Das Symbol der Bundesagentur für Arbeit auf einem Smartphone. © imago images / photothek Foto: Thomas Trutschel

Arbeitsmarkt stabilisiert sich im Juni weiter

Stand: 30.06.2021 10:59 Uhr

Der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt hält an: Die Zahl der Arbeitslosen ist auch in den norddeutschen Ländern im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) spricht von einer "deutlichen Besserung" am Arbeitsmarkt. Im Juni sank die Zahl der Jobsuchenden in Deutschland gegenüber Mai um 73.000 auf 2,614 Millionen Menschen, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Arbeitsmarktbericht hervorgeht. Das waren sogar 239.000 Arbeitslose weniger als im Juni vor einem Jahr. Die bundesweite Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 5,7 Prozent. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg zeigte sich der gleiche Trend - überall sanken die Zahlen sowohl im Vergleich zum Mai als auch im Vergleich zu Juni 2020.

Niedersachsen: Arbeitslosenquote sinkt auf 5,5 Prozent

Nachdem die übliche saisonale Belebung im Frühjahr zunächst verzögert eingesetzt hatte, meldete die Regionaldirektion der BA für den Monat Juni nun knapp 242.000 Menschen in Niedersachsen ohne Job - drei Prozent weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote in dem Bundesland sank um 0,2 Punkte auf 5,5 Prozent. Verglichen mit Juni 2020, als Betriebe nach dem ersten Lockdown etliche Stellen strichen oder Kurzarbeit anmeldeten, ist das Bild wieder deutlich entspannter: Die Zahl der arbeitslos Gemeldeten liegt in Niedersachsen im Schnitt um 8,6 Prozent unter dem damaligen Wert.

Im Juni dieses Jahres registrierte die Behörde in Niedersachsen 76.818 freie Jobs. BA-Regionalchef Johannes Pfeiffer sagte: "Die niedersächsischen Unternehmen suchen Fachkräfte, Experten und Spezialisten. Die Zahl an Helferstellen ist im Vergleich gering. Das heißt, Qualifizierung ist das A und O für ein gutes Berufsleben."

Schleswig-Holstein: Gut 89.000 Menschen arbeitslos gemeldet

Die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein ging im Juni ebenfalls deutlich zurück. Insgesamt waren nach Angaben der Regionaldirektion Nord der BA rund 89.200 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 2.840 Menschen weniger als im Mai. Besonders deutlich zeigt sich auch in Schleswig-Holstein die Belebung am Arbeitsmarkt im Vorjahresvergleich: Gegenüber Juni 2020 sank die Zahl der Arbeitslosen um rund 7.500 (minus 7,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 5,6 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,1 Prozent.

Mecklenburg-Vorpommern: Arbeitslosenquote sinkt auf 7,5 Prozent

Der Neustart von Gastronomie und Tourismus nach der Corona-Zwangspause hat offenbar auch dem Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern einen kräftigten Schub verliehen. Für Juni meldete die Agentur für Arbeit landesweit 61.600 Arbeitslose - 4.300 weniger als vor einem Jahr und 4.800 weniger als im Mai dieses Jahres. Wie Margit Haupt-Koopmann von der Regionaldirektion sagte, fiel der Rückgang im Vergleich zum Vormonat damit mehr als doppelt so stark aus wie in den Jahren vor Ausbruch der Pandemie: "Der Arbeitsmarkt steht zwar noch immer unter dem Einfluss der Corona-Krise, aber er nimmt nun wieder volle Fahrt auf." Besonders profitierten die Tourismusregionen - so sei in Vorpommern-Rügen die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Mai um 14,9 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote im gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern sank auf 7,5 Prozent.

Hamburg: 5.500 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr

In Hamburg sank die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 5.500 - auf jetzt 82.200. Auch im Vergleich zu Mai sind es weniger - etwa 1.600 Menschen. Nach dem Corona-Schock im vergangenen Jahr habe sich der Arbeitsmarkt nun Schritt für Schritt stabilisiert, fasst Reinhold Wellen von der Arbeitsagentur zusammen. Die Rahmenbedingungen seien aber immer noch schwierig. Ein positives Signal sei, dass sich im ersten Halbjahr deutlich weniger Menschen neu arbeitslos meldeten als im gleichen Zeitraum 2020 und 2019, so Wellen. Schwierig bleibt es für Hamburgerinnen und Hamburger über 50 Jahre sowie für Menschen ohne Ausbildung. Für sie sei das Risiko am höchsten, auf Dauer keinen neuen Job zu finden. Mehr als 30.000 Menschen in Hamburg sind bereits seit mehr als einem Jahr arbeitslos gemeldet.

 

Weitere Informationen
Drei Personen sitzen im Wartebereich der Bundesagentur für Arbeit hinter einem Aufsteller mit dem Logo der Agentur. © dpa bildfunk Foto: Larissa Schwedes

Erstmals wieder weniger Arbeitslose als im Vorjahresmonat

Die Frühjahrsbelebung hat im Mai deutlich Fahrt aufgenommen. Im Jahresvergleich gibt es in allen Nordländern weniger Arbeitslose. mehr

Gäste eines Restaurants warten zwischen Plexiglas-Trennscheiben auf ihre Bestellung. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Corona-Ticker: "Geöffnete 3G-Welt" ab heute in Schleswig-Holstein

Wo nur Genesene, Geimpfte oder Getestete zusammenkommen, gelten landesweit keine verpflichtenden Auflagen mehr. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 30.06.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Gäste eines Restaurants warten zwischen Plexiglas-Trennscheiben auf ihre Bestellung. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Corona-Ticker: "Geöffnete 3G-Welt" ab heute in Schleswig-Holstein

Wo nur Genesene, Geimpfte oder Getestete zusammenkommen, gelten landesweit keine verpflichtenden Auflagen mehr. Mehr Corona-News im Ticker. mehr