Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), steht auf dem Gelände des Containerterminal Altenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

HHLA-Chefin: Verzögerungen im Hafen noch bis Jahresende

Stand: 18.08.2021 12:20 Uhr

Seit mehr als einem Jahr leidet der Hamburger Hafen darunter, dass Schiffe in Folge der Corona-Pandemie zu spät kommen. Das Problem wird noch einige Monate bleiben, meint Angela Titzrath, Chefin des größten Hafenbetreibers HHLA.

Einer der wichtigsten Häfen in China steht still. Im Hafen von Ningbo wurde ein Corona-Fall entdeckt, die Behörden haben daraufhin die gesamte Anlage geschlossen. Nicht das erste Mal, dass so globale Lieferketten durcheinander gebracht werden, sagte Titzrath am Dienstagabend im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten.

Seit Jahresbeginn kaum ein Schiff pünktlich

Die Schockwellen ziehen sich um den gesamten Globus: Vor Los Angeles warten bereits rund 100 Großcontainerschiffe darauf, dass sie abgefertigt werden können. Auch in Hamburg ist seit Jahresbeginn fast kein einziges Schiff pünktlich. Bis der weltweite Containertransport wieder reibungslos läuft, dauere es mindestens noch bis Jahresende, so Titzraths Prognose.

Norddeutsche Hafenallianz: Rückenwind von Kühne

Bis dahin will die HHLA-Chefin auch Klarheit haben, ob sie mit den bisherigen Konkurrenten Eurokai und BLG aus Hamburg und Bremen eine Hafenallianz schmieden kann. Das Ziel: Die deutschen Nordseehäfen sollen zusammenarbeiten. Dafür gibt es auch Rückenwind vom Hamburger Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne. Der bietet auch an, sich finanziell an einem neuen Unternehmen zu beteiligen. Kühne ist bereits Großaktionär bei Deutschlands größter Reederei Hapag-Lloyd.

Weitere Informationen
Bei der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus Hamburg spricht Dirk Kienscherf, Fraktionsvorsitzender der SPD. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Opposition kritisiert Hafenpolitik des Hamburger Senats

Ist der Hamburger Hafen auf Kurs - oder in einer gefährlichen Schieflage? Darüber hat die Bürgerschaft gestritten. (18.08.2021) mehr

Aufgestapelte Container stehen auf einem Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Halbjahresbilanz: Hapag-Lloyd macht deutlich mehr Gewinn

Die Hamburger Reederei profitiert von steigenden Frachtpreisen. Ein Ende der Transportengpässe ist noch nicht in Sicht. (13.08.2021) mehr

Ein Schiff liegt am Container-Terminal Tollerort. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Chinesische Reederei verhandelt mit HHLA über Einstieg

Die Staatsreederei COSCO will einen Anteil am Terminal Tollerort übernehmen. Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten. (04.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.08.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Autos fahren an den Wahlplakaten von Bündnis 90/Die Grünen (l-r) mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, SPD mit Kanzlerkandidaten Olaf Scholz und CDU mit Kanzlerkandidaten Armin Laschet vorbei. © dpa picture alliance Foto: Kay Nietfeld

Letzte Vorbereitungen für Bundestagswahl in Hamburg

Knapp 1,3 Millionen Hamburger sind am Sonntag zur Bundestagswahl aufgerufen. Viele haben auch schon per Brief abgestimmt. mehr