Amerikanische Militärpolizisten führen im Militärgefängnis Guantánamo auf Kuba einen Gefangenen ab. © dpa Foto: Roberto Schmidt

Amerikas Schandfleck - 20 Jahre Gefangenenlager Guantanamo

Sendung: NDR Info Hintergrund | 11.01.2022 | 20:33 Uhr | von Julia Kastein
25 Min | Verfügbar bis 10.01.2023

Mit dem Lager in Guantanamo wollten die USA ein Zeichen gegen den Terror setzen. Heute ist es für viele ein Schandfleck der Geschichte.

Vor 20 Jahren, am 11. Januar 2002, brachten die USA die ersten Gefangenen des „Krieg(es) gegen den Terror“ nach Guantanamo, in Ketten und Augenbinden. Nur vier Monate nach den Anschlägen von 9/11 sollte die Botschaft sein: „Wir haben die Schuldigen“. Über die nächsten Jahre sperrte die US-Regierung zwar 780 Männer aus 50 Ländern auf ihrer entlegenen Basis in Kuba weg. Anfangs unter unmenschlichen Bedingungen und ohne Anspruch auf ein Gerichtsverfahren. Viele wurden gefoltert. Aber die meisten Männer ließen die USA schließlich laufen.

Inzwischen sind nur noch knapp 40 Gefangene in 'Gitmo'. Gegen die meisten wurde bislang nicht einmal Anklage erhoben. Anderen wird vor Ort der Prozess gemacht – nach einer hochumstrittenen und eigens für diese Angeklagten erfundenen Sonder-Justiz. Guantanamo, das findet auch Präsident Biden, ist ein Schandfleck für die USA. Genau wie sein Vorgänger Obama will er das Lager eigentlich schließen. Aber auch er weiß nicht wie. Und so ist 20 Jahre danach kein Ende für das Gefangenenlager in Sicht.

Ein US-Soldat geht mit einem food-Paket an einem Wachtturm hinter Stacheldraht vorbei. © dpa picture alliance Foto: Ramon Espinosa

Amerikas Schandfleck - 20 Jahre Gefangenenlager Guantanamo

US-Präsident Biden möchte Guantanamo schließen, aber weiß nicht wie. Knapp 40 Gefangene sind dort. Ein Stück US-Geschichte. mehr

Der ehemalige Guantanom-Häftling Mohamedou Slahi. © NDR Foto: Jörg Gruber

Slahi – 14 Jahre Guantanamo

Mohamedou Slahi wurde in Guantanamo festgehalten und gefoltert. Wie konnte es dazu kommen? Und was macht Folter mit Menschen? mehr