Stand: 18.09.2020 16:57 Uhr

Grote-Umtrunk: Gästen droht kein Bußgeld

Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Regina Wank
Hamburgs Innensenator Andy Grote musste ein Bußgeld zahlen, seine Gäste müssen es nicht..

Den Gästen des von Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) entgegen geltender Corona-Regeln veranstalteten Umtrunks droht kein Bußgeld. Auch gegen den Wirt der Bar, in der Grote im Juni mit rund 30 Gästen zusammengekommen war, um auf seine Wiederernennung als Innensenator anzustoßen, werde kein Bußgeldverfahren eingeleitet, wie die Bußgeldstelle am Freitag mitteilte.

Die Gäste und der Gastwirt hätten angesichts der "Einladung durch den Präses der Innenbehörde, welche für die Durchsetzung und Ahndung der HmbSARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung zuständig ist", darauf vertrauen können, dass alles im zulässigen Rahmen stattfinde, begründete die Bußgeldstelle ihre Entscheidung, nicht weiter gegen die anderen an dem Treffen Beteiligten vorzugehen.

Grote musste Bußgeld zahlen

Videos
Innensenator Andy Grote
2 Min

Grote muss Corona-Bußgeld zahlen

Mit einem Stehempfang für circa 30 Gäste hat Andy Grote im Juni gegen die damalige Corona-Verordnung verstoßen. Nun muss der Innensenator 1.000 Euro Bußgeld zahlen. 2 Min

Grote selbst musste Anfang August ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro zahlen. Den Umtrunk hatte er zwar als Fehler bezeichnet und sich dafür entschuldigt, allerdings einen Regelverstoß bestritten. Die Opposition hatte seinen Rücktritt gefordert.

Die Bußgeld-Stelle hatte Anfang August entschieden, dass der Steh-Empfang Anfang Juni eine "verbotene private Zusammenkunft" war und Grote gegen die damals geltende Corona-Eindämmungsverordnung verstoßen hatte. In einer Bar in der Hafencity hatte Grote seine Wiederwahl zum Senator gefeiert.

Weitere Informationen
Andy Grote (SPD), Innen- und Sportsenator in Hamburg, spricht bei einer Pressekonferenz der Polizei Hamburg. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Innensenator Grote muss Corona-Bußgeld zahlen

Laut Bußgeld-Stelle war der Stehempfang von Hamburgs Innensenator Grote eine "verbotene private Zusammenkunft" war. Er muss ein Bußgeld zahlen. Die Opposition fordert erneut seinen Rücktritt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Fächer mit der Aufschrift "Wir sind es wert." liegt auf einem Tisch © picture alliance / dpa Foto: Arne Immanuel Bänsch

Positive Reaktionen nach Tarifeinigung im öffentlichen Dienst

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld. In Hamburg wird die Einigung weitgehend begrüßt. mehr

Einsatzkräfte der Polizei kontrollen die Einhaltung der Maskenfplicht in einer U-Bahn. © TNN

Kontrolle in U- und S-Bahnen: 330 Verstöße gegen Maskenpflicht

In Hamburg sind am Samstagabend etwa 23.000 Fahrgäste von U- und S-Bahnen kontrolliert worden. Es ging um die Maskenpflicht. mehr

Ein Fußball liegt auf dem Rasen. © picture alliance Foto: Joaquim Ferreira

Hamburgs Fußball-Amateure unterbrechen wegen Corona die Saison

Ab kommenden Freitag ist erst einmal Schluss. Zuvor hatte bereits der Bremer Fußball-Verband seinen Spielbetrieb vorerst abgesagt. mehr

Passanten tragen an den Landungsbrücken Masken. Im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © picture alliance/Georg Wendt/dpa

Schärfere Corona-Regeln in Hamburg treten Montag in Kraft

Im privaten Bereich und in der Gastronomie dürfen sich nur noch bis zu zehn Menschen aus maximal zwei Haushalten treffen. mehr