Stand: 17.04.2020 09:58 Uhr

Bartsch: "Wir brauchen einen Familien-Schutzschirm"

Mehr Hilfen für Familien sind gerade in der Corona-Krise wichtig. Das hat der Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch im Interview bei NDR Info betont. Er sehe in der Krise aber auch eine Chance für mehr Solidarität und Gerechtigkeit - auch nach der Pandemie. Grundsätzlich seien die von der Regierung getroffenen Maßnahmen vernünftig. Er kritisiere aber weiterhin, "die Hängepartie, die es in Fragen der Kitas und Schulen gibt", so der gebürtige Stralsunder. Die verantwortlichen Politiker bewerteten die Lage zu unterschiedlich. Manche wollten die Oberen Jahrgangsstufen, manche zuerst die Jüngsten wieder in die Schule schicken. Da brauche es bessere Beratung und einheitlichere Konzepte.

Familien kommen zu kurz

Bislang stünden Familien noch zu wenig im Fokus. "Es ist doch auffällig", sagte Bartsch, "dass wir für die Wirtschaft, Unternehmen und Solo-Selbstständige nie dagewesene Hilfspakete geschnürt haben. Für Familien hingegen wird wenig getan." Was dort beispielsweise beim Kinderzuschlag angeboten werde, sei viel zu wenig. "Für diejenigen, die arbeiten müssen oder wieder arbeiten können, braucht es einen Schutzschirm für Familien", fordert der Fraktionschef der Linken. Dafür müsse ein entsprechendes finanzielles Volumen bereitgestellt werden.

Die Krise bietet auch eine Chance

Für Geringverdiener-Familien sei es ein Problem, wenn das kostenlose Mittagessen einfach wegfalle. Da könne noch mehr getan werden. "Es braucht einen präzisen Plan, denn die Kinder brauchen soziale Kontakte." Das müsse vorbereitet werden. In vielen sozialen Bereichen - darunter auch die Pflege - seien die Jahre nach dem Motto "Geiz ist geil" vorbei. "Wir müssen nach der Krise ein paar grundsätzliche Fragen stellen. In diesem Sinn ist die Krise auch eine Chance, dass Solidarität in unserer Gesellschaft wieder eine andere Rolle spielt." Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) wird am Freitag in einer Telefonkonferenz mit den Länderkollegen über Kita-Notbetrieb und schrittweise Öffnungen beraten. Viele Fachleute wie die Hamburger Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) fordern inzwischen, den Notbetrieb an den Kitas auch für Kinder aus Familien in schwierigen Situationen und für Alleinerziehende zu öffnen.

Weitere Informationen
Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Schulstart nach den Ferien: Regelungen im Norden

Nach den Sommerferien streben die meisten Nord-Länder wieder den Regelbetrieb in den Schulen an. Welche Pläne gibt es dafür? NDR.de bietet einen umfassenden Überblick. mehr

Ein Plakat mit der Aufschrift "Bleibt zu Hause" hängt im Schaufenster eines geschlossenen Spielzeuggeschäfts in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Maßnahmen: Was bleibt verboten, was wird gelockert?

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung des Kontaktverbots in der Öffentlichkeit verständigt. Was genau vorgeschrieben ist und welche Lockerungen beschlossen wurden, erfahren Sie hier. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Der Schatten von Vater und Kind fällt auf eine bunt mit Händen bedruckte Wand © dpa-Bildfunk Foto: Peter Kneffel/dpa

Corona-Notbetreuung für mehr Kinder in MV

In Mecklenburg-Vorpommern wird die Notbetreuung in Kitas und bei Pflegeeltern ausgeweitet. Künftig kann es ausreichen, wenn nur noch ein Elternteil in einem "systemrelevanten" Beruf tätig ist. mehr

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Leonhard will Notbetreuung in Kitas ausweiten

Hamburg will die Notbetreuung in Kitas ausweiten. Sozialsenatorin Leonhard hat dabei besonders die Alleinerziehenden im Blick. Derweil sind immer mehr Hamburger auf Sozialleistungen angewiesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 17.04.2020 | 07:20 Uhr

Mehr Nachrichten

Boxhandschuhe © picture alliance/Andreas Lander/Zentralbild/dpa Foto: Andreas Lander

Corona-Ticker: Boxer kritisieren Verband nach Corona-Infektionen

Nachdem sich im Trainingslager in Österreich 18 Boxer der Nationalmannschaft mit Corona infiziert haben, erheben die Sportler schwere Vorwürfe. Weitere News im Live-Ticker. mehr

Arzt im blauen Kittel setzt eine Spritze mit Impfstoff an den Arm eines Patienten © picture alliance / dpa Foto: Caroline Seidel

Grippeimpfung in Niedersachsen: Mehr Impfdosen verfügbar

In Niedersachsen startet die Grippeimpfung, zunächt sind 1,4 Millionen Impfdosen verfügbar. Wegen der Corona-Pandemie sei die Impfung in diesem Jahr besonders sinnvoll, so die Behörden. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift: Dieser Betrieb wird bestreikt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Wen Warnstreiks im öffentlichen Dienst treffen könnten

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen hat der öffentliche Dienst Warnstreiks angekündigt. Kitas, Schwimmbäder oder Ämter könnten von Dienstag an schließen. Mehr bei tagesschau.de extern

Blick auf den Rednerbereich vom Parteitag der SSW in Flensburg. Ganz im Vordergrund sieht man die Parteiflagge.
2 Min

SSW nimmt an Bundestagswahl 2021 teil

Beim Parteitag in Flensburg hat der Südschleswigsche Wählerbund (SSW) für die Teilnahme an der Bundestagswahl 2021 gestimmt. Von 111 Delegierten stimmten 61 für Berlin. 2 Min