Stand: 29.07.2020 06:36 Uhr

Reaktionen auf Alkohol-Verkaufsverbot in Hamburg

Erstmals gibt es in Hamburg nach zahlreichen Lockerungen wieder eine Einschränkung in der Corona-Pandemie: Ab Freitag verbieten die Bezirke in einzelnen Vierteln von abends bis morgens den Verkauf von Alkohol auf der Straße. Die Reaktionen reichen von "zu spät" bis zu "falsch und übertrieben".

CDU: Alkoholsverkaufsverbot zu spät

Die CDU-Fraktion habe bereits vor Wochen gefordert, dort wo besonders stark gecornert wird, ab 20 Uhr keinen Alkohol mehr nach draußen zu verkaufen und dies auch konsequent durchzusetzen. Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU, Dennis Gladiator.

Gastronomie fordert Freiflächen

Die Wirtinnen und Wirte des sogenannten Hamburger Barkombinats kritisierten: Hätte die Stadt bereits Ende Mai am langen Himmelfahrtswochenende die Corona-Auflagen rigoros durchgesetzt, wäre ein Verbot jetzt überflüssig. Gleichzeitig fordert die Initiative vom Senat, zusammen mit Club- und Barbetreibern, neben Verboten auch Alternativen zu schaffen. Zum Beispiel auf großen Freiflächen wie dem Heiligengeistfeld, wo sich Hamburgerinnen und Hamburger zum Feiern Corona-konform treffen könnten.

AfD sieht Freiheiten leichtfertig eingeschränkt

Hamburgs AfD wirft dem Senat vor "viel zu leichtfertig Freiheiten von Bürgern und Geschäftsinhabern einzuschränken". Sie hält das Alkoholverkaufsverbot, angesichts der insgesamt noch geringen Zahl an Neuinfektionen für übertrieben.

Kioske, Supermärkte und Tankstellen betroffen

Am Dienstag hatte der Senat die rechtlichen Voraussetzungen zur Einschränkung des Alkoholverkaufs in den Ausgehvierteln der Stadt beschlossen. Ab dem kommenden Wochenende können die Bezirksämter quartiersweite Alkohol-Verkaufsverbote auf St. Pauli, im Schanzenviertel und in Ottensen aussprechen. Die Regelung soll zunächst am kommenden Wochenende gelten - und zwar Freitag, Sonnabend und Sonntag jeweils zwischen 20 und 6 Uhr. Betroffen sind Kioske, Supermärkte, Tankstellen und der Außerhaus-Verkauf von Alkohol durch Bars oder Lokale.

Weitere Informationen
Polizisten mit Mund-Nasenschutz im Hamburger Schanzenviertel. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Bezirke dürfen Alkoholverkauf verbieten

Der Hamburger Senat hat die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Bezirke Alkohol-Verkaufsverbote aussprechen können. Anlass sind feiernde Menschenmengen trotz Corona. (28.07.2020) mehr

Bezirksamtleiter Hamburg-Mitte Falko Droßmann.

Droßmann: Alkohol-Verkaufsverbot "nicht zu spät"

Nach den Feier-Wochenenden trotz Corona soll es wohl ein Alkohol-Verkaufsverbot auf Bezirksebene in Hamburg geben. Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter in Hamburg-Mitte, sprach darüber mit dem Hamburg Journal. (27.07.2020) mehr

Polizisten haben auf dem Hamburger Kiez Absperrungen aufgestellt, um Leute zurückzuhalten. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Party trotz Corona: Alkohol-Verkaufsverbot in Hamburg kommt

Nach dem jüngsten Feier-Wochenende trotz Corona-Pandemie wird es wohl ein Alkohol-Verkaufsverbot in Hamburg geben. Laut Sozialbehörde soll eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen werden. (27.07.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.07.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD),  Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht über neue Corona-Beschlüsse. © Pressestelle des Senats

Corona-Gipfel: Hamburg trägt Lockerungen trotz Bedenken mit

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert, es gibt aber je nach Infektionslage Möglichkeiten für Öffnungsschritte. mehr