Ein Mann geht durch den Eingang in das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen zu seiner Corona-Impfung. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Priorisierung aufgehoben - Viele neue Termine im Impfzentrum

Stand: 29.06.2021 11:53 Uhr

Laut Gesundheitsbehörde wird der Juli in Hamburg ein richtig guter Impfmonat. Nach dem Wegfall der Priorisierung im Impfzentrum in den Messehallen sollen nun nach und nach 41.000 Termine angeboten werden.

Am Montag waren zum Fall der Impfpriorisierung mehr als 10.000 Termine für alle Hamburgerinnen und Hamburger angeboten worden. Sie waren aber schon am Mittag vergeben. "Der Ansturm war riesig", sagte Behördensprecher Martin Helfrich.

Am Nachmittag kündigte er dann an, dass insgesamt 41.000 neue Termine nach und nach freigeschaltet würden. Diese Termine seien überwiegend mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna. "Wir rechnen darüber hinaus mit etlichen Tausend weiterer Termine, die wir im Laufe des Juli je nach Impfstofflieferungen freigeben können," so Helfrich. Termine für das Impfzentrum können telefonisch unter 116117 oder online über www.impfterminservice.de vereinbart werden.

Azubis ab 16 Jahren und Volljährige

Etwas Verwirrung gab es allerdings darum, wie alt man für einen Termin im Impfzentrum sein muss. Jetzt stellte die Behörde klar: Auszubildende ab 16 Jahren können dort geimpft werden, ansonsten gilt grundsätzlich die Altersgrenze ab 18 Jahren. Weitere Voraussetzungen gibt es nach der Aufhebung der Impfpriorisierung nicht mehr.

Impfzentrum soll noch bis Ende August betrieben werden

Geplant ist derzeit, dass das Hamburger Impfzentrum Ende August schließt, aber die zwei Monate bis dahin noch unter Volllast läuft. Anschließend soll es ein Folgekonzept geben an dezentralen Standorten, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Auch die mobilen Impfteams könnten weiterhin im Einsatz sein. Denn die Behörde stelle sich darauf ein, dass die sehr früh geimpften Menschen in hohem Alter oder mit Vorerkrankungen eine Auffrischungsimpfung brauchen könnten.

Weitere Anlaufstellen für Corona-Impfungen in Hamburg sind Arztpraxen und Betriebsärztinnen und -ärzte. Auch einige Krankenhäuser nehmen an der Impfkampagne teil - das Agaplesion Diakonieklinikum in Eimsbüttel, das Albertinen Krankenhaus in Schnelsen, das Bethesda Krankenhaus Bergedorf, das Asklepios Klinikum Nord in Langenhorn und das Asklepios Klinikum Harburg.

 

Weitere Informationen
Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: AtlasStudio

Impfen in Hamburg: Anlaufstellen im Überblick

Hausarzt, Betriebsarzt, Krankenhaus und weitere Einrichtungen: Eine Corona-Impfung ist in Hamburg auf vielen Wegen möglich. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.06.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Laborarbeiten mit Corona. © picture alliance/dpa/TASS | Anton Novoderezhkin Foto: Anton Novoderezhkin

217 neue Corona-Fälle in Hamburg - 11 weitere Todesfälle gemeldet

Am Donnerstag wurden laut Sozialbehörde eine Neuinfektionen mehr gemeldet als vor einer Woche. Der Inzidenzwert bleibt bei 59,4. mehr