Corona: Meine Geschichte - Kathleen Neudorf, Friseurin

Sendedatum: 23.06.2021 19:30 Uhr

Wie hat die Pandemie Ihr Leben verändert? Unter dieser Fragestellung begleiten NDR 90,3 und das Hamburg Journal Hamburger und Hamburgerinnen durch die Corona-Zeit. Kathleen Neudorf, Friseurmeisterin, ist eine von ihnen.

von Ole Neugebauer

Für Kathleen Neudorf ist schon seit dem ersten März wieder Realität, wovon viele Einzelhändlerinnen und -händler bis vor kurzem nur träumen konnten: Ein offenes Geschäft trotz Pandemie. Seitdem wieder Kunden und Kundinnen ihren Laden in der Neustadt betreten dürfen, hat sich die Lage für sie finanziell entspannt: Das Geschäft brummt. "Es war auf jeden Fall ein Privileg. Andere, also Gastronomie etc. hatten natürlich länger zu", sagt Neudorf. "Bei uns war einfach der Hintergrund-Gedanke die ganze Schwarzarbeit, dass viele Zuhause dann doch Haare geschnitten haben. Und deswegen war es einfach notwendig, dass die Regierung sagt: Friseure dürfen öffnen."

Kundinnen, die keinen Test machen wollen

Wer in ihren Salon kommt, muss sich an die vorgeschriebenen Hygieneregeln halten, seine Daten angeben und einen negativen Test vorweisen. Es gab Kundinnen, die keinen Test machen wollten und nicht mehr kamen. Verständnis dafür hat Kathleen wenig: Klar, der Test nerve, aber neun Stunden arbeiten mit Maske - das sei wirklich eine Bürde, sagt Kathleen. Gerade jetzt in der heißen Sommerzeit.

Doppelbelastung Haare schneiden und Internetpräsenz

Friseurmeisterin Kathleen Neudorf
Friseurmeisterin Kathleen Neudorf bei der Arbeit.

Wenn Kathleen einmal kurz Pause hat bis zur nächsten Kundin, nutzt sie die Zeit oft für ihren Webshop für Haarpflegeprodukte. Den hatte sie während des Lockdowns aufgebaut, um wenigstens etwas Geld zu verdienen. Zwar hat sie nun auch wieder die Arbeitsbelastung als Friseurin, doch mit dem Shop weitermachen will sie trotzdem. Genauso wie mit ihren Frisur-Tutorials auf Instagram. Die dienten während des Lockdowns dazu, den Kontakt zu den Kundinnen nicht zu verlieren - und das zahlt sich jetzt aus: Die meisten Stammkundinnen aus der Zeit vor der Pandemie kommen jetzt wieder.

Hoffnung auf Normalität

So konnte Kathleen auch alle vier Mitarbeiterinnen trotz zwischenzeitigem Lockdown halten. Nun hofft sie, dass die Pandemie bald vorbei ist. "Wir hoffen natürlich, ohne Masken zu arbeiten", sagt sie. "Dass der Kunde wieder ein gutes Gefühl hat, wenn er zum Friseur geht. Entspannt ist, ohne Test kommt, ohne Maske kommt, wieder was trinken kann. Dass einfach dieser Wellness-Faktor wieder da ist." Dann, sagt Kathleen, habe sie es endlich geschafft: Ihren ganzen Stolz, den eigenen Salon, erfolgreich durch die Pandemie zu bringen.

Weitere Informationen
Friseurin Kathleen Neudorf

Leben in der Pandemie: Die Friseurin

NDR 90,3 und Hamburg Journal begleiten Menschen wie Kathleen Neudorf. Am 1. März darf sie ihren Friseursalon wieder öffnen. (22.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 23.06.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zahlreiche Menschen genießen die Sonne am Elbstrand in Övelgönne. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

92 neue Corona-Fälle in Hamburg: Inzidenzwert steigt weiter

Die Sozialbehörde hat am Sonnabend 59 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche verzeichnet. Der Inzidenzwert steigt auf 24,6. mehr