Stand: 03.06.2022 22:49 Uhr

Coronavirus-Blog: Behrens mahnt zu "erhöhter Wachsamkeit"

NDR.de hat am Freitag, 3. Juni 2022, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Nach einer Pfingst-Pause gibt es den nächsten Blog am kommenden Dienstag.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


22:49 Uhr

Pfingst-Pause für den NDR.de Corona-Ticker

Das Team von NDR.de verabschiedet sich an dieser Stelle in eine kurze Corona-Ticker-Pause. Den nächsten Blog mit Nachrichten und Informationen rund um die Pandemie und deren Folgen für und in Norddeutschland veröffentlichen wir am kommenden Dienstag früh am Morgen. Bis dahin wünschen wir Ihnen schöne und hoffentlich erholsame Pfingsttage.


21:32 Uhr

Hamburg freut sich auf Triathlon-Emotionen mit vielen Zuschauern

Nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Jahren soll beim Ironman-Triathlon in Hamburg an diesem Wochenende wieder das volle Programm geboten werden: Die Zuschauerinnen und Zuschauer an der Strecke dürfen sich auf packende sportliche Leistungen der Teilnehmenden freuen - und die Sportlerinnen und Sportler auf jede Menge Anfeuerung. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen.


20:13 Uhr

Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein jetzt bei 445,6

Am Freitagabend hat die Landesmeldestelle in Kiel noch einmal aktuelle Corona-Zahlen für Schleswig-Holstein vor dem langen Pfingst-Wochenende gemeldet. Demnach beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen aktuell 445,6 - nach 457,7 am Vortag und 335,6 vor einer Woche. Binnen 24 Stunden wurden in Schleswig-Holstein 1.778 neue laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet (Vortag: 2.494). Allerdings liefern die Werte derzeit wohl kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei Weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.


17:29 Uhr

Arzt wegen mutmaßlich falscher Corona-Atteste in Haft

Nach monatelangen Ermittlungen wegen falscher Corona-Atteste haben Ermittler einen Arzt aus dem nordrhein-westfälischen Leverkusen in Untersuchungshaft genommen. Der 52-Jährige sei heute festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Köln mit. Zuvor habe es Hinweise gegeben, dass sich der Mann ins Ausland absetzen wolle. Die Ermittler werfen dem Mediziner vor, in zahlreichen Fällen ohne vorherige Untersuchung Atteste ausgestellt zu haben, denen zufolge Patienten aus medizinischen Gründen keine Corona-Impfung bekommen dürften. In 66 Fällen gebe es inzwischen einen dringenden Tatverdacht gegen den Arzt - insgesamt werde aber in rund 3.000 Fällen wegen mutmaßlich falscher Atteste gegen den 52-Jährigen ermittelt.


17:06 Uhr

292 neue Corona-Fälle im Land Bremen bestätigt

Auch die Bremer Gesundheitsbehörde hat vor Pfingsten noch einmal aktuelle Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach sind im Land Bremen binnen eines Tages 292 Neuinfektionen nachgewiesen worden - 245 bei Menschen in Bremen und 47 bei Menschen in Bremerhaven. Gestern waren es insgesamt 378 gewesen, am vergangenen Freitag 192. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern beträgt in Bremen 318,8 (Vortag: 310,5 / Vorwoche: 300,2) und in Bremerhaven 229,0 (Vortag: 192,9 / Vorwoche: 243,0). Ein weiterer Todesfall wurde verzeichnet, insgesamt starben in Bremen an oder mit Corona seit Pandemie-Beginn 768 Menschen.


16:58 Uhr

Inzidenz auch in Mecklenburg-Vorpommern leicht gestiegen

Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGuS) in Rostock sind in Mecklenburg-Vorpommern binnen 24 Stunden 488 neue laborbestätigte Corona-Fälle registriert worden - weniger als gestern (511), aber mehr als am vergangenen Freitag (522). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg im Vergleich zum Vortag von 215,9 auf aktuell 219,5 an (Vorwoche (176,6). Damit liegt auch das Bundesland im Nordosten im Trend aktuell wieder leicht steigender Corona-Zahlen.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei Weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Die Zahl der landesweit bestätigten Todesfälle im Zusammenhang mit Corona stieg um 4 auf 2.239. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Krankenhauseinweisungen von Covid-19-Patienten liegt in Mecklenburg-Vorpommern unverändert bei 1,1 pro 100.000 Einwohner, die Auslastung der Intensivstationen bei 1,7 Prozent.


16:39 Uhr

Niedersachsens Städtetag fordert Ende der Kontaktnachverfolgung

Der Niedersächsische Städtetag fordert ein Ende der Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen. Die Gesundheitsämter in den Kommunen sollen so entlastet werden, wie der Städtetag heute mitteilte. Auch die Meldung von Daten ans Robert Koch-Institut (RKI) solle beendet werden. Der Städtetag begründet die Forderung mit der aktuellen Corona-Lage und dem Wegfall der meisten Beschränkungen, wie Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) sagte. Wegen der Aufgaben im Zusammenhang mit der Pandemie würden andere Aufgaben der Ämter wie Schuleingangsuntersuchen oder beamtenrechtliche Einstellungsuntersuchungen verschoben. Viele Gesundheitsämter arbeiteten weiterhin am Limit und darüber hinaus. Das Land und die Kommunen müssten neue, weniger aufwendige Indikatoren für die Einordnung der Corona-Lage erarbeiten.


15:33 Uhr

Ministerin Behrens: "Erhöhte Wachsamkeit" wegen neuer Omikron-Variante

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) beobachtet die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante BA.5 des Coronavirus mit Sorge. Der Anstieg der Infektionszahlen in Portugal, der laut Experten auf BA.5 zurückzuführen sei, gebe auch in Niedersachsen "Anlass zu einer erhöhten Wachsamkeit", sagte Behrens heute. Belastbare Daten, ob sich die Variante auf die Schwere der Krankheitsverläufe auswirke, gebe es noch nicht. In Niedersachsen seien bisher erst wenige Infektionen mit BA.5 nachgewiesen worden, bundesweit betrage ihr Anteil laut Robert Koch-Institut aber bereits mehr als fünf Prozent. "Wir müssen leider davon ausgehen, dass BA.5 oder eine ganz neue Variante, von der wir heute noch nichts wissen, im Herbst auch bei uns erneut zu steigenden Infektionszahlen führt", sagte Behrens. Sie rief erneut zum Impfen gegen das Virus auf, da nur so ein Schutz vor schweren Verläufen erreicht werde. Für über 70-Jährige und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sei auch jetzt schon die vierte Impfung sinnvoll.

Weitere Informationen
Verkehrschild mit dem Piktogramm des Coronavirus sowie ein Zusatzschild mit der Aufschrift: "Omikron-Variante" © picture alliance/SULUPRESS.DE/Torsten Sukrow Foto: Torsten Sukrow

Omikron-Variante BA.5: Erste Fälle auch in Niedersachsen

Bundesweit nehmen die Infektionen mit der Variante zu. Gesundheitsministerin Behrens rät zu Wachsamkeit. mehr


13:39 Uhr

Bundestag setzt für 2022 erneut Schuldenbremse aus

Der Bundestag hat wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und des Kriegs in der Ukraine erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz außer Kraft gesetzt. Damit ermöglichte er dem Bund, zusätzliche Kredite aufzunehmen. Ein solcher Beschluss ist nur in außergewöhnlichen Notsituationen möglich. Schon in den beiden Vorjahren hatte das Parlament wegen der Corona-Krise hohe Kredite erlaubt.


12:45 Uhr

Nach Corona-Pause wieder Bürgerfest beim Bundespräsidenten

Nach zwei Jahren Corona-Unterbrechung laden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender wieder zum traditionellen Bürgerfest ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 26. und 27. August soll das bürgerschaftliche Engagement für eine starke Zivilgesellschaft und den Zusammenhalt stehen, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Geplant ist, dass am ersten Veranstaltungstag Ehrenamtliche aus ganz Deutschland im Schloss Bellevue zu Gast sind. Mit der Einladung will Steinmeier ihr Engagement würdigen. Am zweiten Tag soll der Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen stehen.


11:39 Uhr

Fragen und Antworten zum digitalen Impfpass

Beim Einkaufen oder für den Restaurantbesuch in Deutschland ist der Corona-Impfstatus nicht mehr relevant, beim Reisen ins Ausland ist ein Impfnachweis aber teils erforderlich. Allerdings ist die Gültigkeit der digitalen Zertifikate begrenzt, in vielen Fällen ist demnächst ein Update erforderlich. Fragen und Antworten rund ums Thema:

Weitere Informationen
Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Digitaler Impfpass: Wo gilt er und wie lange ist er gültig?

Mit dem digitalen Impfzertifikat können Urlauber ihren Corona-Schutz nachweisen. Doch die Gültigkeit ist teilweise begrenzt. mehr


10:38 Uhr

Deutsche Unternehmen leiden weiter unter Corona-Maßnahmen in China

Die strikten Corona-Maßnahmen in China mit wochenlangen Lockdowns wie in der Finanzmetropole Shanghai haben offenbar erhebliche negative Folgen für die deutsche Wirtschaft. Die Mehrheit der Unternehmen, denen ein Materialmangel zu schaffen macht, rechnet wegen der strikten Null-Covid-Politik in der Volksrepublik mit einer weiteren Verschlechterung der Situation, wie aus einer Umfrage des Ifo-Instituts hervorgeht. Am meisten leidet demnach der Großhandel: Hier befürchten mehr als zwei Drittel der Firmen (67,3 Prozent) Behinderungen, gefolgt vom Einzelhandel (63 Prozent) und der Industrie (53,7 Prozent). "Branchen wie die Automobilindustrie, Chemie, Maschinenbau oder elektrische Ausrüstungen, die eng mit der chinesischen Wirtschaft verflochten sind, sind am stärksten betroffen", sagte die Leiterin des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, Lisandra Flach.


09:47 Uhr

Landkreistag will Handlungsrahmen für den Herbst

Der Deutsche Landkreistag hat nach den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Pandemie schnell eine neue gesetzliche Grundlage für die Maskenpflicht in Innenräumen und Kontaktbeschränkungen gefordert. Es brauche vor Herbst und Winter einen ordentlichen Handlungsrahmen für die Gesundheitsämter vor Ort, sagte Landkreistagspräsident Reinhard Sager den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Zu diesen Instrumenten zählen Maskenpflichten in Innenräumen und im ÖPNV, gegebenenfalls auch Kontaktbeschränkungen." In nächster Zeit müsse das Infektionsschutzgesetz angepasst werden, damit im Oktober oder November nicht "das böse Erwachen kommt", sagte Sager mit Blick auf die bisherigen Schutzregelungen, die am 23. September auslaufen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder hatten gestern über die Vorbereitungen auf eine mögliche neue Corona-Welle beraten.


09:07 Uhr

Brysch fordert Festhalten an kostenlosen Bürgertests

Patientenschützer Eugen Brysch hat nach der gestrigen Bund-Länder-Runde ein Test- und Maskenkonzept für Pflegeheime im Herbst gefordert. "Gerade stehen vor allem in Pflegeheimen die Zeichen auf Lockerungen. Alle Maßnahmen werden hier über Bord geworfen, selbst Masken und Testpflichten fallen", sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Doch spätestens im Herbst muss dieser Grundschutz sicher organisiert werden, gerade für Personal und Besucher. Ebenso brauchen Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Kranken Anspruch auf PCR-Testung bei einer roten Risikomeldung in der Corona-Warn-App." Zudem verlangte Brysch: "Bürgertests müssen weiterhin ohne Gebühr möglich sein." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte mit den Länder-Regierungschefs über die Vorbereitungen auf eine mögliche neue Corona-Welle im Herbst gesprochen.


07:58 Uhr

Zirkus Charles Knie: Tournee-Start nach Corona-Pause

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Zwangspause geht der Zirkus Charles Knie wieder auf Deutschland-Tour. Beim Neustart wagt das im niedersächsischen Einbeck ansässige Unternehmen ein Experiment: Es sei die erste Produktion auf einer Bühne, die mit 100.000 Litern Wasser und 300 Pumpen ausgestattet ist, sagte Direktor Sascha Melnjak. In der Manege sind vor allem Artisten, Comedians und ein Magier zu sehen. Bis auf Papageien und Hunde werden keine Tiere präsentiert.

Der Zirkus Charles Knie will mit dem technisch aufwendig inszenierten Programm bis November durch rund 20 deutsche Städte touren. Im März 2020 hatte die Corona-Pandemie die letzte Deutschland-Tournee unmittelbar vor der Premiere gestoppt. Charles Knie ist nach eigenen Angaben nach dem Münchner Circus Krone der zweitgrößte Zirkus in Deutschland.


06:21 Uhr

Hamburg: Fallzahlen und Inzidenz steigen

Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz der bestätigten Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in Hamburg aktuell bei 280,5. Gestern war sie mit 244,1 angegeben worden. Binnen 24 Stunden wurden 1.223 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 847). Das RKI meldete zudem drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Erkrankungen.

Weil die Hamburger Sozialbehörde Anfang Mai ihre bisher tägliche Veröffentlichung der Corona-Daten eingestellt hat, veröffentlicht der NDR nun im Corona-Ticker täglich die aktuellen Zahlen des RKI. Die Gesundheitsbehörde der Hansestadt teilt nur noch einmal wöchentlich - dienstags - eine Aktualisierung zur Sieben-Tage-Inzidenz sowie der Krankenhaus-Auslastung mit. Diese Daten und Werte können von denen des RKI abweichen.


06:04 Uhr

Niedersachsen: 5.743 neue Corona-Fälle registriert

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für Niedersachsen 5.743 Neuinfektionen binnen 24 Stunden (Vortag: 7.303). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 286,8 auf 343,2. Damit ist sie weiterhin die dritthöchste unter den Bundesländern. Das RKI registrierte 16 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona (Vortag: 36).

Weitere Informationen
Ein Kalender mit projezierten Coronaviren (Montage) © PantherMedia, Colourbox Foto: belchonock

Corona in Niedersachsen: Heute keine neuen Zahlen

Neuinfektionen werden am Wochenende nicht mehr vermeldet. Der Inzidenz-Wert bleibt laut Ministerium aber aktuell. mehr


05:48 Uhr

RKI: Bundesweit 42.693 neue Fälle registriert - Inzidenz bei 261,3

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Morgen mit 261,3 angegeben. Am Vortag hatte der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 221,4 gelegen (Vormonat: 632,2). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI 42.693 Corona-Neuinfektionen (Vortag: 48.502 / Vorwoche: 1.852). Allerdings liefern die Daten kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - wegen überlasteter Gesundheitsämter und weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.


05:47 Uhr

Keine Corona-Auflagen mehr für Reisen aus EU nach Spanien

Reisende aus der EU und dem Schengen-Raum müssen bei der Einreise in das beliebte Urlaubsland Spanien künftig keinen Corona-Gesundheitsnachweis mehr vorlegen. Damit entfällt die Pflicht, einen Nachweis über eine Impfung, eine Genesung von einer Corona-Erkrankung oder ein negatives Testergebnis vorzulegen. Das geht aus einer gestern im Amtsblatt veröffentlichten Entscheidung der Regierung hervor. Für Reisende aus allen anderen Ländern bleiben die bisherigen Auflagen jedoch bestehen. Das Gesundheitsministerium in Madrid begründete die Lockerung mit der "Verbesserung der epidemiologischen Lage" in Spanien und anderen europäischen Ländern. Zudem weise Spanien eine hohe Impfquote auf.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bei Menschen über 60 Jahren gab das Ministerium mit 282 an. Jüngere müssen sich auch bei einer Corona-Erkrankung schon seit Längerem nicht mehr testen lassen und sich auch nicht isolieren. Die Lage in den Krankenhäusern hat sich entspannt. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Altenheimen und Gesundheitseinrichtungen besteht in Spanien noch Maskenpflicht.


05:47 Uhr

RKI-Wochenbericht: Corona-Zahlen sinken nicht mehr

Der stetige Rückgang der Corona-Fallzahlen in Deutschland in den vergangenen Wochen könnte erst einmal vorbei sein. Laut dem neuesten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) von gestern Abend ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bis zum 29. Mai zwar im Vergleich zur Vorwoche weiter um 37 Prozent gesunken, in der aktuellen Woche stagniere der Inzidenz-Rückgang jedoch. Laut RKI zeichnet sich ab, dass die Omikron-Subvariante BA.5 auch in Deutschland eine wachsende Rolle spielt. BA.5 ließ unter anderem bereits in Südafrika und Portugal die Fallzahlen wieder ansteigen. In Deutschland wird bei stichprobenartigen Untersuchungen seit etwa Ende April eine ungefähre Verdopplung des Anteils von Woche zu Woche erfasst, allerdings nach wie vor auf niedrigem Niveau. Nach den aktuellsten RKI-Daten beträgt der Anteil von BA.5 nun 5,2 Prozent. Die Nachweise von BA.4 nehmen ebenfalls etwas zu, aber im Bereich von unter einem Prozent.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen  Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Coronavirus-Variante Omikron: Was ist bekannt? Wie gefährlich ist sie?

Die Variante und verschiedene Subtypen haben sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausgebreitet. Was wir über Omikron wissen. mehr


05:46 Uhr

Scholz: Keine Kita- und Schulschließungen bei nächster Corona-Welle

Eine erneute Schließung von Kitas und Schulen bei einem erneuten Anstieg der Corona-Fallzahlen gegen Ende des Jahres wollen Bund und Länder in diesem Jahr vermeiden. Es solle "keine erneuten flächendeckenden Schließungen von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen geben", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach dem Bund-Länder-Treffen gestern Abend in Berlin. Auch wenn die Corona-Lage derzeit erfreulich sei, sei "für alle klar, dass wir im Winter/Herbst möglicherweise andere Voraussetzungen vorfinden", so Scholz. Es gehe nun darum, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um möglichst gut auf eine erneute Verschärfung der Pandemie-Lage nach dem Sommer reagieren zu können. Expertengremium und Krisenstab würden Vorschläge machen, darauf aufbauend werde man sich gesetzlich eng abstimmen, so Scholz.


05:45 Uhr

Schleswig-Holstein: Inzidenz liegt bei 457,7

Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist im Vergleich zur Vorwoche erneut gesunken. Der Wert liegt aktuell bei 457,7, wie aus den Angaben der Landesmeldestelle hervorgeht. Am Vortag hatte die Zahl 369,5 betragen. Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen meldeten die Kreise Rendsburg-Eckernförde (590,0) und Segeberg (502,1). Den niedrigsten Wert wies der Kreis Herzogtum Lauenburg mit 371,1 auf. Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Unter anderem wegen rückläufiger Testzahlen muss davon ausgegangen werden, dass nicht alle Corona-Fälle erfasst werden. Binnen 24 Stunden wurden in Schleswig-Holstein landesweit 2.924 neue Fälle gemeldet.


05:40 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


05:40 Uhr

Start für den Live-Ticker zur Corona-Lage am Freitag

Guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Mit unserem Live-Ticker wollen wir Sie auch heute - am Freitag, 3. Juni 2022 - über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Die Ereignisse und Nachrichten von gestern können Sie im Blog vom Donnerstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Dies sind die neuen Regeln

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was bis zum 7. April 2023 gelten soll. mehr

Geimpfte im Norden © NDR

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Omikron-Infektionen meist gut auskurieren. Wie vermeidet man es, die Familie anzustecken? mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Dänemark, Ostsee: Auf diesem von den dänischen Streitkräften zur Verfügung gestellten Foto überwacht die Besatzung eines Hubschraubers der Streitkräfte ein Gasleck in der Ostsee. © Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa Foto: Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa

Offenbar kein Gasaustritt mehr aus beiden Nord-Stream-Pipelines

Dänische Behörden melden, dass auch aus der Nord-Stream-1-Leitung kein Gas mehr ausströmt. Laut Bundesjustizminister Buschmann könnte der Generalbundesanwalt ermitteln. mehr