Erste kostenlose Corona-Schnelltests in Hamburg

Stand: 08.03.2021 18:28 Uhr

In Hamburg werden seit Montag in Testzentren, Apotheken und Hausarztpraxen erste kostenlose Corona-Tests für die Bürgerinnen und Bürger angeboten. Das Angebot wird Schritt für Schritt ausgebaut.

Laut der Sozialbehörde sind zurzeit 25.000 Antigen-Schnelltests täglich in Hamburg vorrätig. Bei der Anzahl der Orte, an denen man einen solchen Test bekommen kann, steht die Behörde nach eigenen Angaben noch am Anfang. Aktuell machen laut Behörde 18 Apotheken, 27 Testzentren und 67 Hausarztpraxen mit. Das Angebot wird der Behörde zufolge schrittweise ausgeweitet. So war am Sonnabend in einer ersten von der Sozialbehörde veröffentlichten Liste für den Bezirk Harburg noch kein einziges Test-Angebot aufgeführt.

Auch viele kommerzielle Testzentren bieten seit Montag kostenlose Corona-Schnelltests an - allerdings hatten sie zunächst nur relativ wenige freie Termine. Laut einer Betreiberin soll sich das in den nächsten Tagen aber ändern. Der Klinikbetreiber Asklepios wird ebenfalls nach eigenen Angaben sein Angebot umstellen und nur noch kostenlose Schnelltests anbieten.

Terminvergabe telefonisch oder online

Termine für einen Schnelltest in der Hausarztpraxis können Hamburgerinnen und Hamburger telefonisch unter der 116 117 vereinbaren. Bei den Testzentren ist es nötig, sich online über die jeweiligen Webseiten anzumelden, um dann dort einen kostenlosen Test machen zu können.

Selbsttests bei Discountern schnell vergriffen

Am Sonnabend hatten die beiden Discounter Aldi und Lidl erstmals Selbsttests für zu Hause angeboten. Bei Aldi in Hamburg waren sie schnell ausverkauft, weil das Angebot viel kleiner als die Nachfrage war. Bei Lidl brach die Internetseite wegen der vielen Bestellungen zeitweise zusammen.

Ob Selbsttest vom Discounter oder kostenloser Schnelltest - für beide gilt: Sie zeigen nur eine Momentaufnahme. Bei einem positiven Ergebnis muss ein PCR-Test durchgeführt werden. Darauf hatte die Hamburger Sozialbehörde am Wochenende hingewiesen. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen die Betroffenen in Quarantäne gehen.

Unzufriedenheit bei Tschentscher

Laut Beschluss der Regierungschefs von Bund und Ländern vom vergangenen Mittwoch soll allen Bürgerinnen und Bürgern bis April einmal pro Woche ein kostenloser Schnelltest ermöglicht werden. Im Zusammenhang mit den Schnelltests schloss sich Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher der Kritik von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (beide SPD) am Bund an. "Ja, ich kritisiere auch, dass erst Ansagen gemacht werden und dann die Pläne entstehen, um diese Ansagen umzusetzen. Das weckt oft Erwartungen, die dann enttäuscht werden", sagte Tschentscher am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Weitere Informationen
Ein noch verpackter SARS-COV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche zum Selbermachen mit Anleitung. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Wo es in Hamburg kostenlose Corona-Schnelltests gibt

Viele Testzentren, Hausarztpraxen und Apotheken machen laut der Hamburger Sozialbehörde mit. Sie hat eine Karte dazu erstellt. mehr

Morgens früh ist die Schlange an einem Aldi in Hamburg bereits wegen der hohen Nachfrage nach Corona-Selbsttests lang.  Foto: NDR/Screenshot

Corona-Schnelltests bei Aldi in Hamburg sofort ausverkauft

Viele gingen leer aus: Der Discounter konnte die große Nachfrage nach Selbsttests nicht bewältigen. (06.03.21) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Infektionsschutz: Tschentscher sieht Lücken in Gesetzentwurf

Hamburgs Bürgermeister hält den Entwurf für ein neues Infektionsschutzgesetz aus dem Kanzleramt für nicht streng genug. mehr