Stand: 06.05.2020 21:58 Uhr

Corona: Initiative vermittelt genesene Patienten

von Michael Latz

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie könnte zusätzlich zur Impfstoff-Entwicklung auch aus Blutplasma Antikörper gewonnen werden. Weltweit arbeiten Wissenschaftler gerade daran, daraus ein passendes Medikament zu entwickeln. In Deutschland stehen die Forscher, die sich mit diesem Thema beschäftigen aber vor einem ganz besonderen Problem: dem Datenschutz. Schließlich können die Daten von Patienten, die eine Covid-19-Erkrankung überwunden haben, nicht einfach weitergegeben werden. Ein Verein aus Köln versucht deshalb, genesene Corona-Patienten an die Kliniken zu vermitteln, wie die "NDR Info Perspektiven" berichten.

Eine Hand hält ein transparentes Element mit einem symbolisiertem Corona Antikörper und einem grünem Haken. © colourbox Foto: paihub, Syda Productions
Um die Behandlung mit Plasma ehemals Erkrankter zu ermöglichen, werden an vielen Kliniken Spender gesucht.

Thomas Mosbach ist kein Arzt oder Virologe, sondern betreibt eine Internetagentur und berät Unternehmen bei der Digitalisierung. Trotzdem beschäftigt sich Thomas Mosbach seit Wochen mit dem neuartigen Corona-Virus: "Meine Eltern sind beide jenseits der 60 und vorerkrankt. Dementsprechend hätten sie einen schweren Verlauf zu erwarten, wenn sie denn erkrankten. Deshalb habe ich mir früh Gedanken gemacht, wie ich damit umgehen kann, wenn meine Eltern mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus landen."

Antikörper aus Blutplasma ehemaliger Corona-Patienten

Gründer der "Initiative Immunspender" Thomas Mosbach  Foto: Kay-Uwe Fischer
Thomas Mosbach hatte die Idee zu einer Kartei mit spendewilligen, genesenen Covid-19-Patienten.

In diesem Zusammenhang stieß Thomas Mosbach auf erste Studien, bei denen Corona-Patienten mit Blutplasma von Menschen behandelt werden, die eine Corona-Infektion überstanden und dabei Antikörper gebildet haben. Und der IT-Fachmann erkannte ein Problem: In Deutschland gibt es keine zentrale Datenbank, in der Namen oder Adressen von ehemaligen Corona-Patienten erfasst werden "Vorhanden sind die Daten auf jeden Fall – zumindest bei den lokalen Gesundheitsämtern. Allerdings ist es so, dass aus verständlichem Grund der Datenschutz eine wichtige Rolle spielt, gerade bei Patientendaten. Daher dürfen die Gesundheitsämter weder Patientendaten rausgeben, noch die Patienten aktiv auf die Möglichkeit einer Immunspende hinweisen."

Idee: Aufbau einer Datenbank genesener Patienten

Aus diesem Problem entstand eine Idee. Gemeinsam mit seinem Bruder, weiteren Mitstreitern und medizinischen Beratern gründete Thomas Mosbach die Initiative Immunspender. Es ist ein gemeinnütziger Verein, der ein Verzeichnis genesener Corona-Patienten anlegen und sie an Kliniken und Plasmazentren vermitteln will. Im Internet und sozialen Netzwerken wirbt die Non-Profit-Organisation schon um potenzielle "Immunspender". Mehr als 1.000 haben sich in den ersten Wochen über die Website oder die Hotline gemeldet. Jeder, der eine bestätigte Covid-19 Erkrankung hat, oder bei dem starke Hinweise auf eine solche überwundene Erkrankung vorliegen, kann dort anrufen. Als starke Hinweise gelten in dem Zusammenhang die entsprechenden Symptome, eine Reise in Risikogebiete oder ein Zusammentreffen mit anderen bestätigten Patienten. Aber auch der Wohnort mit einem gehäuften Auftreten wäre ein Kriterium. Die Initiative vermittelt vorab einen Test und nimmt sie dann in ihre "Immunspenderkartei" auf.

Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

AUDIO: Antikörper gegen Coronavirus: Datenbank für Genesene? (8 Min)

Gesundeten-Plasma für zweite Infektionswelle

Dabei geht es der Initiative um mehr als nur ein Adress-Verzeichnis. Ziel ist es, schon früh zu klären, welche ehemaligen Corona-Patienten überhaupt für eine Immunspende in Frage kommen. Für Frauen, die schon einmal schwanger waren, gibt es zum Beispiel Einschränkungen. Außerdem will der Verein künftig die Vermittlung von Spendern übernehmen. Den Blutspendezentren und Kliniken könnte das viel Zeit und Arbeit ersparen, ist Stefan Scholten überzeugt. Der Infektiologe berät die Initiative Immunspender. Die Bündelung von Ressourcen ist seiner Meinung nach entscheidend im Kampf gegen das Corona-Virus: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir eine zweite Infektionswelle bekommen werden. Wahrscheinlich wenn dann die nächste Erkältungswelle kommt, wenn also auch Doppelinfektionen das Leben schwer machen können, werden wir Dinge wie solches Gesundeten-Plasma dringend benötigen."

Therapieform ist noch nicht genehmigt

Noch laufen in Deutschland mehrere Studien zur Behandlung des neuartigen Corona-Virus mit Antikörpern. Wann diese Therapien in Kliniken eingesetzt werden dürfen, ist noch nicht absehbar. Trotzdem ist es wichtig, schon jetzt die potenziellen Antikörper-Spender zu erfassen, erklärt Thomas Mosbach: "Irgendwann kommt dann die Phase zwei, wenn die Therapie genehmigt wurde. Dann werden auf einmal sehr viel mehr Spender gebraucht, als in den Kliniken zur Verfügung stehen. Und dann kommt unsere Zeit, dann sind wir bereit. Wir haben diese Spender dann schon in unserer Kartei und können sie zur Verfügung stellen." An der Vermittlung von Plasmaspendern wird der gemeinnützige Verein übrigens nichts verdienen. Bisher finanzieren die Gründer die Initiative Immunspender aus eigener Tasche. Unter anderem mit Hilfe von Crowdfounding wollen sie das Projekt nun auf eine sichere Basis stellen.

Weitere Informationen
Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Coronavirus-Antikörper: Wie gut wirkt Plasma von Genesenen?

Bei der Behandlung schwerkranker Covid-19-Patienten könnten Antikörper aus dem Blut von Genesenen helfen. Kliniken wie das UKE in Hamburg rufen deshalb zur Plasmaspende auf. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 07.05.2020 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten

Die Grenzen sollen aber grundsätzlich für Waren und Pendler offen bleiben.

Coronavirus-Blog: EU rät von nicht notwendigen Reisen ab

Die Grenzen sollen aber grundsätzlich für Waren und Pendler offen bleiben. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Ein Mann trägt in einer S-Bahn Haltestelle eine KN95-Schutzmaske. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Strengere Maskenpflicht gilt in Hamburg ab Freitag

Dann reichen in Bussen, Bahnen und Geschäften einfache Stoffmasken nicht mehr aus. mehr

Ein Balkendiagramm vor dem Schweriner Schloß. © Fotolia Foto: Mapics

Umfrage sieht SPD mit Vorsprung im Landtagswahlkampf in MV

Würde Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag den Landtag wählen, läge die SPD trotz leichter Verluste noch vor der CDU. mehr

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Eutin.
3 Min

Eutin: Wie das Ordnungsamt Pandemie-Verstöße kontrolliert

Seit zehn Monaten wird auf das Einhalten der Maskenpflicht, die Abstandsregel und die Kontaktbeschränkungen geachtet. 3 Min