Stand: 24.02.2020 00:58 Uhr  - NDR 90,3

Bürgerschaftswahl in Hamburg: SPD und Grüne feiern

Bild vergrößern
Können gemeinsam weiterregieren: Hamburgs Bürgermeister Tschentscher und die Zweite Bürgermeisterin Fegebank.

Die rot-grüne Koalition in Hamburg kann weitermachen: SPD und Grüne haben bei der Bürgerschaftswahl einen klaren Wahlsieg eingefahren. Die SPD von Bürgermeister Peter Tschentscher landete dabei deutlich vor dem grünen Regierungspartner. Trotz Verlusten setzte sie sich damit vom jahrelangen Negativtrend der Partei im Bund ab. Die CDU rutschte auf ihr bundesweit schlechtestes Ergebnis bei Landtagswahlen seit fast 70 Jahren. AfD und FDP bleiben nach langer Zitterpartie wohl knapp in der Bürgerschaft - endgültige Klarheit gibt es jedoch erst am Montagabend.

Eine mögliche Verwechslung bei der Stimmerfassung im Wahlbezirk Hamburg-Langenhorn könnte den Wiedereinzug der FDP in die Bürgerschaft infragestellen. In einem Wahllokal könnten die Stimmen von Grünen und FDP vertauscht worden sein. "Das kann durchaus ausschlaggebend sein", sagte Landeswahlleiter Oliver Rudolf. Alle Stimmen würden am Montag aber ohnehin erneut ausgezählt, sodass ein Irrtum dann auch festgestellt würde.

Nach der ersten, vereinfachten Auszählung der für die Parteien auf den Landeslisten abgegebenen Stimmen kommt die SPD auf 39 Prozent (2015: 45,6 Prozent) und bleibt trotz Verlusten stärkste Partei in der Hansestadt. Zweitstärkste Kraft sind demnach die Grünen mit 24,2 Prozent (2015: 12,3) - sie verbuchten die größten Zugewinne. Die CDU kommt auf 11,2 Prozent (2015: 15,9), die Linke auf 9,1 Prozent (2015: 8,5). Die FDP erreicht 5,0 Prozent (2015: 7,4) und die AfD 5,3 Prozent (2015: 6,1 Prozent). Die voraussichtliche Verteilung der 121 Bürgerschaftssitze würde laut Landeswahlleiter Rudolf folgendes Ergebnis bringen: SPD 51, Grüne 31, CDU 14, Linke 12, AfD 7 und FDP 6 Sitze.

Kommentar: In Hamburg Zeichen für Demokratie gesetzt

NDR 90,3 Aktuell -

Tschentscher bleibt Bürgermeister, die Grünen gehen gestärkt aus der Wahl hervor. Gewinner sind aber auch die Wählerinnen und Wähler, meint Hamburgs Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach.

2,54 bei 115 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Tschentscher von Anhängern gefeiert

Bürgermeister Tschentscher wurde von seinen Anhängern gefeiert. "Was für ein großartiger Abend", sagte er bei der Wahlparty der SPD. Als sich die Sozialdemokraten vor zwei Jahren neu aufgestellt hätten, sei das alles nicht selbstverständlich gewesen. Die Hamburger SPD bleibe die führende, bestimmende Kraft in der Hansestadt, sagte Tschentscher. Rot-Grün sei die naheliegende Option und die SPD werde sehr bald auf die Grünen zugehen, um Sondierungsgespräche zu führen. Er werde aber auch Gespräche mit der CDU führen. Die Wähler hätten entschieden, dass es diese beiden Optionen gebe.

Bild vergrößern
Wahlsieger Tschentscher: "Was für ein großartiger Abend."

Für Tschentscher war es die erste Wahl. Er hatte den Bürgermeisterposten 2018 von Olaf Scholz übernommen, der damals an die Spitze des Bundesfinanzministeriums wechselte. Scholz sagte, er erhoffe sich vom überraschend guten Ergebnis der SPD einen Push auch im Bund. Er sei "super glücklich" darüber.

Fegebank: "Ich bin gerührt"

Die Grünen, die ihr Ergebnis im Vergleich zu 2015 mehr als verdoppeln konnten, feierten ihr Ergebnis. "Ich bin gerührt", sagte Spitzenkandidatin Fegebank kurz nach Schließung der Wahllokale. Bei einer Wahlparty tanzte sie auf der Bühne. Fegebank sprach von einem klaren Wählerauftrag, Rot-Grün fortzuführen. Fraktionschef Anjes Tjarks erklärte, die rot-grüne Koalition habe sich als sehr stabil erwiesen. "Die Bürger wollen Rot-Grün", sagte Tjarks zu kommenden Koalitionsverhandlungen.

Weinberg: "Enttäuschendes Ergebnis"

CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg bezeichnete das Ergebnis als enttäuschend. Die bundesweiten Ereignisse der letzten Tage und Wochen hätten den Hamburger Wahlkampf spürbar überschattet. "Es hat politisch für uns gewittert", sagte er. Das Ergebnis für die CDU bezeichnete er als "schlecht". Es ist das zweitschlechteste Ergebnis, das die CDU je bei Landtagswahlen erreicht hat.

Von Treuenfels: "Ereignisse in Thüringen Hypothek"

Auch FDP-Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels machte die Ereignisse in Thüringen als schwere Hypothek für ihren Wahlkampf aus: "Die Schwierigkeiten lagen für uns natürlich daran, dass wir hier ein Kopf-an-Kopf-Rennen zweier Bürgermeisterkandidaten hatten, die die kleineren Parteien einfach schon ein bisschen an die Seite gedrängt haben und dann - wie bekannt - kam natürlich Thüringen hinzu."

Özdemir: "Tolles Ergebnis"

Die Linke will eine starke Kraft in der Opposition bleiben, wie Spitzenkandidatin Cansu Özdemir sagte. "Das ist ein tolles Ergebnis", sagte Özdemir. Ihre Co-Fraktionsvorsitzende Sabine Boeddinghaus empfand ebenfalls eine "große Freude: Es ist ein Zugewinn".

Nockemann beklagt "Ausgrenzungskampagne"

AfD-Spitzenkandidat Dirk Nockemann sprach vom "Ergebnis einer maximalen Ausgrenzungskampagne". Die ganze Zeit habe die AfD konstant bei etwa 7 Prozent gelegen, nach Thüringen sei es dann aber runter gegangen, sagte Nockemann.

1,3 Millionen Wahlberechtigte

In Hamburg waren rund 1,3 Millionen Wahlberechtigte bis 18 Uhr aufgerufen, über die Vergabe der 121 Sitze im Parlament zu entscheiden. Es handelt sich nach bisherigem Stand um die einzige Wahl auf Länderebene in diesem Jahr. Der Wahlausgang wurde auch vor dem Hintergrund der Regierungskrise in Thüringen und den damit verbundenen politischen Turbulenzen in Berlin mit Spannung erwartet.

Höhere Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung lag laut Landeswahlleiter bei 63,3 Prozent - 6,8 Prozentpunkte über der von 2015, als sie mit 56,5 Prozent ein historisches Tief erreicht hatte.

04:37
Hamburg Journal
03:18
Hamburg Journal
02:05
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal
04:51
Hamburg Journal

Montag wird weitergezählt

Wie sich die Stimmen auf die einzelnen Listenkandidaten verteilen, ergibt sich erst bei einer Fortsetzung der Auszählung am Montag. Erst dann steht fest, ob es bei 121 Bürgerschaftssitzen bleibt oder noch Überhang- und Ausgleichsmandate hinzukommen. Grund ist das komplizierte Wahlsystem, bei dem jeder Wähler jeweils fünf Stimmen auf die Landes- und auf die Wahlkreisliste verteilen kann.

 

Weitere Informationen

Liveblog: Der Wahlsonntag

Der Wahlsonntag war sehr ereignisreich und spannend. Hier finden Sie den Liveblog zur Bürgerschaftswahl in Hamburg zum Nachlesen - mit Ergebnissen, Interviews und Analysen. mehr

17 Bilder

Hamburg hat gewählt: Der Tag in Bildern

Die Hamburgerinnen und Hamburger haben eine neue Bürgerschaft gewählt: Jubel und Enttäuschung - Bilder des spannenden Wahltages. Bildergalerie

Was sagen Hamburger Politiker zum Wahlausgang?

Nach der Bürgerschaftswahl will die SPD auch mit der CDU Gespräche führen. Die Grünen meinen, die Hamburger hätten sich für Klimaschutz entschieden. Und die AfD sieht sich ausgegrenzt. mehr

NDR Info

"Grandioser" SPD-Sieg, "historische" CDU-Pleite

NDR Info

Auch Landes- und Bundespolitiker von SPD und Grünen freuen sich über das Wahlergebnis in Hamburg. CDU, FDP und AfD suchen dagegen Erklärungen für ihr schlechtes Abschneiden. mehr

Was hat die Hamburg-Wahl entschieden?

Hamburg hat eine neue Bürgerschaft gewählt. Aber warum hat wer wie gewählt? Darüber geben Umfrageergebnisse vor und nach der Wahl Auskunft. mehr

Link

Menschen in Hamburg zufrieden - wer profitiert?

SPD und Grüne bekommen laut Vorwahlumfragen von den Hamburgerinnen und Hamburgern gute Noten. Welcher der beiden Regierungspartner könnte bei der Wahl davon profitieren? extern

Spitzenleute im Porträt

Hier finden Sie Porträts der Spitzenkandidatinnen und Kandidaten der sechs großen Parteien, die bereits in der Bürgerschaft vertreten sind. mehr

Dossier

Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg

In Hamburg ist eine neue Bürgerschaft gewählt worden. Hier gibt es alles zu den Wahlergebnissen, den neuen Abgeordneten, Interviews, Reaktionen auf die Wahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.02.2020 | 23:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:50
Hamburg Journal
03:36
Hamburg Journal
02:10
Hamburg Journal