Mitarbeiter:innen der HHLA streiken. © TV Newskontor Foto: Screenshot

Neuer Warnstreik bei der HHLA

Stand: 02.02.2021 18:10 Uhr

Ein neuer Warnstreik beim Hamburger Hafenbetreiber HHLA behindert den Containerumschlag. Betroffen davon sind sowohl das Terminal in Altenwerder als auch das am Burchardkai in Waltershof.

Die Fronten sind verhärtet: Der HHLA-Vorstand fordert, dass keine Beschäftigten eingeschüchtert, verbal angegriffen werden oder ihnen gar Gewalt angedroht wird. Eine entsprechende Erklärung aber habe die Gewerkschaft ver.di nicht unterzeichnet, so das Unternehmen. Im Gegenteil: Mitarbeitende, die nicht streiken wollen, seien bedroht worden, so der Vorwurf der HHLA.

Maschinen manipuliert?

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers gibt es auch den Verdacht, dass Maschinen auf den Terminals manipuliert wurden. Derzeit werden Schiffe in Altenwerder langsamer als sonst be- und entladen. In Waltershof liegt noch ein Megafrachter, der abgefertigt werden kann. Wie es danach weiter geht, ist noch offen.

Ver.di will bis Donnerstagabend streiken. Die Gewerkschaft fordert für die rund 360 Handwerker deutlich mehr Lohn und weniger Wochenendarbeit. Beschäftigte der HHLA-Servicegesellschaften SCA und SCB waren erst vergangene Woche in einen Warnstreik getreten. "Die Kollegen wollen eine planbare Freizeit, um auch Zeit für ihre Familien zu haben", sagte ver.di-Gewerkschaftssekretär Stephan Gastmeier. Da sich die HHLA-Führung in den Verhandlungen aber zuletzt nur unzureichend bewegt habe, seien die Kollegen nun erneut in einen Warnstreik getreten.

HHLA: Forderungen nicht akzeptabel

Die HHLA-Führung nannte den Warnstreik unverhältnismäßig und unverantwortlich, die Forderungen seien nicht akzeptabel. HHLA-Arbeitsdirektor Torben Seebold appellierte erneut an die Arbeitnehmervertreter, einer Schlichtung zuzustimmen.

Zoff um "Corona-Prämien"

Für weiteren Ärger bei der HHLA sorgt ein "Corona-Bonus": Die Unternehmensführung hat Geschäftsführenden und leitenden Angestellten 1.500 Euro Prämie für das vergangene Jahr gezahlt. Die normalen tariflichen Angestellten hingegen erhielten nur 240 Euro.

Weitere Informationen
Blick über den Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA). © picture-alliance / dpa Foto: Christian Charisius

"Corona-Bonus" sorgt für Ärger bei der HHLA

Leitende Angestellte haben beim Hamburger Hafenbetreiber eine vierstellige Prämie erhalten. Andere bekamen weit weniger. mehr

Hafenarbeiter vor Containerbrücken © dpa Foto: Marcus Brandt

Stellenabbau im Hafen: Gewerkschaften machen Front

Im Hamburger Hafen bahnen sich harte Auseinandersetzungen um die Sparprogramme der Terminalbetreiber an. (13.11.2020) mehr

Container werden auf dem Terminal Altenwerder der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) umgeschlagen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafenbetreiber HHLA übernimmt Terminal in Triest

Mit der Investition in Italien expandiert die Hamburger Hafen und Logistik AG erstmals im Mittelmeer-Raum. (29.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.01.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen spazieren am Hamburger Jungfernstieg © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

"Bundes-Notbremse": Hamburg im Zweifel strenger

Keine Lockerungen in Hamburg: Am Mittag äußert sich der Bürgermeister im Rathaus dazu. NDR.de zeigt sein Statement im Livestream. mehr