Messehallen: Zweitimpfungen gestartet

Stand: 26.01.2021 15:35 Uhr

Im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen ist ab jetzt doppelt so viel los: Dort hat es am Dienstagvormittag die ersten Zweitimpfungen gegeben.

Der Betrieb im Impfzentrum war bisher relativ überschaubar: Obwohl es für bis zu 7.000 Impfungen am Tag ausgelegt ist, reicht die tägliche Menge nur für 500 Erstimpfungen. Dabei bleibt es erst einmal auch - dazu kommen seit Dienstag aber auch noch 500 Menschen pro Tag, die ihre zweite Dosis bekommen. Seit dem 5. Januar sind Menschen über 80 und Mitarbeiter der Pflegedienste aufgerufen, sich in dem Zentrum impfen zu lassen. Bis Montag wurden dort laut Kassenärztlicher Vereinigung etwa 11.000 Erstdosen verabreicht.

Nach der ersten Dosis nur halber Impfschutz

Eine Seniorin wird im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen mit ihrer zweiten Corona-Impfung geimpft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Eine Seniorin bekommt in den Hamburger Messehallen ihre zweite Corona-Impfung.

Die Zweitdosen werden in Hamburg jeweils mit Verabreichung der ersten Impfung zurückbehalten, sodass sichergestellt ist, dass Erstgeimpfte nach drei Wochen auch eine zweite Injektion erhalten können. In Hamburger Pflegeeinrichtungen werden Zweitimpfungen bereits seit mehr als einer Woche durchgeführt. Experten gehen davon aus, dass eine erste Impfung nur einen etwa 50-prozentigen Schutz bringt. Erst mit der Verabreichung der zweiten Dosis wird laut Hersteller der angegebene Wirkungsgrad von über 90 Prozent erreicht.

Zwischen 600 und 700 Spritzen täglich

Wie knapp der Impfstoff gerade ist, lässt sich an der täglichen Statistik ablesen. Zuletzt wurde in Hamburg nur noch so viel geimpft, wie in der ersten Woche nach dem Start Ende Dezember - zwischen 600 und 700 Spritzen.

Hamburg bei Impfungen im Mittelfeld

Ähnlich niedrig sind die Zahlen gerade für ganz Deutschland - das zeigen die täglichen Berichte des Robert-Koch-Instituts. Immerhin ist Hamburg nicht mehr Schlusslicht: Die Impfquote in der Hansestadt liegt inzwischen bei zwei Prozent der Bevölkerung und damit etwas über dem Bundes-Durchschnitt.

Noch keine neuen Impftermine

Neue Impftermine wird es in den kommenden Tagen nach Informationen von NDR 90,3 aber erstmal nicht geben. In dieser Woche rechnet die Sozialbehörde noch mit einer deutlich kleineren Impfstoff-Lieferung als ursprünglich vorgesehen. Grund ist die Produktionsumstellung bei den Herstellern Biontech und Pfizer. Erst wenn verlässlich klar ist, wann wieviel Wirkstoff nachgeliefert wird, sollen auch wieder Termine freigeschaltet werden - voraussichtlich in der kommenden Woche.

 

Weitere Informationen
Eine junge Frau erhält als Test-Impfling bei einem Probelauf des Hamburger Corona-Impfzentrums eine fingierte Impfung. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Bislang knapp 40.000 Corona-Schutzimpfungen in Hamburg

Die Impfquote in der Hansestadt stieg nach jüngsten Angaben des Robert Koch-Instituts auf zwei Prozent. (25.01.2020) mehr

In einer Messehalle entsteht ein Impfzentrum. © NDR

Hamburg erwägt Impf-Shuttle für Ältere

Über 80 Jahre alte Menschen könnten kostenlos zum Impfzentrum gebracht werden, etwa vom Roten Kreuz. (25.01.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundes-Impfbeautragter Christoph Krupp im Gespräch.

Corona: Impfbeauftragter setzt auf Dialog mit Herstellern

Er soll die Bereitstellung von Corona-Impfstoff beschleunigen: Christoph Krupp startet Montag als Impfbeauftragter der Bundesregierung. mehr