Weihnachtsdekoration hängt an den Laternen auf dem Hamburger Rathausmarkt. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Rechnungshof kritisiert Senat für Teil der Corona-Hilfen

Stand: 13.12.2021 11:55 Uhr

Corona-Hilfen, die gar nichts mit der Pandemie zu tun haben: Hamburgs Rechnungshof hat 40 Projekte der Stadt unter die Lupe genommen und äußert deutliche Kritik. Ein Großteil davon dürfe nicht mit Corona-Notkrediten bezahlt werden.

Es geht zum Beispiel um Langarmshirts für die Hamburger Polizei, die Erneuerung des Brandschutzes in der Uni-Bibliothek oder die Sanierung des altehrwürdigen Fischerhauses in Blankenese. Knapp die Hälfte der überprüften Investitionen müsse der Senat laut Rechnungshof eigentlich in seinem normalen Haushalt einplanen und dürfe sie nicht mit Sonderkrediten der Pandemie bezahlen, heißt es in dem Sonderbericht.

Drei Kriterien ausschlaggebend

Das machen die Rechnungsprüfer jeweils an drei Kriterien fest: Mal gebe es gar keinen sachlichen Zusammenhang mit Corona. Andere Maßnahmen seien schlichtweg auch schon lange vorher geplant gewesen. Und einige Bau- und Gestaltungsprojekte dauerten länger, als dass man sie mit der Pandemie rechtfertigen dürfe.

Fischerhaus soll anders finanziert werden

Die Finanzbehörde relativiert die Kritik des Rechnungshofs: Senat und Bürgerschaft haben demnach Spielraum bei der Einschätzung, welche Projekte für Notfallkredite geeignet sind. Unter anderem beim Fischerhaus Blankenese rudert die Behörde aber zurück und nutzt andere Mittel für die Sanierung.

Der Hamburger Rechnungshof

Der Rechnungshof überprüft, ob die Freie und Hansestadt Hamburg ihren Haushalt ordnungsgemäß und sparsam geführt hat. Er prüft auch die landesunmittelbaren Anstalten, etwa die Stadtreinigung oder Stadtentwässerung sowie die Hochschulen. Der Rechnungshof ist unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen, so dass er sich auch offene Kritik am Senat erlauben kann. Mehr als 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Rechnungshof beschäftigt, vor allem Juristen, Verwaltungswirte, Finanzwirte, Ingenieure, Kaufleute, Volkswirte und Betriebswirte.

Weitere Informationen
Eine Schutzmaske liegt neben Euro-Scheinen und -Münzen. © COLOURBOX photocase Foto: steffi go

Corona: Hamburg zahlt 25 Millionen Euro an externe Berater

Die Beratungsunternehmen sollten vor allem Corona-Hilfszahlungen organisieren. Die Linke kritisiert nicht nur die Höhe der Summe. (12.12.20121) mehr

Fahnen der Firma Biontech. © dpa

Corona-Ticker: Biontech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff

Dabei sollen die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten geprüft werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Mitarbeiterinnen verarbeiten Corona-Schnelltests in einem Testcenter © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

6.663 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz fast bei 2.000

In Hamburg gibt es deutlich mehr Neuinfektionen und deutlich mehr Krankenhauspatienten. Nur die Zahl der Intensivpatienten bleibt stabil. mehr