Fischer in der Bucht von Ohuila © ARD Foto: Anne Demmer

Arbeit oder Naturschutz? Konzern spaltet mexikanische Gemeinde

Sendung: NDR Info Hintergrund | 16.12.2021 | 20:33 Uhr | von Anne Demmer - Wolf-Dieter Vogel
16 Min | Verfügbar bis 16.12.2022

Eine deutsch-schweizerische Holding baut in Mexiko eine Ammoniakanlage. Was hat Vorrang: Umweltschutz oder Arbeitsplätze?

Minen und Bodenschätze locken internationale Konzerne nach Mexiko. Von den Großprojekten sind häufig indigene Gemeinden betroffen. Dort können sehr unterschiedliche Interessen aufeinander prallen: Profitinteressen gegen Landesbräuche, Arbeitsplätze gegen Umweltschutz. So baut eine deutsch-schweizerische Holding im Norden Mexikos derzeit eine Ammoniakanlage, in unmittelbarer Nähe zu Mangrovenwäldern. Während die firmeneigene Studie keine ökologischen Probleme mit dem Bau der Anlage ausweist, sehen lokale Initiativen und Wissenschaftler*innen die Umwelt akut gefährdet. Doch die Gemeinde ist gespalten. Denn in der strukturschwachen Region finden viele einen neuen Arbeitsplatz und die Investoren leisten intensive Überzeugungsarbeit. Wolf-Dieter Vogel und Anne Demmer haben sich das Projekt angeschaut und beide Seiten angehört.