Leere Einkaufsstraßen, wenige Schüler: Hamburg im Lockdown

Stand: 16.12.2020 16:03 Uhr

Menschenleere Einkaufsstraßen in der Innenstadt, nur wenige Schülerinnen und Schüler in den Schulen: Hamburg hat am Mittwoch beim zweiten Corona-Lockdown des Jahres das öffentliche Leben weitgehend heruntergefahren.

In der Mönckebergstraße, Hamburgs Haupteinkaufsstraße in der Innenstadt, waren nur wenige Menschen unterwegs. In einigen Geschäften konnten die Menschen ihre zuvor im Internet oder telefonisch bestellten Waren abholen. In manchen Cafés gab es einen "Coffee to go". Auch in den Wohnvierteln wie in Eimsbüttel waren deutlich weniger Menschen unterwegs, vor allem, weil viele Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen zu Hause geblieben sind.

Nur wenige in den Schulen

Die Schulen und Kitas sind vor und nach den Weihnachtsferien zwar geöffnet, es gibt aber keine Anwesenheitspflicht. Kita-Kinder sollen möglichst zu Hause betreut werden. Nach Angaben der Schulbehörde nimmt nur ein sehr geringer Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Präsenzangeboten teil. Nach Stichproben bei 42 Schulen wollen 15,3 Prozent der Grundschülerinnen und Grundschüler, 2 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Gymnasien und 4,2 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Stadtteilschulen vom 16. bis 18. Dezember am Präsenzunterricht teilnehmen. Vom 5. bis 8. Januar sieht es ähnlich aus.

Kurzzeitige Internet-Probleme

Gegen zehn Uhr morgens gab es einen Internet-Ausfall: Eine halbe Stunde lang machte die von vielen Schulen genutzte Online-Plattform IServ Probleme. Das passiert zum Beispiel, wenn gleichzeitig zu viele Videokonferenzen stattfinden.

Auch Friseursalons zu

Unterdessen bleiben zur Vermeidung von Kontakten alle Geschäfte jenseits des täglichen Bedarfs bis vorerst 10. Januar geschlossen. Gleiches gilt für Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios.

Ausnahme für die Weihnachtstage

Die Kontaktbeschränkungen von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten bleiben bestehen. Nur über die Weihnachtstage vom 24. bis zum 26. Dezember dürften größere Familien zusammen feiern. Ein Hausstand kann vier weitere Personen aus anderen Haushalten einladen. Kinder im Alter bis zu bis 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. An diesen Tagen sind auch private Hotelübernachtungen erlaubt. An Silvester sei das Abbrennen von Feuerwerk ebenso verboten wie der Konsum alkoholischer Getränke im öffentlichen Raum.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht!" im Hamburger Stadtteil St.Georg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr

Bürgermeister Peter Tschentscher bei einer Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Kampf gegen Corona: Tschentscher ruft zu Ausdauer auf

Zum Start des Corona-Lockdowns hat Hamburgs Bürgermeister Tschentscher eine Regierungserklärung in der Bürgerschaft abgegeben. mehr

EIn Mann steht vor einer Buchhandlung. © picture alliance / abaca | Fourmy Mario/ABACA Foto: Fourmy Mario

Click & Collect in Hamburg während des Lockdowns möglich

Bei Hamburger Einzelhandelsgeschäften dürfen auch künftig noch Waren abgeholt werden, die vorbestellt wurden. mehr

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Lockdown-Regelung an Hamburgs Schulen sorgt für Kritik

Hamburgs Schüler dürfen auch im Lockdown weiter zur Schule gehen. Der Senat wehrt sich gegen Kritik von Opposition und Schulen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 16.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Gummistiefel und Jacken an einer Kindergarten Garderobe. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Kitas in Hamburg: Eingeschränkter Regelbetrieb ab 15. März

Für Mitarbeitende in den Kitas sind laut Sozialbehörde zwei Corona-Schnelltests pro Woche vorgesehen. mehr