Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Mundschutz in einem Raum im Kanzleramt. © dpa bildfunk Foto: Michael Kappeler

Corona-Gipfel: Die derzeitigen Regeln von Bund und Ländern

Stand: 02.12.2020 22:18 Uhr

Der Teil-Lockdown zur Corona-Eindämmung wird abermals verlängert - bis 10. Januar. Unklar ist, ob Mecklenburg-Vorpommern die Regelung übernimmt. Seit dem 1. Dezember gelten schärfere Regeln, darunter zu Kontaktbeschränkungen.

Ziel der Maßnahmen müsse nach wie vor sein, den sogenannten Inzidenzwert auf unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche zu senken, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Beratungsrunde mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch. "Davon sind wir sehr weit entfernt im Durchschnitt", sagte sie. Es sei derzeit eine "sehr hohe Zahl von Todesopfern zu beklagen jeden Tag". Dies zeige, welche Verantwortung Bund und Länder hätten.

MV verlängert Teil-Lockdown möglicherweise nicht

Mecklenburg-Vorpommern entscheidet erst beim MV-Gipfel am 15. Dezember darüber, ob die beschlossene Verlängerung auch im Nordosten gelten soll. Das teilte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach den Beratungen mit. MV gehöre mit Schleswig-Holstein zu den beiden Ländern, die dank der niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 von der bundesweiten Regelung abweichen können.

Söder stellt noch schärfere Auflagen in Aussicht

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte, es sei "notwendig und richtig, den Lockdown zu verlängern bis zum 10. Januar". Söder stellte die Möglichkeit noch schärferer Auflagen in Aussicht. Abhängig von der Pandemieentwicklung müsse überlegt werden, an manchen Stellen "sehr deutlich und konsequent tiefer heranzugehen". Über das weitere Vorgehen für die Zeit ab dem 11. Januar wollen Bund und Länder am 4. Januar beraten.

Die derzeit geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick:

  • Verschärfung der Kontaktbeschränkungen - Lockerung zu Weihnachten

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten seit 1. Dezember auf maximal fünf Personen aus dem eigenen und einem weiteren Haushalt begrenzt. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Vom 23. Dezember bis zum 1. Januar dürfen sich im Familien- oder Freundeskreis maximal zehn Personen treffen. Kinder bis 14 Jahre fallen ebenfalls nicht unter die Regelung. Hamburg beschränkt die erlaubten Kontakte in der Weihnachts- und Silvesterzeit auf zehn Personen aus maximal vier Haushalten. Um insbesondere ältere Familienmitglieder nicht zu gefährden, wird eine mehrtägige freiwillige Quarantäne vor und als Vorsichtsmaßnahme auch nach den Festtagen empfohlen.

Schleswig-Holstein hält an seiner bisherigen Regel auch im kompletten Dezember einschließlich Weihnachten und Neujahr fest. Das bedeutet: Es dürfen sich maximal zehn Menschen aus zwei Hausständen öffentlich treffen. Privat dürfen sich zehn Personen treffen. Die Zahl der Hausstände ist hier nicht festgelegt. Empfohlen werden zehn Personen aus zwei Hausständen - Kinder jeweils inklusive. Aber auch in SH gibt es eine Ausnahme: Vorerst beschränkt wegen hoher Infektionszahlen der Kreis Pinneberg die Kontaktzahl auf fünf Personen.

  • Hotels: Kein Tourismus - Nordländer erlauben Übernachtungen zu Weihnachten

Die Bürger werden weiter aufgefordert, auf private Reisen und tagestouristische Ausflüge zu verzichten: Touristische Übernachtungsangebote sind im Inland weiter verboten. Übernachtungen darf es nur noch für notwendige Zwecke wie etwa zwingende Dienstreisen geben.

Rund um Weihnachten gibt es Ausnahmen in allen Nordländern: So will Schleswig-Holstein Hotelübernachtungen bei Familienbesuchen über die Feiertage erlauben. Vom 23. bis 27. Dezember sind jeweils maximal zwei Übernachtungen möglich. Auch in Niedersachsen sollen Hotelübernachtungen für Besuche bei Verwandten und engen Freunden möglich sein. "Im direkten Zusammenhang mit der Teilnahme an Weihnachts- oder Silvesterfeiern als nicht-touristische Übernachtungen" sind sie laut Corona-Verordnung erlaubt. In Hamburg sind vom 23. Dezember bis zum 1. Januar Hotelübernachtungen für Familienbesuche zulässig. In Mecklenburg-Vorpommern sind für Menschen, die ihre Familie im Nordosten besuchen, vom 23. Dezember bis zum 1. Januar drei Übernachtungen in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen erlaubt.

  • Erweiterte Maskenpflicht

Jede Person muss in öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, ebenso in öffentlichen Verkehrsmitteln. Dazu gilt eine Maskenpflicht unter freiem Himmel an Orten, wo sich Menschen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Diese Orte legen die örtlichen Behörden fest. Auch an Arbeitsplätzen gilt grundsätzlich Maskenpflicht - es sei denn, vom Arbeitsplatz aus kann ein Abstand von eineinhalb Metern zu anderen eingehalten werden.

  • Weitere Beschränkungen im Handel

Im Handel gilt seit dem 1. Dezember auch vor den Läden und auf Parkplätzen Maskenpflicht. Bei Ladenflächen bis 800 Quadratmeter ist je zehn Quadratmeter nur noch ein Kunde zulässig, ab 800 Quadratmetern dann ein Kunde je 20 Quadratmeter. Die Händler müssen dafür sorgen, dass die Kundenströme geordnet fließen. Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein haben die Verschärfung der Beschränkungen im Einzelhandel allerdings nicht mitgemacht, dort gilt weiterhin Vorgabe von zehn Quadratmetern Ladenfläche pro Kunde - unabhängig von der Größe des Geschäfts.

  • Hilfen werden auch für Dezember gezahlt

Die Staatshilfen ("Novemberhilfen") für von Schließung betroffene Unternehmen, Selbstständige und Vereine gelten auch für den Dezember. Für Bereiche, die absehbar noch über Monate größere Einschränkungen des Geschäftsbetriebs zu erwarten haben, werden Überbrückungshilfen bis Mitte 2021 gezahlt - etwa für die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft, Soloselbstständige und die Reisebranche.

  • Private Silvesterfeuerwerke erlaubt

Um große Menschenansammlungen zu vermeiden, soll es an sonst belebten Plätzen ein Feuerwerksverbot für Silvester geben. Im privaten Bereich haben sich die Länder nicht auf ein Böllerverbot geeinigt, empfehlen aber den Verzicht - auch vor dem Hintergrund, die Krankenhäuser durch die erfahrungsgemäß auftretenden Verletzungen nicht noch mehr zu belasten.

  • Länder können Corona-Maßnahmen selbstständig lockern und verschärfen

Die Bundesländer können abhängig von der Infektionslage entscheiden, ob sie Maßnahmen lockern oder verschärfen. Lockerungen sollen in Ländern möglich sein mit einer Inzidenz von weniger als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Dagegen sind in Bundesländern mit einer hohen Inzidenz von über 200 Neuinfektionen Überlegungen in Richtung schärferer Maßnahmen nötig. Schleswig-Holstein geht bereits einen Sonderweg: Massage-, Kosmetik- und Nagelstudios sowie Zoos, Tierparks und Wildgehege dürfen dort seit Anfang Dezember wieder öffnen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind die Außenbereiche von Tierparks und Zoos weiter geöffnet.

  • Schulen und Kitas bleiben offen - Weihnachtsferien ab 19. Dezember

Schulen und Kitas in Deutschland sollen weiterhin grundsätzlich geöffnet bleiben. "Das Offenhalten von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen hat höchste Bedeutung", heißt es im gemeinsamen Beschlusspapier von Bund und Ländern vom 25. November. Mit Blick auf die Schulen wird betont, das Recht auf Bildung könne am besten durch Lernen und Lehren in Präsenz gewährleistet werden. Die Weihnachtsferien sollen in diesem Jahr fast überall in Deutschland gleichzeitig am 19. Dezember beginnen. Bremen und Thüringen behalten sich "eine individuelle Regelung" vor. Hochschulen und Universitäten sollen grundsätzlich auf digitale Lehre umstellen.

  • Einheitliche Quarantäneregeln für Schüler

Für Schüler, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, und deren Mitschüler soll es einheitliche Regeln geben. Positiv getestete Schüler sollen gemeinsam mit ihren Mitschülern sofort in eine fünftägige Quarantäne geschickt werden. Die Tage am Wochenende zählen dabei mit. Die betroffenen Schüler sollen nach der Quarantänezeit einen Schnelltest machen. Wer negativ ist, darf wieder in die Schule. Wer positiv ist, soll alle drei Tage erneut getestet werden, bis der Test negativ ausfällt.

Bei einer Inzidenz über 50 soll ab der siebten Klassenstufe auch im Unterricht Maskenpflicht herrschen. Infektionsfreie Schulen sollen davon ausgenommen werden können. An Infektions-Hotspots sollen für ältere Jahrgänge ab der achten Klasse weitergehende Maßnahmen wie Homeschooling nach Schulen spezifisch umgesetzt werden. Zur Aufdeckung von Infektionsketten sollen an Schulen verstärkt Antigen-Schnelltests zum Einsatz kommen.

  • Quarantänezeit auf zehn Tage verkürzt

Die Quarantänezeit von Kontaktpersonen von mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist seit dem 1. Dezember von 14 auf zehn Tage verkürzt. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test.

  • Betriebsferien erwünscht - Homeoffice soll ermöglicht werden

Arbeitgeber werden gebeten, ihren Beschäftigten unbürokratisch Homeoffice zu ermöglichen. Zwischen dem 23. Dezember und dem 1. Januar sind sie aufgerufen zu prüfen, ob die Betriebsstätten entweder durch Betriebsferien oder Homeoffice-Lösungen geschlossen werden könnten.

  • Konzepte für Weihnachtsgottesdienste werden erarbeitet

Bund und Länder wollen mit den Kirchen darüber sprechen, wie Gottesdienste und andere religiöse Zusammenkünfte mit dem Ziel einer Kontaktreduzierung stattfinden können. Religiöse Zusammenkünfte mit Großveranstaltungscharakter sollen unterbleiben.

  • Schnelltests für Corona-Risikogruppen sollen ausgedehnt werden

Zum Schutz von Risikogruppen wie älteren und kranken Menschen soll der Einsatz von Corona-Schnelltests weiter ausgedehnt werden. Um Besuche von Verwandten in Pflegeheimen insbesondere auch zu Weihnachten zu ermöglichen, sollen sich Angehörige testen lassen können. Seit 1. Dezember sind laut Plan je Pflegebedürftigem 30 Schnelltests pro Monat möglich. Je nach Verfügbarkeit soll dieser Anspruch dann schrittweise erhöht werden. Einrichtungen müssen dazu Test-Konzepte erstellen. Dann legt das Gesundheitsamt fest, wie viele Tests gekauft und auf Kassenkosten finanziert werden können.

  • Bund und Länder streben europaweites Unterbinden von Skitourismus an

Bund und Länder wollen eine abgestimmte europäische Regelung erreichen, um Skitourismus bis zum 10. Januar zu unterbinden. Im Beschlusspapier von Bund und Ländern vom 25. November heißt es: "Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass bis zum 10. Januar Skitourismus nicht zugelassen wird."

  • Zusätzliche Maßnahmen bei der Bahn

Bei der Deutschen Bahn sind zusätzliche Maßnahmen geplant. So soll die Sitzplatzkapazität deutlich erhöht werden, um mehr Abstand zwischen den Reisenden zu ermöglichen. Als denkbar gilt es, mehr Züge einzusetzen. Die Reservierbarkeit der Sitzplätze soll parallel dazu beschränkt werden. Die Maskenkontrollen sollen weiter verstärkt werden, so dass täglich weit mehr Fernzüge kontrolliert werden können.

Diese Maßnahmen gelten weiterhin:

  • Gastronomie und Clubs geschlossen

Gastronomiebetriebe, Bars, Klubs, Diskotheken und Kneipen müssen geschlossen bleiben. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause, Kantinen dürfen geöffnet bleiben. Geschlossen sind ebenfalls Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und Bordelle. Friseure dürfen dagegen geöffnet bleiben.

  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen geschlossen

Veranstaltungen, die der Unterhaltung und der Freizeit dienen, sind deutschlandweit weitgehend verboten. So sind Theater, Opern oder Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks und Spielhallen geschlossen. Gleiches gilt für Schwimmbäder und Fitnessstudios.

  • Sport bleibt stark eingeschränkt

Der Sport bleibt bis auf Weiteres im Teil-Lockdown und darf auch nach den Feiertagen nicht auf schnelle Lockerungen der Corona-Regelungen hoffen. Die Profi-Ligen dürfen in diesem Jahr somit nicht mehr auf die Rückkehr von Zuschauern in die Stadien und Hallen hoffen, ihren Spielbetrieb mit Geisterspielen aber zumindest fortsetzen. Der Amateur- und Breitensport bleibt weiter mit wenigen Ausnahmen untersagt.

Das ist im Norden momentan erlaubt oder verboten
Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Corona-Regeln in Niedersachsen: Das gilt im Dezember und zu Weihnachten

Einschränken, um dann gemeinsam die Feiertage zu verbringen - das ist der Kern der Corona-Verordnung für Niedersachsen. mehr

Eine Frau trägt einen Mundschutz und öffnet ein Fenster. © picture alliance / Sven Simon Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Diese Regeln im Umgang mit der Corona-Pandemie gelten bis zum 20. Dezember. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Ein Schild zur Maskenpflicht in Hamburg. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Das sind die aktuellen Regeln in Hamburg

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind zum 1. Dezember verlängert und teilweise verschärft worden. mehr

Weitere Informationen
Zwei Tassen mit Glühwein  Foto: Alina Stiegler

Corona-Ticker: Keine Getränke an Lüneburgs Weihnachtsständen

Die Stadt hat den Getränkeverkauf untersagt - der Bürgermeister befürchtet zu viel Andrang. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Niedersachsen: Bürger müssen Kontakte stärker reduzieren

Künftig sollen sich nur noch maximal fünf Menschen privat treffen dürfen. Außerdem beginnen die Weihnachtsferien früher. mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) gehen gemeinsam zur Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schule und Corona: Niedersachsen verschärft Maßnahmen in Hotspots

In einem Landkreis mit einem Inzidenzwert ab 200 geht es zum Beispiel für Schulen nun in den Wechselunterricht. mehr

Daniel Günther steht an einem Pult im Landeshaus SH. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona: SH erlaubt Hotelübernachtungen an Weihnachten

Ministerpräsident Günther verkündete diesen Schritt in seiner Regierungserklärung. Die Bundesregierung übt Kritik. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei den Corona-Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa Foto: Axel Heimken

Neue Corona-Regeln: Schleswig-Holstein geht Sonderweg

Die Bundeskanzlerin und die Länderchefs haben sich auf zusätzliche Einschränkungen in der Corona-Pandemie geeinigt. Schleswig-Holstein geht aber nicht bei allen Maßnahmen mit. mehr

Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher gibt Erklärung zu Corona-Maßnahmen im Ratgaus ab © NDR

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Maßnahmen

Nach der Einigung von Bund und Ländern werden unter anderem die privaten Zusammenkünfte weiter begrenzt. mehr

Ein zugewucherter Fußballplatz eines Amateurvereins © imago images / Team 2

Sport bleibt bis mindestens Weihnachten im Teil-Lockdown

Der Sport darf weiter nicht auf schnelle Lockerungen der Corona-Regelungen hoffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR//Aktuell | 02.12.2020 | 20:45 Uhr

Mehr Nachrichten

Zwei Tassen mit Glühwein  Foto: Alina Stiegler

Corona-Ticker: Keine Getränke an Lüneburgs Weihnachtsständen

Die Stadt hat den Getränkeverkauf untersagt - der Bürgermeister befürchtet zu viel Andrang. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Rohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 werden auf dem Gelände des Hafens Mukran bei Sassnitz gelagert. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Ostsee-Pipeline: Wird jetzt weitergebaut?

Trotz weiterer US-Sanktionsdrohungen könnten dieses Wochenende die Arbeiten an "Nord Stream 2" wiederaufgenommen werden. mehr

Landwirte blockieren Lager des Discounters Lidl. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Millionenangebot von Lidl bringt Bauern auf die Palme

Sollte Lidl nicht nachbessern, drohen neue Blockaden. Landwirte nennen die Offerte "Schweigegeld" und "Trostpflaster". mehr

Elisabeth Hyra berichtet aus Handewitt.
1 Min

Dänemark-Urlaub durch Schnelltests an der Grenze möglich?

An der deutsch-dänischen Grenze gibt es ein Corona-Schnelltestzentrum. Was bedeutet dies für Reisende aus Deutschland? 1 Min