehens. Leonhard schloss auch eine nächtliche Sperrstunde und weitere Beschränkungen für private Feiern nicht aus, sollte die Zahl der Corona-Fälle in Hamburg weiter steigen. "Wir sind an einem Punkt, an dem man höchste Aufmerksamkeit braucht", sagte die Senatorin.


08:41 Uhr

MV: Museen rechnen mit 30 Prozent weniger Gästen

Die Corona-Krise hat den Museen in Mecklenburg-Vorpommern rückläufige Besucherzahlen beschert. Im Schnitt rechnen die Museen für dieses Jahr mit etwa 30 Prozent weniger Gästen im Vergleich zum Vorjahr, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. "Die Corona-bedingten Zwangsschließungen und die Einschränkungen nach Wiederöffnung haben Spuren hinterlassen", sagte Kathrin Möller, Leiterin des Schifffahrtsmuseums in Rostock und Vorsitzende des Landesmuseumsverbandes. Es fehlten nicht nur Einnahmen aus dem Ticketverkauf. Mit Gruppenführungen und der Bildungsarbeit mit Schulklassen seien wegen der strikten Hygieneregelungen wichtige Elemente der Museumsarbeit zum Großteil weggebrochen. Dennoch seien die Museumsbetreiber den Neustart mit Engagement angegangen und das zeige vielfach auch Erfolg. So profitierten insbesondere kleinere Einrichtungen im Sommer vom Boom des Inlandstourismus.


08:32 Uhr

Reportage: Veranstaltungsbranche steckt tief in der Krise

Wie existenziell die Krise in der Veranstaltungsbranche geworden ist, beschreibt eine NDR Info Reportage aus einer Firma in Hamburg, die Bühnenmaterial verleiht.


08:15 Uhr

Otte-Kinast will Ampelsystem für Schließung von Schlachthöfen

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat ein Ampelsystem zur Vereinheitlichung der Entscheidungen über Schlachthof-Schließungen angekündigt. "Mit dieser Hilfestellung können die Landkreise entscheiden, ob ein Schlachthof bei einem Corona-Ausbruch komplett geschlossen oder nur der Betrieb reduziert werden muss", sagte Otte-Kinast der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Eine solche Ampel solle dazu führen, dass die Entscheidungen landesweit vereinheitlicht werden.


07:43 Uhr

2.467 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Morgen 2.467 neue Corona-Infektionen gemeldet. Am Vortag hatte der Wert noch bei 3.483 gelegen, nachdem am Samstagmorgen 4.721 Neuinfektionen gemeldet worden waren. Erfahrungsgemäß liegen die erfassten Zahlen an Sonntagen und Montagen meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI weitergeben. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 325.331 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 12.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9.621. Das waren sechs mehr als am Vortag. Nach Schätzungen des RKI gibt es 276.900 Genesene.


07:35 Uhr

25 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein bestätigt

In Schleswig-Holstein hat sich die Zahl der Corona-Infizierten um 25 Fälle erhöht. Seit Beginn der Pandemie im Norden haben sich bislang mindestens 5.260 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt, wie die Landesregierung am späten Sonntagabend im Internet mitteilte. Nach Schätzung des Robert Koch-Instituts gelten rund 4.600 von ihnen als genesen. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein gestorben sind, liegt nach wie vor bei 162. In Krankenhäusern werden den Angaben zufolge unverändert 13 Covid-19-Patienten behandelt.

Weitere Informationen
Eine Frau führt einen Rachenabstrich durch. © Colourbox Foto: laurentiu iordache

25 neue Corona-Infektionen in SH bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 5.260 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 25 Fälle mehr als am Vortag. mehr


07:07 Uhr

Tourismusverband fordert Überprüfung der Quarantäneregeln in MV

Der Tourismusverband Kühlungsborn fürchtet wegen der umstrittenen Quarantäneregelung für Urlauber aus Corona-Risikogebieten um das Image Mecklenburg-Vorpommerns. "Es darf nicht wieder der Fehler wie zu Beginn der Corona-Krise passieren, dass Gäste aus dem Land gejagt werden", sagte der Verbandsvorsitzende Jörg Schlottke. Die Gäste sähen die aktuelle Situation nach der Verschärfung mit Regeln durch die Quarantäneverordnung sehr viel kritischer, als die Landesregierung vermute. "Die Verhältnismäßigkeit der Verordnung muss so schnell wie möglich überprüft werden." Die Landesregierung hatte für Gäste aus Risikogebieten eine vierzehntägige Quarantäne beschlossen. Menschen aus diesen Gebieten müssen bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen.


06:00 Uhr

Verschärfte Maskenpflicht tritt in Hamburg in Kraft

In öffentlichen Gebäuden, Restaurants und auf bestimmten Hamburger Straßen gilt ab heute eine verschärfte Maskenpflicht. Das bei Verstößen drohende Bußgeld soll von 80 auf 150 Euro angehoben werden, was aber nach Angaben der Sozialbehörde noch offiziell verkündet werden muss.

Weitere Informationen
Ein Schild vor der Europa-Passage weist auf die zeitlich begrenzte Maskenpflicht. © NDR Foto: Anna Rüter

Hamburg verschärft Maskenpflicht: Höheres Bußgeld geplant

Statt bislang 80 soll künftig ein Bußgeld von 150 Euro bei Verstößen gegen die Maskenpflicht fällig werden. mehr


05:55 Uhr

Verstöße gegen die Corona-Schutzmaßnahmen

Am Wochenende ist in Hamburg erneut die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen auf den "Partymeilen" kontrolliert worden. Das Fazit: Nicht überall sind die Regeln eingehalten worden.

VIDEO: Corona-Kontrollen auf dem Kiez: Mit der Polizei auf Streife (2 Min)


05:50 Uhr

"Wir wollten, dass alle Seiten zu Wort kommen"

Im Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg sind im Frühjahr 47 Corona-Infizierte gestorben. NDR und WDR widmen sich den Ereignissen in einem Dokumentarfilm, der heute Abend um 23.35 im Ersten läuft.

Weitere Informationen
Eine Frau kniet an einem Grab. © NDR

"Ich weiß nicht mal, wie er starb": Corona im Pflegeheim

Im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim starben 47 Corona-Infizierte. Ein Film begleitet Angehörige und Pflegekräfte. mehr


05:40 Uhr

Schlachthof Sögel kann eingeschränkten Betrieb aufnehmen

Der nach einem Corona-Ausbruch geschlossene Schlachthof im emsländischen Sögel kann heute seinen Betrieb unter Einschränkungen wieder aufnehmen. "Infektionsquellen sind identifiziert, gleichzeitig werden Ansteckungsrisiken durch umfassende Schutzmaßnahmen deutlich minimiert", teilte Emslands Landrat Marc-André Burgdorf gestern nach einem Austausch mit dem Unternehmen Weidemark mit. Die Mitarbeiter dürfen sich vorerst bis Ende des Monats nur zwischen Arbeits- und Wohnort bewegen. Der Minimalbetrieb soll demnach mit maximal rund 200 Mitarbeitern laufen statt wie sonst mit gut 600. Nachdem der Landkreis wegen hoher Infektionszahlen bei den Schlachthofmitarbeitern die Schließung des Schlachthofes zum Wochenende verfügt hatte, sollte diese zunächst rund drei Wochen andauern. Die Schließung war vor allem auf Kritik aus der Landwirtschaft gestoßen, weil die Schweinemäster nicht mehr wissen, wohin sie mit den schlachtreifen Tieren sollen.


05:37 Uhr

Die Corona-Krise im NDR Fernsehen

Hier eine Auswahl von Beiträgen, die gestern Abend in den NDR Fernseh-Landesmagazinen zum Thema Corona gesendet worden sind:


05:30 Uhr

Live-Ticker von NDR.de startet

Guten Morgen! NDR.de berichtet auch an diesem Montag über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. In diesem Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Diese Neuinfektionszahlen wurden gestern von den Bundesländern im Norden gemeldet: 265 in Niedersachsen, 72 in Hamburg, 26 in Schleswig-Holstein und 23 in Bremen. Mecklenburg-Vorpommern hat keine Zahlen gemeldet.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus und verbreitet sich weltweit. Am 27. Februar gibt es den ersten Fall im Norden. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

Für jedes Land gelten individuelle Empfehlungen. Auch in Deutschland gibt es wieder Einschränkungen für Reisende. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Podcast mit Drosten und Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Forscher weltweit arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen und gibt einen Überblick über den Stand der Forschung. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Mehr Nachrichten

Eine männliche Hand betätigt eine Klingel an einer Hotelrezeption. © Colourbox Foto: Kzenon

Corona-Blog: Gericht kippt Beherbergungsverbot in SH

Das Oberverwaltungsgericht stufte die Regelung in Schleswig-Holstein als rechtswidrig ein. Alle Corona-News im Blog. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg schränkt private Treffen weiter ein - Dom fällt aus

Kleinere private Zusammenkünfte und kein Winterdom: Angesichts steigender Corona-Zahlen hat der Hamburger Senat neue Maßnahmen verkündet. mehr

Schüler sitzen mit Mundschutzmasken in einem Klassenraum.  Foto: Torben Hildebrandt

Schule im Risikogebiet: Wie geht es nach den Ferien weiter?

In einigen Landkreisen gibt es eine Maskenpflicht im Unterricht. In Delmenhorst darf nur die Hälfte der Klassen kommen. mehr

Hamburgs Erster Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher
2 Min

RKI stuft Hamburg als Corona-Risikogebiet ein

Der Senat hat die Beschränkungen weiter verschärft. Unterdessen nehmen in den Krankenhäusern die Sorgen zu. 2 Min