Constructive Journalism Day 2021 in Hamburg

Stand: 16.11.2021 17:40 Uhr

Bei der vierten Ausgabe des Constructive Journalism Day ging es um die gesellschaftliche Bedeutung von konstruktiver, lösungsorientierter Berichterstattung.

Die Wirklichkeit beschreiben, das ganze Bild zeigen - darin sehen viele Journalistinnen und Journalisten den Kern ihrer Arbeit. Das klingt recht simpel, ist aber Tag für Tag eine Herausforderung. Denn wie gelingt ein möglichst vollständiger Blick auf Ereignisse und Themen? Ein Blick, der nicht nur Probleme und Missstände betrachtet, sondern auch Lösungen und ermutigende Entwicklungen betrachtet. Mit diesen Fragen beschäftigte sich der vierte Constructive Journalism Day 2021 (#cjd21) von NDR Info und der Hamburg Media School.

Adrian Feuerbacher spricht mit Hörerinnen und Hörern. © NDR Info Foto: Hanna Grimm
NDR Chefredakteur Adrian Feuerbacher macht sich schon seit vielen Jahren stark für mehr konstruktive Inhalte im Programm.

Der #cjd21 bot Impulse aus der redaktionellen Praxis, Werkstattgespräche sowie Workshops für konkrete Umsetzungen - und auch Raum für Skepsis und Kritik an lösungsorientiertem Journalismus. Am Vormittag diskutierte eine hochkarätige Expert*innenrunde, ob und wie Medienschaffende in der Corona-Krise lösungsorientierte Ansätze gefunden haben, vor welche Herausforderungen das große Thema Klimawandel die Redaktionen stellt, und wie stark die Idee des konstruktiven Journalismus inzwischen im Alltag der Sender und Verlage verwurzelt ist. Mit dabei waren Geo-Chefredakteur Jens Schröder, Sham Jaff, die den Newsletter "What happened last week" herausgibt, Georg Mascolo (Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR, SZ) und Ellen Heinrichs (Deutsche Welle). Moderiert wird der #cjd21 von Ingo Zamperoni (Tagesthemen). NDR Chefredakteur Adrian Feuerbacher und Prof. Dr. Alexandra Borchardt von der Hamburg Media School nahmen ebenfalls teil. Hier finden Sie den Mitschnitt der Veranstaltung.

Links zu vorgestellten Studien
Ellen Heinrichs beim Constructive Journalism Day 2021. © NDR Foto: Jann Wilken

Studie: Warum konstruktiver Journalismus sich lohnt

Ellen Heinrichs von der Deutschen Welle hat die Studie für das Grimme Institut geleitet. extern

Stephan Weichert © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Isacu

Studie: Konstruktiver Journalismus in der Corona-Krise

Studie von Stephan Weichert vom Thinktank Vocer mit Unterstützung der Otto-Brenner-Stiftung. extern

Inspirierende Vorträge und Workshops

Die gemeinsame Veranstaltung von NDR Info und der Hamburg Media School wollte Journalist*innen Inspirationen für ihren beruflichen Alltag geben und ihr Selbstverständnis schärfen. Gleichzeitig machte der Constructive Journalism Day Leser*innen, Hörer*innen und Zuschauer*innen transparent, wie Medienschaffende an ihrem Rollenverständnis arbeiten. Aufgrund der Corona-Lage fand der #cjd21 auch in diesem Jahr als Online-Kongress statt.

Constructive Journalism bei NDR Info

Im Programm von NDR Info spielt konstruktiver Journalismus seit vielen Jahren eine tragende Rolle. Das Format NDR Info Perspektiven macht sich in Reportagen, Berichten und Interviews auf die Suche nach Lösungen. Im dazugehörigen Perspektiven-Podcast geht die Redaktion wichtigen gesellschaftlichen Themen und Debatten ausführlich auf den Grund. Auch unabhängig von diesen Formaten finden lösungsorientierte Beiträge im Programm statt - wie etwa im aktuellen Podcast Mission Klima.

Weitere Informationen
Illustration: Zwei Hände umfassen eine Glühbirne © NDR

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 16.11.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Angela Merkel und Olaf Scholz © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Regierungswechsel: Wie groß sind die Fußstapfen, in die Scholz tritt?

Die Ära Merkel ist zu Ende - Olaf Scholz ist neuer Bundeskanzler. Ein Gespräch mit der Merkel-Biografin Ursula Weidenfeld. mehr