Stand: 10.07.2020 19:57 Uhr

UKE-Studie: Coronavirus kann auch Herz befallen

Das Coronavirus kann einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zufolge auch das Herz befallen. Demnach kann Sars-CoV-2 Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Außerdem sei das Virus in der Lage, die Gen-Aktivität infizierter Herzzellen zu verändern, heißt es in einer Pressemitteilung des UKE. Ob dies Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf von Herzpatienten habe, ließe sich aber noch nicht sagen. Für die Studie waren laut UKE 39 verstorbene Herzpatienten untersucht worden, die an Corona erkrankt waren.

VIDEO: Coronavirus: Auswirkungen auf Herz und Kreislauf (3 Min)

Virus befällt zahlreiche Organe

Bereits im Mai hatte das UKE Studienergebnisse bekanntgegeben, nach denen das Coronavirus neben der Lunge auch zahlreiche andere Organe befällt. "Sars-CoV-2 ist nicht nur ein Lungenvirus, sondern ein Multiorganvirus", sagte der Leiter der Studie, Tobias Huber, damals. Nach den Ergebnissen der Studie damals waren das bei Erkrankten nach der Lunge am zweithäufigsten betroffene Organ die Nieren. Außerdem konnten die Mediziner Erreger in Herz, Leber, Gehirn und Blut der Patienten nachweisen. Die höchsten Konzentrationen befanden sich den Studienergebnissen zufolge in den Zellen der Atemwege.

 

Weitere Informationen
Dialyse © picture alliance dpa-Zentralbild Foto: Michael Reiche

Hamburger Studie: Corona befällt mehrere Organe

Covid-19 ist keine reine Lungenerkrankung - das haben Untersuchungen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf bestätigt. Nun suchen die Wissenschaftler nach einem Frühwarnsystem. (15.05.2020) mehr

Stefan Kluge (M), Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, Klaus Püschel (r), Direktor des Institutes für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, und Jan Sperhake, Oberarzt des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, stehen zusammen bei einer Pressekonferenz. © Axel Heimken Foto: picture alliance / dpa

UKE-Studie: Corona-Patienten sterben häufig an Blutgerinnseln

Die Mediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf haben bei der Obduktion verstorbener Covid-19-Patienten oft Thrombosen und Lungenembolien entdeckt. Sie empfehlen Therapien mit Blutverdünnern. (08.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 10.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Abgeordnete verfolgen die Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburgische Bürgerschaft erinnert an Opfer des Anschlags von Hanau

Vertreter fast aller Parteien forderten, gegen Rassismus und Rechtsextremismus zusammenzustehen. Nur die AfD sorgte für Empörung. mehr