Hamburgs Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach. © NDR Foto: Screenshot

Kommentar: Kein Verständnis für schlechtes Benehmen

Stand: 29.06.2021 10:50 Uhr

Dass sich Jugendliche treffen wollen, ist verständlich. Kein Verständnis hat Hamburgs Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach in ihrem Kommentar allerdings für Feiern ohne Rücksichtnahme und das schlechte Benehmen des Partyvolks.

von Sabine Rossbach

Heute spreche ich mal über das Aufräumen! Und ja, dabei geht es auch um den Müll im Stadtpark, den Jugendliche hier an jedem Abend - besonders am Wochenende - hinterlassen. Aufräumen würde ich aber gern zunächst mit dem Märchen, dass besonders Jugendliche und junge Erwachsene mit ihren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern solidarisch gewesen seien und auf vieles verzichtet hätten.

Alle müssen sich an die Regeln halten

Verzichten und solidarisch sein kann man nur freiwillig! Auch Jugendliche und junge Erwachsene haben sich an die Verordnungen und Regeln der Politik halten müssen, genauso übrigens wie alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Ja und auch Menschen, die über 30 sind, haben sich an die Verordnungen halten müssen und waren beim Impfen nicht zuerst an der Reihe.

Es gibt schlimmere Schicksale

Ja - für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen fielen Partys und Abifeiern aus. Ja - sie durften sich nicht mit Freundinnen und Freunden treffen, keine Clubs und Discos besuchen und nicht gemeinsam Sport treiben. Das ist sicher schlimm. Ich weiß. Ich weiß aber auch, dass es für junge Menschen auf der ganzen Welt - und sei es nur in Europa - schlimmere Schicksale gibt, als während einer Pandemie nicht zu feiern, zu trinken und zu tanzen. Das mal vorweg.

Treffen ja, aber mit Rücksicht

Ich verstehe, dass sich junge Menschen treffen möchten, zum Beispiel im Stadtpark. Aber muss man sich dort besaufen und miserabel benehmen? Ist es nur dann Spaß, wenn die Musik so laut ist, dass Mitmenschen wie in Winterhude kein Auge zutun können? Übrigens auch Menschen, die unter der Pandemie gelitten haben, unter Homeschooling, Homeoffice, Kontaktverboten zu alten Verwandten und auch ihre Freundinnen und Freunde nicht gesehen haben, oder gar selbst krank gewesen sind?

Kein Verständnis für Angriffe auf die Polizei

Muss ich dafür Verständnis haben, dass sich am Morgen nach den Partys kleine Kinder oder Hunde, die im Stadtpark spielen, an Glasscherben verletzen? Muss ich dafür Verständnis haben, dass kästenweise Bier und Essbares zwar in den Stadtpark geschleppt werden, der Müll aber von der Allgemeinheit entsorgt werden soll? Muss ich dafür Verständnis haben, dass Polizistinnen und Polizisten angegriffen und verletzt werden, bloß weil die Clubs geschlossen und Abipartys ausgefallen sind?

Rücksicht nehmen ist angebracht

Ich finde nein. Solches Verhalten hat kein Verständnis verdient. Das ist schlechtes Benehmen. Also, auch wenn es schwerfällt, Feiervolk: Rücksicht nehmen auf seine Mitmenschen und Aufräumen, was man vermüllt! Das ist das Mindeste, was wir von Euch erwarten können. Dann habe ich vielleicht auch wieder Verständnis für Eure Lust am Feiern.

Weitere Informationen
Polizisten kontrollieren Feiernde im Stadtpark. © picture-alliance

Hamburg: Alkoholverbot im Stadtpark, aber auch Lockerungen

Kommt ein Alkoholverbot für den Stadtpark und wird gemeinsames Tanzen im Freien wieder erlaubt? NDR.de überträgt die Pressekonferenz ab 12.30 Uhr. (29.06.2021) mehr

Ein Plattenspieler. Im Hintergrund tanzende Menschen. (Symbolfoto) © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Corona: Tanzen im Freien in Hamburg wohl bald wieder möglich

Legal feiern im Stadtpark: Der Hamburger Senat plant Änderungen. Es könnte aber auch ein Alkoholverbot am Wochenende dort geben. (28.06.2021) mehr

Einsatzkräfte der Polizei beim Einsatz im Hamburger Stadtpark. © NDR Foto: Finn Kessler

Polizei räumt Stadtpark erneut: Wieder Festnahmen nach Partys

In der Nacht zu Sonntag kamen erneut Tausende Menschen zusammen. Viele verstießen gegen geltende Corona-Regeln. (27.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.06.2021 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Demonstranten stehen auf der Klimastreikdemonstration von "Fridadys for Future" bereit zu einem Umzug durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

"Fridays for Future": Tausende demonstrieren in Hamburg

Mehr als 26.000 Anhänger der Klimaschutzbewegung zogen durch die Innenstadt. Prominente Musiker wie Jan Delay unterstützten sie. mehr