Neustart an Hamburgs Schulen mit Wechselunterricht und Tests

Stand: 26.02.2021 11:11 Uhr

Hamburg bleibt vorsichtig bei der Wiedereröffnung der Schulen nach den Frühjahrsferien am 15. März: Der Neustart soll mit Wechselunterricht für Grundschul- und Abschlussklassen sowie mit Schnelltests stattfinden.

Anders als zunächst vermutet, wird es also auch in den Grundschulen erst einmal keinen normalen Unterricht geben. Stattdessen sollen die Klassen 1 bis 4 im Wechsel mit halber Klassenstärke unterrichtet werden, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD) am Freitagvormittag. "Halb so große Klassen bedeutet, dass die Abstände im Unterrichtsraum wesentlich vergrößert werden können und die Infektionsgefahr deutlich verringert ist." Die Notbetreuung in den Grundschulen wird fortgesetzt.

Auch in Abschlussklassen Wechselunterricht

Auch in den Abschlussklassen wird es nach den Ferien Wechselunterricht geben. An den Stadtteilschulen sind das nach Angaben der Behörde die Stufen 9, 10 und 13, an den Gymnasien die Stufen 6, 10 und 12 und an den Berufsschulen die Abschlussklassen der beruflichen Bildungsgänge. Alle anderen Schülerinnen und Schüler müssen weiter zu Hause unterrichtet werden. Insgesamt gelte aber: "Die Präsenzpflicht bleibt aufgehoben, niemand wird gezwungen, in die Schule zu gehen." Voraussetzung für den geplanten Neustart sei, dass die Infektionslage sich nicht erheblich verändere.

Tests für Lehrer, später auch für Schüler

Um die Sicherheit zu erhöhen, sollen alle Schulbeschäftigten zwei Mal pro Woche kostenlos getestet werden. Wenn genügend Tests zur Verfügung stehen, sollen auch Schülerinnen und Schüler wöchentlich getestet werden. "Wenn es gelingt, dass wir über Schnelltests wirklich ausschließen können, dass Schülerinnen und Schüler mit Infektionen zur Schule kommen, dann haben wir die große Hoffnung, dass wir die Schulen Schritt für Schritt weiter öffnen können", sagte Rabe.

Zunächst 60 Prozent betroffen

Nach Angaben des Schulsenators gibt es mit den angekündigten Schritten nach den Ferien erst einmal für rund 60 Prozent der Hamburger Kinder und Jugendlichen zumindest wieder teilweise Unterricht. Vorgabe an die Schulen ist, dass im Präsenzunterricht alle Fächer angemessen berücksichtigt werden.

Maskenpflicht bleibt

Weiterhin soll gelten: Alle Schulbeschäftigten und alle Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahre müssen in der Schule medizinische Masken tragen, alle jüngeren Schülerinnen und Schüler Mund-Nasen-Bedeckungen. Die Masken dürfen lediglich auf dem Schulhof sowie beim Essen abgesetzt werden, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann. Unter dieser Voraussetzung dürfen zudem Beschäftigte die Masken auf ihrem Arbeitsplatz in den Büroräumen abnehmen. Die Schülerinnen und Schüler sollen möglichst in ihrer Klasse unterrichtet werden, in jedem Fall aber nach Jahrgangsstufen oder anderen Einteilungen gruppenweise getrennt. Sport- und Musikunterricht finden nur stark eingeschränkt statt.

Weitere Informationen
Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona: Hamburgs Schüler können Klassen freiwillig wiederholen

Wegen der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie erleichtert die Schulbehörde jetzt das Wiederholen von Klassen. (24.02.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

400 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der Inzidenzwert in Hamburg sinkt seit einer Woche. Es liegen aber mehr Menschen auf Intensivstationen. mehr