Hamburg: Rund 2.900 Menschen bei Demo gegen Corona-Leugner

Stand: 15.01.2022 20:34 Uhr

In Hamburg sind am Sonnabend mehrere Tausend Menschen gegen Corona-Leugner und Verschwörungsideologien auf die Straße gegangen.

Nach Polizeiangaben zogen etwa 2.900 Menschen bei einem Protestzug unter dem Motto "Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien" durch die Innenstadt. An der Abschlusskundgebung hätten sich dann 3.500 Menschen beteiligt - die Veranstalter sprachen von über 5.000. Die Demonstration hatte größeren Zulauf als erwartet. Ursprünglich waren 1.000 Teilnehmende angemeldet worden.

Polizei: Keine größeren Zwischenfälle

Auf einem Plakat bei einer Demo gegen Corona-Leugner in Hamburg steht "Impfen statt verunglimpfen". © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt
Ausgestattet mit vielen Plakaten zog die Demo am Sonnabend durch die Innenstadt.

Bei der Kundgebung waren auf Plakaten Sprüche wie "Impfen statt schimpfen", "Wer mit Nazis spaziert, hat gar nichts kapiert" oder "Querdenken über die Klippe lenke" zu lesen.

Der Marsch vom Bahnhof Dammtor über den Jungfernstieg zur Mönckebergstraße war laut Polizei friedlich - größere Zwischenfälle gab es nicht. Auf dem Gänsemarkt musste die Polizei den Protest kurzzeitig unterbrechen, weil der Mindestabstand in der dichten Menschenmenge nicht eingehalten wurde. Nachdem dies geschehen sei, habe der Demonstrationszug weiterlaufen können.

Bündnis gegen Rechts hatte zur Demo aufgerufen

Zu der Demonstration aufgerufen hatte das Hamburger Bündnis gegen Rechts. Das Bündnis wird von mehr als 100 Gruppen und Organisationen unterstützt. Darunter sind neben dem Fußball-Zweitligisten FC. St. Pauli auch die Gewerkschaft ver.di und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Außerdem beteiligten sich die globale Klimabewegung "Fridays For Future" und die Bürgerschaftsfraktionen von Grünen und Linken an der Demonstration.

Protest war ursprünglich Gegendemonstration

Ursprünglich war die Versammlung als Gegendemonstration für eine große Demonstration von Impfgegnerinnen und Impfgegnern geplant worden, zu der bis zu 15.000 Menschen erwartet wurden. Diese hatte die Polizei am Donnerstag aus Infektionsschutzgründen verboten. Grund war die Befürchtung, dass sich die Demonstrierenden nicht an die Corona-Auflagen halten würden. Dagegen protestierten am Freitagabend rund 300 Menschen vor der Hamburger Kunsthalle friedlich. Ein Eilantrag der Anmelderin gegen die Untersagung war am Freitag vom Verwaltungsgericht abgelehnt worden.

Kai Salander auf dem Flur von NDR 90,3. © NDR Foto: Alexander Dietze
AUDIO: Hamburger Polizei bei mehreren Corona-Demos im Einsatz (1 Min)
Weitere Informationen
Polizisten drängen Menschen an der Hamburger Kunsthalle ab. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Corona: Polizei löst Versammlung vor Hamburger Kunsthalle auf

Trotz eines Demo-Verbots hatten sich dort rund 3.000 Menschen versammelt. Andere Demos gegen die Corona-Politik fanden statt. mehr

Ein Teilnehmer mit Aluhut auf der Demonstration gegen die Corona-Impfung am 08. Januar 2022 in Hamburg. © NDR Foto: Finn Kessler

Gericht bestätigt: Demo gegen Corona-Politik in Hamburg untersagt

Das Verwaltungsgericht hat entschieden: Das Verbot der für Sonnabend in der Innenstadt geplanten Großdemo ist rechtens. (14.01.2021) mehr

Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Einschränkungen in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Tausende demonstrieren in Hamburg gegen Corona-Politik

Mehr als 13.000 Menschen haben laut Polizei demonstriert. In der Innenstadt kam es deshalb zu Behinderungen. (08.01.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher gibt im Hamburger Rathaus ein Statement ab. © NDR

Tschentscher: Bund und Länder wollen bei Corona Kurs halten

Hamburgs Bürgermeister erläuterte die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen. Angesichts der Knappheit von PCR-Tests soll eine neue Teststrategie entwickelt werden. mehr