Prof. Dr. Jonas Schmidt- Chanasit, Leiter Virus-Diagnostik am Bernhard-Nocht Institut für Tropenmedizin Hamburg © @BNITM Foto: privat

Virologe: Nicht mehr alle Infektionsketten nachverfolgen

Stand: 26.10.2020 17:39 Uhr

Wie können Infektionsketten bei den steigenden Corona-Zahlen in Hamburg nachverfolgt werden? Die Gesundheitsämter müssten sich fokussieren, meint ein Hamburger Virologe.

Hamburg meldete am Montag 339 neue bestätigte Corona-Fälle - das ist der zweithöchste Wert seit Ausbruch der Pandemie. Der sogenannte Inzidenzwert hat sich damit seit einer Woche fast verdoppelt: Inzwischen gibt es fast 100 Infektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Bislang versuchen die Gesundheitsämter, möglichst viele Kontakte von Infizierten ausfindig zu machen - das dürfte wegen der hohen Zahlen bald kaum noch möglich sein.

"Bei Jugendlichen verzichten"

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Tropeninstitut rät deshalb dazu, dass die Gesundheitsämter nur noch die wichtigsten Infektionsketten nachverfolgen sollten. "Die Fokussierung muss auf den vulnerablen Gruppen liegen, auf dem Schutz der Menschen, die besonders schwer unter dieser Infektion leiden", forderte Schmidt-Chanasit. "Und dafür - und weil die Kapazität eben fehlt - muss dann darauf verzichtet werden, bei Jugendlichen jeden Kontakt nachzuvollziehen."

Junge und gesunde Menschen sollten dann selbst Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen über ein positives Testergebnis informieren, "weil eben die Gesundheitsämter es sich nicht mehr leisten können." Diese müssten sich jetzt um die wirklich wichtigen, ganz entscheidenden Punkte kümmern. "Und das sind die Menschen, die ein großes Problem mit dieser Infektion haben."

Bundeswehr schickt weitere Helfer

Unterdessen bekommen die Gesundheitsämter noch mehr Hilfe durch die Bundeswehr. Ab Dienstag werden weitere 50 Soldatinnen und Soldaten bei der Kontakt-Verfolgung eingesetzt - insgesamt sind es dann mehr als 130. Und es könnten bei Bedarf noch deutlich mehr werden, sagte Bundeswehr-Sprecherin Ulla Matthes.

Weitere Informationen
Nur weniger Fußgänger gehen bei Sonnenschein auf der Hochwasserschutzanlage am Baumwall spazieren. © dpa Foto: Markus Scholz

Seit Montag gelten schärfere Corona-Regeln in Hamburg

Zu Hause und an öffentlichen Orten dürfen sich nur bis zu zehn Menschen aus zwei Haushalten treffen. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

339 neue Corona-Fälle in Hamburg erfasst

Die Corona-Infektionszahlen steigen in Hamburg - am Montag kamen 339 Fälle hinzu. Der Sieben-Tage-Wert klettert auf fast 100. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Eine Schutzmaske fliegt über einen Deich mit Leuchtturm. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: ts-fotografik.de,  Gemini13

Corona-Blog: 1.885 weitere Infektionen in Norddeutschland

In Schleswig-Holstein wurde am Sonnabend mit 318 neuen Fällen sogar ein neuer Höchstwert gemeldet. Alle News des Tages im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle steht während einer Sturmflut in Hamburg unter Wasser. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bund finanziert Forschung: Braucht Hamburg ein Elbesperrwerk?

Braucht Hamburg in Zukunft ein Sperrwerk in der Elbe, um sich vor Sturmfluten zu schützen? Das soll nun untersucht werden. mehr

Die Polizei regelt den Einlass am Billstedt Center. © Citynewstv Foto: Frank Bründel

Zu viel Andrang: Zugänge zu Billstedt-Center geschlossen

Die Abstandsregeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie konnten nicht mehr eingehalten werden. mehr

Demonstrierende mit einem leuchtenden Banner. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Demo in Innenstadt: 2.000 demonstrieren ruhig

Sie wollten nach ihren Angaben Solidarität mit den Angeklagten im G20-Rondenbarg-Prozess zeigen, der diese Woche begonnen hat. mehr

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr