Jörn Straehler-Pohl. © NDR

Kommentar: Zirkus-Romantik hilft nicht beim Corona-Problem

Stand: 17.04.2021 08:40 Uhr

In Harburg waren in dieser Woche wieder Stelzenläufer und Stelzenläuferinnen unterwegs. Dieses Mal aber nicht, weil am Binnenhafen gefeiert wurde, sondern um Masken und Faltblätter gegen Corona zu verteilen. Denn Harburg ist einer der Bezirke mit den höchsten Corona-Zahlen in der Stadt. Doch was bringt so eine Aktion überhaupt? Das fragt sich Jörn Straehler-Pohl in seinem Hamburg-Kommentar.

Es gibt zwei typische Fehler für Politikerinnen und Politiker: Erst ein Problem viel zu lange zu ignorieren. Und dann hastig nach Lösungen zu suchen. Genau diese beiden Anfänger-Fehler hat Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) gemacht. Als Bezirkssenatorin wusste sie offenbar nicht, was vor Ort los ist und wie hoch die Corona-Zahlen in einzelnen Bezirken und Stadtteilen sind. Und als sie es dann wusste, hat sie Stelzenläufer und Stelzenläuferinnen losgeschickt. Die hatten dann Faltblätter mit Corona-Infos dabei. Aber nur auf Deutsch, weil es jetzt schnell gehen musste und für Übersetzungen die Zeit fehlte.

Eine Frage von arm und reich

Seit fast einem Jahr ist Fegebank für die Bezirke zuständig, seit fast einem Jahr will sie eigene Akzente in der Hamburger Corona-Politik setzen. Sie hätte nur hingucken müssen. Dann hätte sie gesehen, dass Corona in Hamburg längst zu einer Frage von arm und reich geworden ist.

Immerhin ist bei ihr der Groschen gefallen - Fegebank dürfte den Ernst der Lage erkannt haben. Jetzt wird es Zeit, dass der gesamte Senat nachzieht. Die Sozialsenatorin, die auch qua Amt für die Lage vor Ort verantwortlich ist. Der Finanzsenator, von dem es abhängt, wie viel Geld in den Stadtteilen ankommt. Und natürlich der Bürgermeister, der im Wahlkampf damit geworben hat, dass er die ganze Stadt im Blick hat.

Eine Chance, Hamburg gerechter zu machen

Nehmen wir ihn beim Wort. Und nehmen wir den Senat in die Pflicht, wirklich Politik für die ganze Stadt zu machen. Die Corona-Krise könnte die Chance sein, Hamburg tatsächlich gerechter zu machen. Was wir dafür aber nicht brauchen, ist grüne Zirkus-Romantik mit Stelzenläufern und Stelzenläuferinnen.

Weitere Informationen
Darstellerinnen auf Stelzen verteilen am Rande eines Pressetermins zu einer neuen Awareness-Kampagne in Harburg FFP2-Masken und Aufklärungsbroschüren an Passanten. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Harburg: Mit Stelzenläufern gegen hohe Corona-Zahlen

Die Corona-Zahlen sind in einigen ärmeren Stadtteilen am höchsten. In Harburg gibt es jetzt eine Aufklärungskampagne. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Hamburger Rathaus mit blauem Himmel © digiphot - MEV-Verlag Germany

Der Hamburg-Kommentar - Sonnabend bei NDR 90,3

Jeden Sonnabend um 8.40 Uhr kommentiert die Aktuell-Redaktion von NDR 90,3 das politische Geschehen in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 17.04.2021 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tschentscher prüft Öffnungsperspektive für Außengastronomie

Essen und Trinken direkt draußen im Restaurant oder Café: Das könnte in Hamburg bald wieder möglich sein. mehr