Stand: 30.09.2020 13:24 Uhr

Hamburg ermittelt eigenen Sieben-Tage-Corona-Wert

Martin Helfrich, Sprecher der Hamburger Sozialbehörde.
"Der Hamburger Wert ist genauer", sagte Martin Helfrich von der Hamburger Gesundheitsbehörde (Archivfoto).

Hamburg wird bei der Darstellung der Corona-Infektionszahlen ab sofort nur noch einen Sieben-Tage-Inzidenz-Wert nach eigenen Berechnungen veröffentlichen. Grund seien Abweichungen zu den bisher vom Robert Koch-Institut (RKI) übernommenen Daten, sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, am Mittwoch. Diese hätten immer wieder für Verwirrung gesorgt.

Wert entscheidet über neue Einschränkungen

Der Inzidenz-Wert besagt, wie viele Corona-Neuansteckungen es pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gegeben hat. Spätestens wenn er 50 überschreitet, müssen neue Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen werden.

Behörden vor Ort haben aktuellere Werte

Das RKI erklärte, die Diskrepanzen könnten viele Ursachen haben, etwa durch den Verzug bei der Übermittlung von Daten. Dieser entstehe beispielsweise, wenn die Hamburger Ämter Fälle an die Gesundheitsbehörde übermittelt hätten, diese aber noch nicht an das RKI weitergegeben worden seien.

Hamburg rechnet mit mehr Einwohnern als das RKI

Neben dem Übermittlungsverzug sieht die Hamburger Gesundheitsbehörde noch weitere mögliche Ursachen: Zum einen liegen beiden Berechnungen unterschiedliche Einwohnerzahlen zugrunde, sagte Helfrich. "Hamburg legt die Daten des Melderegisters zugrunde, der Bund greift auf fortgeschriebene Daten eines Zensus zurück."

Außerdem könne es sein, dass Nachmeldungen aus den Vortagen, die in Hamburg in der 7-Tage-Bilanz mitberücksichtigt würden, nicht in die Statistik des Berliner Instituts eingingen. "Der Hamburger Wert ist daher genauer", sagte Helfrich. "Dieser Wert ist es auch, der intern im Hamburger Senat die entscheidende Größenordnung, zum Beispiel für Maßnahmen und Konsequenzen, ist."

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

27.08.2020, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sitzt mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU, l) und Hamburgs Erstem Bürgermeister, Peter Tschentscher (SPD), bei einer Pressekonferenz im Kanzleramt.  Foto: Michele Tantussi

Corona-Ticker: Bund will Kontakte drastisch beschränken

Freizeiteinrichtungen sollen vorerst schließen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für das heutige Bund-Länder-Treffen hervor. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Regierungserklärung in der Bürgerschaft zur Corona-Krise

NDR.de überträgt die Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft heute ab 13.30 Uhr per Livestream. mehr

Nina Hoss und Lars Eidinger in einer Filmszene aus Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds Film "Schwesterlein" © Vega Film

"Schwesterlein": Nina Hoss und Lars Eidinger im Interview

Nina Hoss und Lars Eidinger kennen sich seit 25 Jahren. Jetzt spielen sie Geschwister im Krebsdrama "Schwesterlein." mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft entscheidet über Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr