Stand: 10.01.2020 15:53 Uhr  - NDR 90,3

Umfrage in Hamburg: SPD und Grüne gleichauf

Gut sechs Wochen vor der Bürgerschaftswahl am 23. Februar zeichnet sich in Hamburg ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Grünen ab. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Infratest dimap im Auftrag des NDR liegen Rot und Grün jetzt gleichauf.

Grüne legen weiter zu

Demnach holen die Grünen - im Vergleich zum Hamburg-Trend im Dezember - auf. Sie legen drei Punkte zu auf jetzt 29 Prozent. Die SPD erreicht denselben Wert, was für die Sozialdemokraten ein kleines Plus von einem Punkt bedeutet. Nur zwei Parteien verlieren im Vergleich zum Vormonat: die CDU zwei Punkte auf nur noch 15 Prozent, die Linke verliert ebenfalls zwei Punkte und landet bei 9 Prozent. Die FDP verbessert sich leicht auf 7 Prozent - 6 waren es im Dezember, die AfD liegt unverändert bei 7 Prozent. Alle anderen Parteien kämen zusammen auf 4 Prozent.

zurück
1/4
vor

60 Prozent mit Senatsarbeit zufrieden

Bei einem Wahlausgang gemäß der aktuellen politischen Stimmung könnten SPD und Grüne also auch nach der Wahl gemeinsam weiterregieren. Dem entspricht eine überwiegend positive Bewertung der Senatsarbeit in der Stadt. 60 Prozent der Wahlberechtigten zeigten sich mit der bisherigen Leistung von Rot-Grün zufrieden, rund ein Drittel (35 Prozent) übt Kritik. Damit steht der Senat in den Augen der Hamburgerinnen und Hamburger besser da als im Februar vergangenen Jahres - ein Plus von 6 Prozentpunkten - und bewegt sich im deutschlandweiten Popularitätsvergleich der Landesregierungen im oberen Drittel.

Direktwahlfrage: Tschentscher am populärsten

Bild vergrößern
Bei Direktwahlen bekäme Peter Tschentscher 50 Prozent der Stimmen, Katharina Fegebank 25 Prozent.

Klar vorn läge die SPD, würde der Bürgermeister direkt gewählt werden: Hier ist Amtsinhaber Peter Tschentscher der Favorit der Hamburgerinnen und Hamburger, 50 Prozent würden ihm ihre Stimme geben. Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katharina Fegebank, bekäme mit 25 Prozent nur halb so viele Stimmen. Dabei findet Tschentscher bei den Anhängerinnen und Anhänger der SPD einen größeren Rückhalt (81 Prozent) als Fegebank im Lager der Grünen (59 Prozent).

zurück
1/4
vor

Eher Zuversicht bei den Wahlberechtigten

Grundsätzlich blicken die Hamburgerinnen und Hamburger eher zuversichtlich in den Zukunft: Für sechs von zehn Befragten (62 Prozent) geben die Verhältnisse in der Stadt Anlass zur Zuversicht, nur drei von zehn (30 Prozent) sind eher besorgt. Hierbei gibt es aber größere Abweichungen bei den Anhängerinnen und Anhängern der einzelnen Parteien. Bei den Anhängerinnen und Anhängern von SPD und Grünen ist die Zuversicht am größten (SPD: 79 Prozent, Grüne: 78 Prozent zuversichtlich). Aber auch die Unterstützerinnen und Unterstützer von CDU (70 zu 26 Prozent), der Linken (54 zu 40 Prozent) und der FDP (46 zu 42 Prozent) sind eher zuversichtlich. Demgegenüber bewerten die Anhängerinnen und Anhänger der AfD (15 zu 74 Prozent) die Verhältnisse in der Stadt überwiegend skeptisch.

Positive Einschätzung der wirtschaftlichen Lage

Diese positive Grundstimmung geht auch mit einer sehr guten Bewertung der wirtschaftlichen Lage einher: Trotz Anzeichen für eine sich abschwächende Konjunktur fällt die wirtschaftliche Stimmung in der Stadt positiv aus. 83 Prozent der Wahlberechtigten bezeichnen die Lage der Hamburger Wirtschaft aktuell als sehr gut oder gut, nur jeder Siebte (14 Prozent) kommt zu einem negativen Urteil.

Größtenteils optimistisch sind die Hamburgerinnen und Hamburger auch hinsichtlich der künftigen konjunkturellen Entwicklung. Zwar rechnen nur 11 Prozent der Befragten mit einer Verbesserung der Wirtschaftslage im Jahresverlauf. Das Gros erwartet jedoch nicht, dass sich die konjunkturelle Lage in der Stadt in den kommenden Monaten verschlechtern wird. Eine Eintrübung befürchtet lediglich ein Fünftel (20 Prozent). Dabei fällt auf: Skeptisch sind insbesondere die AfD-Anhängerinnen und Anhänger. Von ihnen rechnen 36 Prozent mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation in Hamburg innerhalb der kommenden Monate.

Mobilität ist drängendstes Problem

Die wichtigsten Probleme der Hamburgerinnen und Hamburger sind die Fragen der städtischen Verkehrsinfrastruktur und Mobilität. Für 39 Prozent der Befragten ist dies derzeit das wichtigste politische Problem, das gelöst werden muss. Eine große Rolle spielt außerdem die angespannte Situation am Wohnungsmarkt, die 33 Prozent als zentrale politische Aufgabe sehen. Deutlich dahinter kommen Schul- und Bildungspolitik (19 Prozent) und Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes (18 Prozent). Die Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen (12 Prozent), Fragen sozialer Gerechtigkeit (10 Prozent) wie auch der inneren Sicherheit (6 Prozent) folgen dahinter.

Repräsentative Befragung

Für die repräsentative Umfrage befragte Infratest dimap im Zeitraum vom 2. bis 7. Januar 2020 insgesamt 1.000 Wahlberechtigte ab 16 Jahren in Hamburg.

 


10.01.2020 15:53 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels haben wir einen Fehler in der Grafik "Gewinne und Verluste im Vergleich zur Bürgerschaftswahl 2015" gemacht. Die AfD hat 0,9 Prozentpunkte gewonnen und nicht verloren. Wir bitten für diesen Fehler um Entschuldigung.

 

Weitere Informationen

Hamburger wollen autofreie Innenstadtbereiche

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Zwei Drittel der Hamburgerinnen und Hamburger sind für autofreie Innenstadtbereiche. Der Bau einer Straßenbahn ist nach wie vor umstritten. (09.01.2020) mehr

Umfrage in Hamburg: Rot und Grün fast gleichauf

In zwei Monaten wird in Hamburg eine neue Bürgerschaft gewählt. Laut einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR liefern sich SPD und Grüne ein Kopf-an-Kopf-Rennen. (17.12.2019) mehr

02:47
NDR 90,3

Darum geht's: Hamburgische Bürgerschaft

NDR 90,3

Was genau sind die Aufgaben der Hamburgischen Bürgerschaft? Wie arbeiten sie und ihre Abgeordneten? Und was genau sind die sogenannten Fachausschüsse? Video (02:47 min)

1919: Erstmals dürfen alle Hamburger wählen

Wohlhabende Männer bestimmten über Jahrhunderte Hamburgs Politik. Das hat am 16. März 1919 ein Ende: Erstmals wählen alle Männer und auch Frauen die Bürgerschaft. (17.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.01.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:08
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal
04:53
Hamburg Journal