Stand: 25.02.2020 14:07 Uhr

CDU-Vorsitz: Günther für Duo Laschet/Spahn

Jens Spahn (l.), Gesundheitsminister, und Armin Laschet (beide CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, äußern sich bei einer Pressekonferenz zu einer möglichen Kandidatur für den CDU-Vorsitz. © dpa bildfunk Foto: Michael Kappeler
Armin Laschet (r.) will CDU-Chef werden, Jens Spahn sein Stellvertreter.

Bewegung im Rennen um die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: Armin Laschet und Jens Spahn wollen als Zweier-Team an die Spitze ihrer Partei treten. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet kündigte am Dienstag seine Kandidatur für den Parteivorsitz an, Bundesgesundheitsminister Spahn soll Vizechef werden. Von der gemeinsamen Kandidatur auf dem Sonderparteitag am 25. April solle ein Zeichen der Geschlossenheit ausgehen, sagte die beiden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin. Anschließend kündigte auch der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an. Der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen hatte seine Kandidatur bereits vergangene Woche erklärt. Am Dienstag kündigte Röttgen auf Twitter an: "Die zweite Person in meinem Team wird eine Frau sein."

Günther unterstützt Laschet und Spahn

Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther (CDU) begrüßte die Kandidatur von Laschet und Spahn. "Das Team ist in diesen Zeiten das richtige Signal und wird von mir ausdrücklich unterstützt", sagte der Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur. "Armin Laschet ist die integrative Persönlichkeit, die wir als Union nun brauchen." Er verbinde wie kein Zweiter die unterschiedlichen Flügel in der Union. Dies habe er im größten Bundesland Nordrhein-Westfalen erfolgreich unter Beweis gestellt. Mit Spahn an der Seite werde die Bandbreite der Union gut abgebildet. "Dass Jens Spahn seine persönlichen Ambitionen in dieser Situation zurückstellt, um den maximalen Erfolg der CDU in den Mittelpunkt zu stellen, ist ein großartiges Zeichen", sagte Günther.

Althusmann: Alle Kandidaten sind "kluge Köpfe"

Der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann sagte: "Die CDU ist aus dem Stand heraus in der Lage, herausragende Persönlichkeiten für die Nachfolge im Amt des CDU-Bundesvorsitz zu präsentieren. Das kann so bekanntlich nicht jede Partei in Deutschland sicherstellen. Wir haben jetzt schnell wieder Klarheit, das ist für die Stabilität der Union wichtig." Alle, die bisher ihre Kandidatur erklärt haben, seien kluge Köpfe und "unzweifelhaft in der Lage, Führungspositionen innerhalb der CDU Deutschlands zu übernehmen und haben dies auch schon bewiesen", so Althusmann. Die CDU sollte weiterhin den Anspruch eines Stabilitätsankers für die Demokratie in schwierigem Umfeld erfüllen wollen. Unmittelbar nach der Wahl komme es dann auf Ge- und Entschlossenheit an. Alle müssten das Ergebnis des Parteitags uneingeschränkt mittragen.

Breher: "Wieder schnell um die Inhalte kümmern"

Die stellvertretende Bundesvorsitzende Silvia Breher sprach sich bei der Suche nach einer neuen Parteiführung für eine Team-Lösung aus. Auf NDR Info sagte die niedersächsische Bundestagsabgeordnete am Dienstagmorgen, man müsse sich wieder schnell um die Inhalte kümmern. Breher erklärte mit Blick auf den künftigen Kurs, "die CDU ist und bleibt die Partei der Mitte". Sie sollte die alltäglichen Probleme der Menschen lösen. Rechts-Links-Diskussionen bezeichnete die CDU-Politikerin als Scheindebatte.

Weitere Informationen
Die CDU-Politiker Armin Laschet (l.) und Friedrich Merz sitzen bei einer Pressekonferenz nebeneinander. © dpa picture alliance Foto: Federico Gambarini

Vorsitz-Frage: CDU Niedersachsen hält sich bedeckt

Wer folgt auf Annegret Kramp-Karrenbauer? Drei Kandidaten haben sich gemeldet - doch wen die CDU-Politiker aus Niedersachsen präferieren, damit wollen sie bislang nicht rausrücken. mehr

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat in der heutigen Sitzung des CDU-Präsidiums mitgeteilt, dass sie auf eine Kandidatur als Kanzlerkandidatin verzichtet.  Foto: Jörg Carstensen

Zustimmung und Sorge nach Kramp-Karrenbauer-Rückzug

Nach dem angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer haben sich Nord-Politiker geäußert. Sie reagierten mit Respekt, Erleichterung - aber auch mit Sorge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 25.02.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona-Ticker: Inzidenz in Hamburg sinkt - 306 neue Fälle

In Niedersachsen meldeten die Behörden 1.313 neue Infektionen und 23 weitere Todesfälle. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Seniorin liegt im Krankenhaus am Tropf © fotolia Foto: bilderstoeckchen

Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen in Kiel und Lauenburg

Sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter sind in beiden Heimen positiv getestet worden. Die Gesamtzahl der Betroffenen liegt bei 53. mehr

Das Gebäude der TUI GROUP.
2 Min

Corona-Krise: TUI erhält drittes Hilfspaket

Private Investoren, Banken und der Bund investieren 1,8 Milliarden Euro in den Reisekonzern. 2 Min