Eine Frau steht in ihrer Wohnung an einem Fenster. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Hamburgs Regelungen für die Quarantäne: Was gilt?

Stand: 13.10.2021 15:58 Uhr

Wann muss man in Quarantäne, wenn man in Hamburg lebt? Und wie lange dauert sie? Hier finden Sie die Regelungen zur Quarantäne in Hamburg.

In Hamburg befinden sich derzeit 3.000 Menschen in Quarantäne, die allermeisten davon sind laut Sozialbehörde ungeimpft. Doch wer muss wann und für wie lange in Quarantäne?

Der Schnelltest ist positiv

Personen, die bei einem Schnelltest ein positives Ergebnis haben, sind verpflichtet, sofort einen PCR-Test zu machen. Bis zum Ergebnis müssen sich sich nach Hause begeben und sich vorübergehend isolieren. ist der PCR-Test negativ, ist die vorübergehende Isolierung auch schon wieder beendet.

Der PCR-Test ist positiv

Ist der PCR-Tests positiv, muss das zuständige Gesundheitsamt informiert werden. Die vorübergehende Isolierung muss eingehalten werden, bis sich das Gesundheitsamt mit einer weiteren Entscheidung meldet. Wenn das Gesundheitsamt eine individuelle Anordnungen zur Quarantäne trifft, geht diese vor.

Schulen

Schülerinnen und Schüler, für die einebehördliche Quarantäne angeordnet wurde, dürfen die Schule nicht betreten. Tritt ein Corona-Fall in einer Schulklasse auf, entscheidet das Gesundheitsamt über weitere Quarantäneanordnungen. Die Quarantäne dauert jetzt in der Regel nur noch zehn Tage. Sie kann durch die nachweisliche Veranlassung eines Testes weiter verkürzt werden. Voraussetzung für die Verkürzung der Quarantäne ist, dass keine Krankheitssymptome entwickelt werden.

Kindertagesstätten

Kinder, für die eine behördliche Quarantäne angeordnet wurde, dürfen die Kita nicht betreten. Kinder, die mit einer Person im Haushalt leben, für die eine behördliche Quarantäne angeordnet wurde, dürfen ebenfalls nicht in Kindertagesstätten betreut werden. Kindertagesstätten dürfen, über die im Rahmen einer Quarantäneverkürzung für Kinder in den Einrichtungen durchgeführten Testungen eine Testbescheinigung zu erstellen. Tritt ein Corona-Fall in einer Kita auf, entscheidet das Gesundheitsamt über weitere Quarantäneanordnungen.

Reisen

Bei der Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet und Virusvariantengebiet gilt: Alle Einreisenden und Rückkehrenden müssen unabhängig von der Art der Einreise eine Einreiseanmeldung vornehmen. Bei der Einreise aus einem Hochrisikogebiet kann ein Impf- oder Genesenennachweis einen negativen Testnachweis ersetzen und von der Einreisequarantäne befreien. Dies gilt derzeit jeweils nicht bei einem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet.

Wer sich in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten hat, muss sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und 10 Tage (bei Einreise aus Hochrisikogebieten) bzw. 14 Tage (bei Einreise aus Virusvariantengebieten) in die häusliche Quarantäne begeben. Das heißt, dass man während dieser Quarantäne das Haus oder die Wohnung nicht verlassen oder Besuch empfangen darf. Verstöße gegen die Quarantäneregeln können mit Bußgeldern geahndet werden.

Beendigung bei Hochrisikogebieten: Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik übermittelt wird. Die Quarantäne endet dann mit dem Zeitpunkt der Übermittlung. Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich. Wird ein Testnachweises übermittelt, darf die Testung frühestens fünf Tage nach der Einreise erfolgt sein. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach dem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch.

Beendigung bei Virusvariantengebieten: Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne grundsätzlich 14 Tage. Eine vorzeitige Beendigung bei Virusvariantengebieten kommt in Betracht, wenn das betroffene Gebiet noch während der Quarantäne herabgestuft wird. Dann gelten die Regelungen für die neue Gebietsart. Wird das Gebiet entlistet, also von der Liste der Risikogebiete gestrichen, endet die Quarantäne automatisch.

Pendlerinnen und Pendler, berufliche Reisen

Ausnahmeregelungen zum Beispiel für bestimmte Berufsgruppen oder Pendlerinnen und Pendler finden Sie in der Coronavirus-Einreise-Verordnung, diese müssen gegebenenfalls vorab beim zuständigen Gesundheitsamt beantragt werden. Ein Anspruch auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz für einen Verdienstausfall für die Zeit der Quarantäne besteht nicht.

Weitere Informationen
Zwei leere Gläser Bier stehen auf dem Tresen einer Bar. (Symbolbild) © picture alliance/dpa | Guido Kirchner Foto: Guido Kirchner

St. Pauli: Corona-Ausbruch in Bar mit 2G-Regeln

200 Menschen hatten in der Bar gefeiert, rund 20 von ihnen haben sich dabei nachweislich mit Corona angesteckt. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Blauer Himmel über der Binnenalster. © NDR Foto: Dagmar Meier

Corona: Diese Regeln gelten momentan in Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Nach und nach treten derzeit Lockerungen in Kraft. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Melanie Leonhard (SPD) im Telefoninterview mit NDR 90,3.

Corona in Hamburg: Booster-Impfungen auch bei mobilen Impfteams

Hamburgs Sozialsenatorin Leonhard hat bei NDR 90,3 Fragen zum Thema Corona beantwortet. Die Maskenpflicht in Bus und Bahn soll vorerst bleiben. mehr